Menü Icont-online - Nachrichten für Deutschland

HomeRegionalStuttgart

Nosferatu-Spinne: Studentin bricht in Panik aus – Hunderttausende leiden mit


Nosferatu-Spinne: Studentin bricht in Panik aus – Hunderttausende leiden mit

  • Michael_Stroebel_04
Von Michael Ströbel

Aktualisiert am 23.09.2022Lesedauer: 3 Min.
Nachrichten
Wir sind t-online

Mehr als 150 Journalistinnen und Journalisten berichten rund um die Uhr für Sie über das Geschehen in Deutschland und der Welt.

Links die mutmaßliche Nosferatu-Spinne auf dem Türrahmen, rechts die verängstigte Sina-Marie Mayer: In ihrem Tiktok-Video zeigt sich sich authentisch verängstigt.
Links die mutmaßliche Nosferatu-Spinne auf dem Türrahmen, rechts die verängstigte Sina-Marie Mayer: In ihrem TikTok-Video zeigt sie sich authentisch verängstigt. (Quelle: Sina-Marie Mayer)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Das schaut Stuttgart auf
Netflix
1. Monster: Die Geschichte von Jeffrey DahmerMehr Infos

t-online präsentiert die Top Netflix Serien.Anzeige

Aufgelöst und voller Panik vor einer Spinne zeigt sich eine junge Studentin aus der Region Stuttgart im Internet – und landet damit einen TikTok-Hit.

Es war ein Schock, den die 22-jährige Sina-Marie Mayer aus Winnenden bei Stuttgart in dieser Woche erlebt hat. Doch durch ihre Panik wird sie zum Internetstar – und ihr "Endgegner", die Nosferatu-Spinne, gleich mit.

So ist es passiert: Als sie gerade ins Bad gehen will, entdeckt sie am Türrahmen eine Riesenspinne. Diese ist so groß, dass sie Panik bekommt. Große Panik. Das Problem: Die Eltern der Studentin sind gerade im Urlaub, Sina-Marie Mayer ist allein zu Hause – und sie traut sich nicht, die Spinne anzufassen. Selbst dafür, sie mit einem Glas einzufangen und nach draußen zu bringen, fehlt ihr der Mut.

Also schreibt sie ihren Eltern, teilt das Erlebnis mit ihren Freunden auf Instagram und – das ist wohl das Besondere an diesem Fall – sie filmt sich dabei. Später veröffentlicht sie diese Videosequenzen von sich auf TikTok. Darin ist sie zu sehen, wie sie mit feuchten Augen Angst vor dem kleinen – aber für Sina-Marie doch sehr großen – Tier zeigt. Das Video wird zum echten Internethit und geht viral. Mehr als 360.000 Zuschauer haben das Video in nur einer Woche gesehen. Viele schreiben ihr aufmunternde Worte in die Kommentare oder geben Tipps, wie sie in Zukunft mit ihrem persönlichen Endgegner fertig werden kann.

Anzeigen
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Meistgelesen
imago images 170257434
Symbolbild für ein Video
Russland plant die nächste Provokation

Reaktion "übertrieben, aber witzig"

Empfohlener externer Inhalt
TikTok

Wir benötigen Ihre Einwilligung, um den von unserer Redaktion eingebundenen TikTok-Inhalt anzuzeigen. Sie können diesen (und damit auch alle weiteren TikTok-Inhalte auf t-online.de) mit einem Klick anzeigen lassen und auch wieder deaktivieren.

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.

"Ich fand meine Reaktion selber ein bisschen übertrieben und witzig", sagt Sina-Marie Mayer im Gespräch mit t-online. "Ich hatte aber schon echte Angst", fügt sie an. Mit der nötigen Portion Selbstironie sei dann das TikTok-Video entstanden. "Zuerst habe ich mich einfach so gefilmt; um den Moment für mich festzuhalten. Aber ich fand dann meine Reaktion so witzig, dass ich's gepostet habe", sagt die Studentin und lacht.

Vermutlich ist es dieser authentische und sympathische Auftritt, der ihr zu der großen Reichweite verholfen hat. Viele fühlen auf der Social-Media-Plattform mit ihr und schreiben Kommentare wie "Du Arme, ich hab selber Spinnenphobie, also fühl' ich", "Ich mach' nie wieder mein Fenster auf" oder "ich dachte nicht, dass die so riesig sind – Hilfe".

Die Studentin vermutet schon im Video, dass es sich bei der Spinne um eine Nosferatu-Spinne handelt. Diese Spinnenart stammt ursprünglich aus dem Mittelmeerraum, breitet sich aber seit ein paar Jahren auch in Deutschland aus. Der Großteil der Sichtungen ist in Baden-Württemberg: Gemäß aktuellen Zahlen wurden bereits rund 10.000 Sichtungen allein im Südwesten gemeldet – von rund 16.000 Sichtungen in Deutschland insgesamt.

Eine Stunde emotionale Achterbahnfahrt

Für Sina-Marie Mayer steht fest, dass sie sich die Wohnung nicht mit einer Nosferatu-Spinne teilen möchte – auch wenn die zwar giftig, aber nicht gefährlich ist (der Biss soll einem Wespenstich vergleichbar sein). Und sie sagt: "Schmerzen wären gar nicht das Problem. Ein Problem wäre gewesen, wenn die Spinne mich berührt hätte. Ich hatte einfach Angst. Keinen Ekel, sondern Angst, auch wenn ich weiß, dass das irrational ist."

Mittlerweile kann sie aber wieder über die Szenen lachen – und witzelt: "Solche Spinnen sollten einfach nicht im Haus sein, die zahlen ja auch keine Miete." Deshalb holte sie sich nach einiger Bedenkzeit Hilfe von ihrem Nachbarn. Der habe dann auch schnell und unkompliziert geholfen und sie von ihrer Angst erlöst. "Er hat dann auch angeboten, dass ich immer anrufen oder klingeln kann", sagt die angehende Pädagogin über das Happy End.

Eine ganze Stunde hat ihre emotionale Achterbahnfahrt gedauert, dann war der Spuk vorbei. Und Sina-Marie Mayer aus Winnenden wurde zu einer kleinen Internet-Berühmtheit.

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Verwendete Quellen
  • Eigene Recherche
  • Telefonat mit Sina-Marie Mayer
  • bild.de: Nosferatu-Spinne jetzt Internet-Star!
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingAnzeigen

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
DeutschlandTikTok

t-online - Nachrichten für Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagramYouTubeSpotify

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlängerung FestnetzVertragsverlängerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website