t-online - Nachrichten für Deutschland
t-online - Nachrichten für Deutschland
Such IconE-Mail IconMenü Icon



HomeRegionalStuttgart

Kinderpornografie und Hitlerbilder: Polizisten in Baden-Württemberg freigestellt


LKA Baden-Württemberg ermittelt
Kinderpornografie: Polizisten freigestellt

Von t-online, mics

Aktualisiert am 25.01.2023Lesedauer: 1 Min.
Von einem Verdächtigen führten die digitalen Spuren zu einem ganzen Ring mutmaßlicher Konsumenten von Kinderpornografie.Vergrößern des BildesVon einem Verdächtigen führten die digitalen Spuren zu einem ganzen Ring mutmaßlicher Konsumenten von Kinderpornografie. (Quelle: Silas Stein/dpa./dpa)
Auf Facebook teilenAuf x.com teilenAuf Pinterest teilen
Auf WhatsApp teilen

Erst fand man Hakenkreuze und Hitlerbilder auf den Handys von Polizisten, nun offenbar auch Kinderpornografie. Sechs Beamte wurden freigestellt.

Der Skandal bei der Polizei in Baden-Württemberg weitet sich aus: Weil sie im Verdacht des Besitzes von Kinderpornografie stehen, sind fünf Polizisten aus dem Südwesten mittlerweile vom Dienst freigestellt worden. Dies teilte ein Sprecher des Landeskriminalamts (LKA) am Mittwoch in Stuttgart mit.

Die Ermittler waren auf sie im Zuge der Recherche unter anderem wegen des Verdachts der Volksverhetzung in verschiedenen Chat-Gruppen eines Messenger-Dienstes gestoßen. Bereits im Dezember war bekannt geworden, dass in Chatgruppen von Polizisten Hitlerfotos und Hakenkreuzbilder gepostet wurden. Mehr als 6.000 Chatgruppen seien damals untersucht worden, hieß es weiter.

Untersuchungen gegen 70 Polizisten

Bei der Auswertung von Mobiltelefonen sei man nun auch auf ein Video mit kinderpornografischem Inhalt gestoßen, hatte die Behörde bereits am Dienstag in einer Pressemitteilung erklärt. Das Video sei im Sommer 2019 von einem der Verdächtigen in einer Chatgruppe gepostet worden.

Neben dem bereits im Dezember identifizierten hauptverdächtigen 28-Jährigen, seien inzwischen fünf weitere Polizisten in den Fokus der Ermittler gerückt und freigestellt worden. 70 Polizeibedienstete wurden als Teilnehmer in den Chatgruppen identifiziert. Gegen alle werden laut Polizei disziplinarrechtliche Untersuchungen geführt. Gegen insgesamt sieben Polizeibedienstete laufen sogar strafrechtliche Ermittlungen.

Verwendete Quellen
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingAnzeigen

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Themen



TelekomCo2 Neutrale Website