t-online - Nachrichten für Deutschland
t-online - Nachrichten für Deutschland
Such IconE-Mail IconMenü Icon



Menü Icon
t-online - Nachrichten für Deutschland
HomeRegionalStuttgart

DJ Robin: Shitstorm gegen "Layla"-DJ – Stuttgart Surge mit wirrer Absage


Mit wirrem Statement
Shitstorm gegen "Layla"-Interpret: Veranstalter sagt Auftritt ab

  • Michael_Stroebel_04
Von Michael Ströbel

Aktualisiert am 15.07.2023Lesedauer: 2 Min.
Nachrichten
Wir sind t-online

Mehr als 150 Journalistinnen und Journalisten berichten rund um die Uhr für Sie über das Geschehen in Deutschland und der Welt.

Zum journalistischen Leitbild von t-online.
Layla: Hier spielt DJ Robin den Song auf einem Festival am 18. August 2022.Vergrößern des Bildes
DJ Robin auf einem Festival im August 2022 (Archivbild): Der Interpret steht seit vergangenem Jahr wegen seines Songs "Layla" in der Kritik. (Quelle: IMAGO/nordphoto GmbH / Neumann)

"Layla"-Interpret DJ Robin sollte bei den American-Football-Spielern der Stuttgart Surge auftreten. Ein Shitstorm verhindert das. Doch die Absage wirft neue Fragen auf.

Eigentlich haben die Footballer der Stuttgart Surge gerade allen Grund zu feiern. In der European League of Football (ELF) sind sie nach fünf Spieltagen noch ungeschlagen, stehen mit der Bilanz von 5:0 an der Tabellenspitze der "Central Conference". Doch nun bringt ein geplanter und inzwischen wieder abgesagter Auftritt eines Künstlers schlechte Stimmung in die Schwabenmetropole.

Beim Heimspiel der Stuttgarter gegen die Barcelona Dragons am 23. Juli sollte der Stuttgarter DJ Robin auftreten. Der für seine Ballermann-Musik bekannte Künstler steht wegen seines sexistischen Songs "Layla" schon seit Längerem in der Kritik. Er hatte ihn im Vorjahr gemeinsam mit dem Sänger Schürze veröffentlicht. Auf die Ankündigung der American Footballer folgte ein lauter Aufschrei unter den Football-Fans – und die Absage durch die Veranstalter.

Diese wurde mit einem wirren Statement bekannt gegeben, in dem sich Stuttgart Surge nicht etwa einsichtig zeigt, sondern angibt, Robin schützen zu wollen. "Wir sind zu dem Entschluss gekommen, den Auftritt abzusagen – auch zum Schutz des Künstlers", heißt es in dem unter anderem auf Twitter veröffentlichten Schreiben.

Empfohlener externer Inhalt
X
X

Wir benötigen Ihre Einwilligung, um den von unserer Redaktion eingebundenen X-Inhalt anzuzeigen. Sie können diesen (und damit auch alle weiteren X-Inhalte auf t-online.de) mit einem Klick anzeigen lassen und auch wieder deaktivieren.

Stuttgarter Veranstalter: "Es ist eben Malle"

"DJ Robin kommt aus Stuttgart und wollte uns und seine Heimat mit seinem Besuch und einem unentgeltlichen Auftritt unterstützen. Daher bedauern wir die große Ablehnung sehr", heißt es darin weiter. Man habe sich sehr über seinen Support gefreut "und nicht mit der nun herrschenden Negativität gerechnet". Viele Fans fragen sich: Klingt so echte Einsicht?

Besonders mit einem Kommentar unter der Ankündigung zu der Absage gießt Stuttgart Surge noch einmal Öl ins Feuer: "DJ Robin ist ein Malle-Party-DJ aus der Region. Er hat im letzten Jahr mit seiner Single 'Layla' die Charts angeführt und war 3 Wochen lang unter den Top 10. (...) Problem nur: Viele hielten diesen Song für sexistisch … und es ist eben Malle …", heißt es da wörtlich.

Auch der Künstler selbst reagierte inzwischen auf die Absage. Auf seinem Instagram-Account veröffentlichte er ein Video, in dem er ankündigt, keine Halftime-Show zu geben. Stattdessen wolle er das Spiel vielleicht privat besuchen und mit seinen Fans "saufen". "Die ganz harten Männer beim Football haben was dagegen, dass ich komme", beendet er lachend das Video – und macht sich damit noch über die Debatte lustig.

Verwendete Quellen
  • Eigene Recherche
  • Twitter: Statement von Stuttgart Surge
  • Instagram: Video von DJ Robin
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingAnzeigen

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...



TelekomCo2 Neutrale Website