Sie sind hier: Home > Regional > Stuttgart >

Bundesliga: Aufsteiger VfB Stuttgart beantragt millionenschwere Staatshilfe

Mehrere Millionen Euro fehlen  

Bundesliga-Aufsteiger VfB Stuttgart beantragt Staatshilfe

15.07.2020, 19:57 Uhr | dak, t-online.de, dpa

Bundesliga: Aufsteiger VfB Stuttgart beantragt millionenschwere Staatshilfe. Claus Vogt, Präsident des VfB Stuttgart, steht mit Corona-Maske auf der Tribüne: Der Aufsteiger hat einen Kredit bei der KfW-Bank beantragt. (Quelle: imago images/Pressefoto Rudel/Robin/Archivbild)

Claus Vogt, Präsident des VfB Stuttgart, steht mit Corona-Maske auf der Tribüne: Der Aufsteiger hat einen Kredit bei der KfW-Bank beantragt. (Quelle: Pressefoto Rudel/Robin/Archivbild/imago images)

Der Fußball-Bundesligist VfB Stuttgart hat bei der staatseigenen KfW-Bank einen Kredit beantragt. Die Einnahmeverluste durch die Corona-Krise würden dem Aufsteiger zu schaffen machen.

Die Corona-Krise hat den VfB Stuttgart hart getroffen. Um die Einnahmeverluste auszugleichen, hat der Fußball-Bundesligist einen Kredit bei der staatseigenen KfW-Bank beantragt. Das bestätigte der Pressesprecher des Vereins gegenüber t-online.de. Zuvor berichteten dies die "Stuttgarter Nachrichten" unter Berufung auf den Finanzvorstand des Vereins, Stefan Heim.

Nach Informationen der Zeitung liegt der beantragte Kreditrahmen zwischen zehn und 15 Millionen Euro. "Wir haben in der Phase des Lockdowns alle Möglichkeiten zur wirtschaftlichen Stabilisierung geprüft und unter anderem über unsere Hausbank einen Antrag auf KfW-Förderung gestellt, um unsere Liquidität zu sichern", wird das Vorstandsmitglied zitiert.

Die Corona-Hilfe der staatlichen Kreditanstalt für Wiederaufbau (KfW) sieht relativ geringe Zinsen sowie eine Teilübernahme des Risikos der Bank vor.

Am Mittwochnachmittag gab der Verein bereits bekannt, seine Aktivitäten im professionellen eSport einzustellen. Auf dem Kurznachrichtendienst Twitter bedankte sich der Bundesligist bei seinem eSport-Team für "drei tolle Jahre". 

Verwendete Quellen:

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
10-Tages-Vorhersage

Ulla Popkentchibo.deOTTOmyToysbonprix.deLIDLBabistadouglas.deXXXLutz

shopping-portal