Sie sind hier: Home > Regional > Stuttgart >

Stuttgart: Razavi will eigenen Fachplan für erneuerbare Energien

"Damit nicht so lange warten"  

Razavi will eigenen Fachplan für erneuerbare Energien

10.07.2021, 11:22 Uhr | dpa

Stuttgart: Razavi will eigenen Fachplan für erneuerbare Energien. Nicole Razavi (CDU), baden-württembergische Ministerin für Wohnen (Archivbild): Die Politikerin schlägt vor, das Thema Ausbau der erneuerbaren Energien vorzuziehen. (Quelle: dpa)

Nicole Razavi (CDU), baden-württembergische Ministerin für Wohnen (Archivbild): Die Politikerin schlägt vor, das Thema Ausbau der erneuerbaren Energien vorzuziehen. (Quelle: dpa)

CDU-Politikerin Nicole Razavi spricht sich für eine schnelle Planung für den Ausbau von Sonnen- und Windenergie aus. Zwei Prozent der Landesfläche sollen dafür genutzt werden. Dazu seien konkrete Vorgaben wichtig.

Um die ehrgeizigen Ziele zum Ausbau der Sonnen- und Windenergie rasch umsetzen zu können, spricht sich die CDU-Politikerin Nicole Razavi für einen eigenen Fachplan Erneuerbare Energien aus.

"Ich schlage vor, dass wir das Thema vorziehen und damit nicht so lange warten, bis der neue Landesentwicklungsplan fertig ist", sagte Razavi, die im grün-schwarzen Kabinett für die Landesentwicklung zuständig ist. Es sei eine besondere Fachplanung notwendig, damit die Regionalverbände und Kommunen vor Ort schnell agieren könnten. Für Windräder und Solaranlagen sollen im Südwesten zwei Prozent der Landesfläche vorrangig reserviert werden.

"Eindeutige Vorgaben für die Regionalplanung"

Die CDU-Politikerin sagte: "Es müssen eindeutige Vorgaben für die Regionalplanung gemacht werden. Das beinhaltet Regelungen zum Natur- und Artenschutz genauso wie Richtlinien, die das Verhältnis von neuen Windrädern oder Photovoltaikanlagen zu Wohn- und Gewerbegebieten bestimmen." Da müsse ihr Haus gemeinsam mit dem Umweltministerium vorangehen. Erste Gespräche würden bereits geführt.

"Das Thema wird sicherlich zu Diskussion vor Ort führen. Das wird keine leichte Aufgabe werden. Das ist eine schwierige Hausnummer. Wir müssen die Menschen vor Ort unbedingt mitnehmen. Dann kriegen wir unsere ehrgeizigen Pläne hin."

Bis zu 1.000 Windräder in den kommenden Jahren

Die grün-schwarze Koalition will noch vor der Sommerpause das neue Klimaschutzgesetz in den Landtag einbringen. Zugleich kündigte das Umweltministerium kürzlich an, dass der Ausbau der Windenergie demnächst ebenfalls Thema im Kabinett sein werde. Die Vorlage dazu stehe.

Grüne und CDU haben sich im Koalitionsvertrag vorgenommen, in den kommenden Jahren bis zu 1.000 Windräder aufzustellen. Dazu soll der Staatswald stärker für den Ausbau geöffnet werden. Dort soll jede zweite Anlage errichtet werden. Im Südwesten waren Ende vergangenen Jahres 731 Anlagen in Betrieb.

Verwendete Quellen:
  • Nachrichtenagentur dpa

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
10-Tages-Vorhersage

Media Markttchibo.deOTTOWeltbildbonprix.deLIDLBabistadouglas.deMadeleine

shopping-portal

Hinweis:

Der Internet Explorer wird nicht länger von t-online unterstützt!

Um sicherer und schneller zu surfen, wechseln Sie jetzt auf einen aktuellen Browser.

Wir empfehlen unseren kostenlosen t-online-Browser: