• Home
  • Regional
  • Stuttgart
  • Jahrelanger Nachbarschaftsstreit um Baum endet mit Vergleich


Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Symbolbild für einen TextARD-Aus für Frank PlasbergSymbolbild für einen TextLückenkemper bangt um Staffel-StartSymbolbild für einen TextBirkenstock baut neues deutsches WerkSymbolbild für einen TextWassermangel: Berlin prüft VerboteSymbolbild für einen TextMichael Wendler verliert sein HausSymbolbild für einen TextDFB-Star winkt besondere AuszeichnungSymbolbild für einen TextNeuer Job für Kramp-KarrenbauerSymbolbild für einen TextFC Bayern verkauft Abwehr-HoffnungSymbolbild für einen TextMark Forster überrascht EhemannSymbolbild für einen TextDie heutigen Gäste von Markus LanzSymbolbild für einen TextInfluencerin zahlt nicht – Polizei-EinsatzSymbolbild für einen Watson TeaserRTL-Moderatorin erlebte Horror-UrlaubSymbolbild für einen TextDiese Strategien helfen gegen Stress

Jahrelanger Nachbarschaftsstreit um Baum endet mit Vergleich

Von dpa
08.02.2022Lesedauer: 1 Min.
Gericht
Prozessakten liegen in einem Gerichtssaal. (Quelle: Thomas Frey/dpa/Symbolbild/dpa-bilder)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo

Ein jahrelanger Nachbarschaftsstreit um einen Baum und eine Hecke ist vor dem Oberlandesgericht Stuttgart zu Ende gegangen. Die beklagte Rentnerin und die Bewohner eines Reihenhauses in Filderstadt (Kreis Esslingen) einigten sich auf einen sogenannten Anreizvergleich, wie eine Sprecherin am Dienstag mitteilte. Demnach muss die 82-Jährige einen Betrag von 25.000 Euro an die klagende Partei zahlen. Wenn Sie binnen sechs Wochen einen Teil des Geldes bezahle, werde ihr der Rest erlassen, hieß es.

Die 82 Jahre alte Frau hatte vor mehr als drei Jahrzehnten eine Atlaszeder und eine Koniferenhecke in ihrem Garten gepflanzt. Weil die Gewächse den Boden ausgetrocknet haben sollen, senkte sich das benachbarte Reihenhaus und es entstanden Risse in den Wänden. Die Bewohner klagten. Zeder und Hecke sind inzwischen entfernt und das Haus hat sich wieder um 1,5 Zentimeter gehoben.

Das Landgericht Stuttgart hatte die Seniorin im vergangenen Jahr zu mehr als 100.000 Euro Schadenersatz verurteilt. Der 10. Zivilsenat am Oberlandesgericht sah es nun im Berufungsverfahren anders. Demnach erfülle das Pflanzen des Baumes kein für einen Schadenersatzfall notwendiges Verschulden, so die Sprecherin. Stattdessen bestehe ein Anspruch auf Aufwendungsersatz.

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingANZEIGEN

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Neueste Artikel
55-Jähriger fährt in Gegenverkehr und stirbt
  • Michael_Stroebel_04
Von Michael Ströbel
EsslingenFilderstadt

t-online - Nachrichten für Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagram

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlängerung FestnetzVertragsverlängerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website