• Home
  • Regional
  • Stuttgart
  • Susanne Wetterich als Chefin der Frauen Union bestätigt


Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Symbolbild für einen TextNord Stream 1: Neuer Gasstopp kommtSymbolbild für einen TextGeschlafen: Piloten verpassen LandungSymbolbild für einen TextWerden diese Stars Teil der DSDS-Jury?Symbolbild für einen TextChaos-Gipfel: HSV verliert die NervenSymbolbild für einen TextNotarzteinsatz bei JLos HochzeitSymbolbild für einen TextARD wusste von geheimem RBB-SystemSymbolbild für einen TextMann findet radioaktiven Stoff in BuchSymbolbild für einen TextBus fällt in Aldi-FilialeSymbolbild für ein VideoSturm reißt Gondeln von RiesenradSymbolbild für einen TextRadfahrer ersticht RadfahrerSymbolbild für einen TextAnsturm in Hamburg: Bahnhof überfülltSymbolbild für einen Watson TeaserErotik-Star offenbart schlimme ErfahrungSymbolbild für einen TextNach der Ernte ist vor der Ernte

Susanne Wetterich als Chefin der Frauen Union bestätigt

Von dpa
22.05.2022Lesedauer: 1 Min.
Frauen Union Baden-Württemberg
Susanne Wetterich, Vorsitzende der Frauen Union Baden-Württemberg steht vor dem Logo der Frauen Union. (Quelle: Tom Weller/dpa/Bildarchiv/dpa-bilder)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo

Susanne Wetterich bleibt Vorsitzende der Frauen Union Baden-Württemberg. Sie wurde beim Landesdelegiertentag der CDU-Frauen in Eningen unter Achalm im Kreis Böblingen mit 97 von 111 Stimmen bestätigt, wie die Organisation der Deutschen Presse-Agentur am Sonntag mitteilte.

Inhaltlich standen bei dem Treffen die Arbeitsverhältnisse von Frauen und Wege zur Vermeidung von Altersarmut im Mittelpunkt. CDU-Landeschef Thomas Strobl unterstrich die Bedeutung des vor kurzem beschlossenen Landtagswahlrechts, um mehr Frauen in den Landtag zu bringen. Das Parlament hatte Anfang April nach jahrelangem Ringen eine Reform des Wahlrechts beschlossen. Künftig darf der Landtag in Baden-Württemberg bereits ab einem Alter von 16 Jahren gewählt werden. Mit der Reform wird nicht nur das Mindestalter für das aktive Wahlrecht für Landtagswahlen, Volksabstimmungen, Volksanträgen und Volksbegehren um zwei Jahre abgesenkt, sondern auch ein Zwei-Stimmen-Wahlrecht eingeführt. Die Reform soll auch dafür sorgen, dass mehr Frauen ins Plenum einziehen.

Wetterich mahnte aber an, dass auch das geänderte Wahlrecht nicht von allein zu einem Automatismus führe, dass mehr Frauen in die Parlamente einrückten. Es werde weiterhin große Anstrengungen und Überzeugungsarbeit brauchen, dass mehr Frauen in den Wahlkreisen als Kandidatinnen aufgestellt werden sowie chancenreiche Plätze auf den Landeslisten erhalten. Die CDU sei noch weit davon entfernt, annähernd so viele Frauen wie Männer aufzustellen. "Wir müssen und werden unseren Einsatz für mehr Frauen in der CDU, in Ämtern und Mandaten, weiterführen", sagte Wetterich.

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingANZEIGEN

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Neueste Artikel
Bus stürzt in Herrenberg in Aldi-Filiale – zwei Verletzte
BöblingenCDUDeutsche Presse-Agentur

t-online - Nachrichten für Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagram

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlängerung FestnetzVertragsverlängerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website