• Home
  • Regional
  • Stuttgart
  • Politikerin fordert gratis Binden und Tampons auf Toiletten


Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Symbolbild für einen TextEx-Bundesminister brüllt Journalisten anSymbolbild für einen TextVerkehrsunfall: US-Ironman ist totSymbolbild für einen TextBasketballstar erhält Mega-VertragSymbolbild für einen TextNeue Moderatorin beim "heute-journal"Symbolbild für einen TextMilliardär will Manchester UnitedSymbolbild für einen TextDemonstranten beschimpfen ScholzSymbolbild für einen TextEindringling wollte Queen Elizabeth tötenSymbolbild für einen TextOliver Pocher muss TV-Show abbrechenSymbolbild für einen TextTrapp kann Nominierung nicht glaubenSymbolbild für einen TextWeltmeister eröffnet neues LokalSymbolbild für einen TextStaatsanwalt reagiert auf Ofarim-AnwälteSymbolbild für einen Watson TeaserErotik-Star löst Polizei-Einsatz ausSymbolbild für einen TextDiese Strategien helfen gegen Stress

Politikerin fordert gratis Binden und Tampons auf Toiletten

Von dpa
23.05.2022Lesedauer: 1 Min.
Damenhygieneartikel
Tampons der Firma o.b. liegen auf einem Tisch. (Quelle: Annette Riedl/dpa/Archivbild/dpa-bilder)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo

Die frauenpolitische Sprecherin der Grünen-Landtagsfraktion, Stefanie Seemann, fordert eine stärkere Rücksichtnahme auf Menstruationsbeschwerden in Schule, Beruf und Verwaltung. Sie sprach sich dafür aus, dass in öffentlichen Einrichtungen wie Schulen oder Universitäten, aber auch in privaten Unternehmen Hygieneartikel wie Binden und Tampons kostenlos bereitliegen.

Ein solches Angebot auf den Toiletten würde es Frauen erleichtern, mit der Periode einfacher umzugehen, betonte Seemann. "Die Periode beginnt mal früher als gedacht oder sie ist stärker als gedacht" sagte sie am Montag der Deutschen Presse-Agentur. "Als Frau hat man nicht immer das Richtige in der Tasche." Ein solches Angebot könne ins Baugesetzbuch aufgenommen werden, schlug Seemann vor.

Zunächst hatten die "Stuttgarter Nachrichten" über das Thema berichtet. Seemann sagte der Zeitung, Arbeitgeber könnten Frauen zudem zum Beispiel einen "Entspannungsraum mit Wärmeflasche und Liege" einrichten und so Offenheit signalisieren.

Der Karlsruher Gemeinderat hatte im November im Rahmen eines Pilotprojektes beschlossen, ein Jahr lang Menstruationsprodukte wie Binden und Tampons kostenlos zur Verfügung zu stellen. Beschränkt ist das Angebot allerdings auf zunächst ein städtisches Amt und eine Schule. Nach einem Jahr soll bewertet werden, wie hoch Aufwand und Kosten sind und wie das Angebot genutzt wird. Zugestimmt hatten neben den Grünen unter anderem auch die SPD-Stadträte sowie mehrheitlich die Mitglieder der Linken und der Karlsruher Liste/Die Partei. Abgelehnt wurde der Antrag von der AfD und fast allen CDU-Stadträten.

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingANZEIGEN

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Neueste Artikel
55-Jähriger fährt in Gegenverkehr und stirbt
  • Michael_Stroebel_04
Von Michael Ströbel
Deutsche Presse-Agentur

t-online - Nachrichten für Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagram

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlängerung FestnetzVertragsverlängerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website