t-online - Nachrichten für Deutschland
Such IconE-Mail IconMenü Icon

Menü Icont-online - Nachrichten für Deutschland
Such Icon
HomeSportFußballWM

Foto-Show: Die unvergessenen Duelle mit Italien


Foto-Show: Die unvergessenen Duelle mit Italien

Die Fans der Azzurri erinnern sich immer wieder gerne an das Prestigeduell gegen die Deutschen. Denn nicht nur die Statistik spricht bei 15 italienischen Siegen, 9 Unentschieden und nur 7 Erfolgen des DFB-Teams eine deutliche Sprache. Viel wichtiger: Noch nie hat die deutsche Nationalmannschaft bei einem großen Turnier gegen Italien gewonnen. Der letzte Erfolg der DFB-Elf datiert vom 21.06.1995 beim 2:0-Erfolg in einem bedeutungslosen Freundschaftsspiel.
1 von 14
Quelle: imago-images-bilder

Die Fans der Azzurri erinnern sich immer wieder gerne an das Prestigeduell gegen die Deutschen. Denn nicht nur die Statistik spricht bei 15 italienischen Siegen, 9 Unentschieden und nur 7 Erfolgen des DFB-Teams eine deutliche Sprache. Viel wichtiger: Noch nie hat die deutsche Nationalmannschaft bei einem großen Turnier gegen Italien gewonnen. Der letzte Erfolg der DFB-Elf datiert vom 21.06.1995 beim 2:0-Erfolg in einem bedeutungslosen Freundschaftsspiel.

Am Neujahrstag 1923 steigt das erste Duell Italien gegen Deutschland. DFB-Kapitän Heinrich Träg tauscht mit Renzo de Vecchi die Wimpel, die Squadra Azzura gewinnt die Premiere in Mailand mit 3:1.
2 von 14
Quelle: dpa-bilder

Am Neujahrstag 1923 steigt das erste Duell Italien gegen Deutschland. DFB-Kapitän Heinrich Träg tauscht mit Renzo de Vecchi die Wimpel, die Squadra Azzura gewinnt die Premiere in Mailand mit 3:1.

26. November 1939 in Berlin: Die halbe Weltmeister-Elf der Italiener muss passen, als in der deutschen Hauptstadt das Spiel des Jahres ansteht. Trotzdem gehen die Gäste zwei Mal in Führung. Doch 70.000 Zuschauer erleben, wie drei Treffer der Wiener Torjäger-Legende Franz Binder (21./36./85.) zum bis heute höchsten deutschen Sieg über Italien beitragen. Endstand: 5:2 (hier scheitert Ernst Lehner am italienischen Torwart Aldo Olivieri).
3 von 14
Quelle: dpa-bilder

26. November 1939 in Berlin: Die halbe Weltmeister-Elf der Italiener muss passen, als in der deutschen Hauptstadt das Spiel des Jahres ansteht. Trotzdem gehen die Gäste zwei Mal in Führung. Doch 70.000 Zuschauer erleben, wie drei Treffer der Wiener Torjäger-Legende Franz Binder (21./36./85.) zum bis heute höchsten deutschen Sieg über Italien beitragen. Endstand: 5:2 (hier scheitert Ernst Lehner am italienischen Torwart Aldo Olivieri).

17. Juni 1970 in Mexico City: 110.000 Zuschauer im Azteken-Stadion sehen das "Spiel des Jahrhunderts". Der Kampf um die WM-Finalteilnahme wird bis zur totalen Erschöpfung geführt. In 16 Verlängerungsminuten fallen nicht weniger als fünf Tore. Schiedsrichter Yamasaki verweigert Deutschland zwei klare Elfer und der schwer gefoulte Beckenbauer muss "einarmig" zu Ende spielen. Italien gewinnt durch Gianni Riveras´ (hier gegen Beckenbauer) Tor in der 111. Minute mit 4:3.
4 von 14
Quelle: imago-images-bilder

17. Juni 1970 in Mexico City: 110.000 Zuschauer im Azteken-Stadion sehen das "Spiel des Jahrhunderts". Der Kampf um die WM-Finalteilnahme wird bis zur totalen Erschöpfung geführt. In 16 Verlängerungsminuten fallen nicht weniger als fünf Tore. Schiedsrichter Yamasaki verweigert Deutschland zwei klare Elfer und der schwer gefoulte Beckenbauer muss "einarmig" zu Ende spielen. Italien gewinnt durch Gianni Riveras´ (hier gegen Beckenbauer) Tor in der 111. Minute mit 4:3.

8. Oktober 1977 in Berlin: 38 Jahre zuvor hat Deutschland an gleicher Stelle mit 5:2 gegen Italien gewonnen - und seitdem nicht mehr. Auch nicht mit Franz Beckenbauer. Der Kaiser ist seit einem halben Jahr kein Nationalspieler mehr. Plötzlich ist Deutschland nicht mehr zu schlagen. Sieben Mal in Folge nicht. Auch die Hürde Italien wird genommen. Der Gastgeber verwöhnt mit lange vermisstem Klassefußball (hier Georg Volkert, re.). Neu-Libero Manfred Kaltz und Karl-Heinz Rummenigge treffen zum 2:1-Erfolg.
5 von 14
Quelle: imago-images-bilder

8. Oktober 1977 in Berlin: 38 Jahre zuvor hat Deutschland an gleicher Stelle mit 5:2 gegen Italien gewonnen - und seitdem nicht mehr. Auch nicht mit Franz Beckenbauer. Der Kaiser ist seit einem halben Jahr kein Nationalspieler mehr. Plötzlich ist Deutschland nicht mehr zu schlagen. Sieben Mal in Folge nicht. Auch die Hürde Italien wird genommen. Der Gastgeber verwöhnt mit lange vermisstem Klassefußball (hier Georg Volkert, re.). Neu-Libero Manfred Kaltz und Karl-Heinz Rummenigge treffen zum 2:1-Erfolg.

14. Juni 1978 in Buenos Aires: Viertes deutsches Spiel bei der WM 1978 - und das dritte 0:0 (hier: Karl-Heinz Rummenigge gegen Roberto Bettega). Nichts ist mehr übrig vom tollen Sieg in Berlin nur acht Monate zuvor. Kölns Meisterkapitän Heinz Flohe brilliert seinerzeit, scheidet nach 70 Minuten verletzt aus und spielt nie mehr für Deutschland. Mauro Bellugi schlägt Klaus Fischer mit dem Ellenbogen ins Gesicht. Fischers Lippe muss genäht werden. Bellugi kommt straflos davon - und Italien ins Halbfinale.
6 von 14
Quelle: imago-images-bilder

14. Juni 1978 in Buenos Aires: Viertes deutsches Spiel bei der WM 1978 - und das dritte 0:0 (hier: Karl-Heinz Rummenigge gegen Roberto Bettega). Nichts ist mehr übrig vom tollen Sieg in Berlin nur acht Monate zuvor. Kölns Meisterkapitän Heinz Flohe brilliert seinerzeit, scheidet nach 70 Minuten verletzt aus und spielt nie mehr für Deutschland. Mauro Bellugi schlägt Klaus Fischer mit dem Ellenbogen ins Gesicht. Fischers Lippe muss genäht werden. Bellugi kommt straflos davon - und Italien ins Halbfinale.

11. Juli 1982 in Madrid: Seit der WM 1978 haben sich Deutschland und Italien nicht gegenübergestanden. Vier Jahre später geht es in Madrid um den WM-Titel. Für beide wäre es der dritte. 90.000 Fans erleben überlegene Italiener. Binnen 24 Minuten in Halbzeit zwei überwinden sie Toni Schumacher im deutschen Kasten drei Mal (hier Alessandro Altobelli). Paul Breitner sorgt mit seinem 1:3 lediglich für Ergebniskosmetik, ist aber nach Pelé und Vava erst der dritte Akteur, der in zwei WM-Endspielen trifft.
7 von 14
Quelle: imago-images-bilder

11. Juli 1982 in Madrid: Seit der WM 1978 haben sich Deutschland und Italien nicht gegenübergestanden. Vier Jahre später geht es in Madrid um den WM-Titel. Für beide wäre es der dritte. 90.000 Fans erleben überlegene Italiener. Binnen 24 Minuten in Halbzeit zwei überwinden sie Toni Schumacher im deutschen Kasten drei Mal (hier Alessandro Altobelli). Paul Breitner sorgt mit seinem 1:3 lediglich für Ergebniskosmetik, ist aber nach Pelé und Vava erst der dritte Akteur, der in zwei WM-Endspielen trifft.

5. Februar 1986 in Avellino: Das WM-Jahr 1986 beginnt mit einer Neuauflage des Finales von 1982. Auf Grund der Witterung ist auf dem schlammigen Untergrund von Avellino die deutsche Tugend des Kampfes gefragt - und sie setzt sich durch (hier Guido Buchwald gegen Daniele Massaro). Der spätere Inter-Star Lothar Matthäus schießt die Gäste per Foulelfmeter in der 76. Minute zum unerwarteten 2:1-Sieg.
8 von 14
Quelle: imago-images-bilder

5. Februar 1986 in Avellino: Das WM-Jahr 1986 beginnt mit einer Neuauflage des Finales von 1982. Auf Grund der Witterung ist auf dem schlammigen Untergrund von Avellino die deutsche Tugend des Kampfes gefragt - und sie setzt sich durch (hier Guido Buchwald gegen Daniele Massaro). Der spätere Inter-Star Lothar Matthäus schießt die Gäste per Foulelfmeter in der 76. Minute zum unerwarteten 2:1-Sieg.

10. Juni 1988 in Düsseldorf: 68.000 Zuschauer freuen sich zur EM-Eröffnung auf den Klassiker (hier Matthäus gegen Baresi). In der 53. Minute schockt der damalige Trainer von Manchester City, Roberto Mancini, die Gastgeber mit seinem ersten Länderspieltor. Er spritzt in einen Rückpass von Matthias Herget. Kurios der Ausgleich nur drei Minuten darauf: Schiedsrichter Hackett moniert Walter Zengas Schritte mit dem Ball vor dem Abschlag. Andreas Brehme jagt den indirekten Freistoß zum 1:1-Endstand ins Netz.
9 von 14
Quelle: imago-images-bilder

10. Juni 1988 in Düsseldorf: 68.000 Zuschauer freuen sich zur EM-Eröffnung auf den Klassiker (hier Matthäus gegen Baresi). In der 53. Minute schockt der damalige Trainer von Manchester City, Roberto Mancini, die Gastgeber mit seinem ersten Länderspieltor. Er spritzt in einen Rückpass von Matthias Herget. Kurios der Ausgleich nur drei Minuten darauf: Schiedsrichter Hackett moniert Walter Zengas Schritte mit dem Ball vor dem Abschlag. Andreas Brehme jagt den indirekten Freistoß zum 1:1-Endstand ins Netz.

19. Juni 1996 in Manchester: Andreas Köpke avanciert zum Abschluss der EM-Vorrunde zum Garanten des deutschen Weiterkommens. 53.740 Zuschauer im Old Trafford bestaunen in der 9. Minute, wie der Keeper erst Pierluigi Casiraghi (hier gegen Helmer) von den Beinen holt, um anschließend Gianfranco Zolas Elfmeter aus dem Toreck zu fischen. Italien rennt auch in der Folge ertraglos an, obwohl Köpke und Co. sich nach Gelb-Rot für Thomas Strunz ab der 60. Minute zu zehnt wehren müssen. Die Partie endet 0:0.
10 von 14
Quelle: imago-images-bilder

19. Juni 1996 in Manchester: Andreas Köpke avanciert zum Abschluss der EM-Vorrunde zum Garanten des deutschen Weiterkommens. 53.740 Zuschauer im Old Trafford bestaunen in der 9. Minute, wie der Keeper erst Pierluigi Casiraghi (hier gegen Helmer) von den Beinen holt, um anschließend Gianfranco Zolas Elfmeter aus dem Toreck zu fischen. Italien rennt auch in der Folge ertraglos an, obwohl Köpke und Co. sich nach Gelb-Rot für Thomas Strunz ab der 60. Minute zu zehnt wehren müssen. Die Partie endet 0:0.

1. März 2006 in Florenz: Ins Jahr der Heim-WM startet die DFB-Elf mit einem Offenbarungseid. Das 1:4 in Florenz taucht Fußball-Deutschland in tiefes Dunkel. Nur drei Monate vor dem Eröffnungsspiel gegen Costa Rica erscheint die Elf von Ex-Nationaltrainer Jürgen Klinsmann nicht mehr konkurrenzfähig (hier attackieren Marco Materazzi, Simone Perrotta und Daniele de Rossi Bastian Schweinsteiger). Der aus den USA agierende Teamchef sieht sich schärfster Kritik ausgesetzt.
11 von 14
Quelle: imago-images-bilder

1. März 2006 in Florenz: Ins Jahr der Heim-WM startet die DFB-Elf mit einem Offenbarungseid. Das 1:4 in Florenz taucht Fußball-Deutschland in tiefes Dunkel. Nur drei Monate vor dem Eröffnungsspiel gegen Costa Rica erscheint die Elf von Ex-Nationaltrainer Jürgen Klinsmann nicht mehr konkurrenzfähig (hier attackieren Marco Materazzi, Simone Perrotta und Daniele de Rossi Bastian Schweinsteiger). Der aus den USA agierende Teamchef sieht sich schärfster Kritik ausgesetzt.

4. Juli 2006 in Dortmund: Nur vier Monate nach der Blamage von Florenz befindet sich Deutschland längst wieder auf Augenhöhe mit dem großen Konkurrenten. Leidenschaftlich kämpfen beide Teams in Dortmund um den Einzug ins WM-Endspiel. Es geht in die Verlängerung. In der 119. Minute trifft Fabio Grosso (re., hier gegen Bernd Schneider) das ganze WM-Land ins Mark. Alessandro del Pieros 2:0 für den späteren Weltmeister wird nur noch dumpf wahrgenommen. Womöglich die schlimmste aller Pleiten.
12 von 14
Quelle: imago-images-bilder

4. Juli 2006 in Dortmund: Nur vier Monate nach der Blamage von Florenz befindet sich Deutschland längst wieder auf Augenhöhe mit dem großen Konkurrenten. Leidenschaftlich kämpfen beide Teams in Dortmund um den Einzug ins WM-Endspiel. Es geht in die Verlängerung. In der 119. Minute trifft Fabio Grosso (re., hier gegen Bernd Schneider) das ganze WM-Land ins Mark. Alessandro del Pieros 2:0 für den späteren Weltmeister wird nur noch dumpf wahrgenommen. Womöglich die schlimmste aller Pleiten.

9. Februar 2011 in Dortmund: Auch in diesem Freundschaftsspiel gelingt der DFB-Elf kein Sieg über den Angstgegner. Trotz früher Führung durch Miroslav Klose kämpfte sich die Squadra Azzurra zurück ins Spiel und feiert den späten Ausgleich durch den jubelnden Giuseppe Rossi. Damit missglückt an gleicher Stelle auch die Revanche für das verlorene WM-Halbfinale.
13 von 14
Quelle: imago-images-bilder

9. Februar 2011 in Dortmund: Auch in diesem Freundschaftsspiel gelingt der DFB-Elf kein Sieg über den Angstgegner. Trotz früher Führung durch Miroslav Klose kämpfte sich die Squadra Azzurra zurück ins Spiel und feiert den späten Ausgleich durch den jubelnden Giuseppe Rossi. Damit missglückt an gleicher Stelle auch die Revanche für das verlorene WM-Halbfinale.

28. Juni 2012: Das letzte Aufeinandertreffen der beiden Fußball-Großmächte entscheidet wieder Italien für sich. Die Squadra Azzurra untermauert ihre Stellung als Angstgegner der deutschen Mannschaft und wirft die DFB-Elf im Halbfinale mit 2:1 aus dem EM-Turnier in Polen und der Ukraine. Hier trifft Mario Balotelli zum 1:0, Innenverteidiger Holger Badstuber und Nationalkeeper Manuel Neuer sind machtlos.
14 von 14
Quelle: dpa-bilder

28. Juni 2012: Das letzte Aufeinandertreffen der beiden Fußball-Großmächte entscheidet wieder Italien für sich. Die Squadra Azzurra untermauert ihre Stellung als Angstgegner der deutschen Mannschaft und wirft die DFB-Elf im Halbfinale mit 2:1 aus dem EM-Turnier in Polen und der Ukraine. Hier trifft Mario Balotelli zum 1:0, Innenverteidiger Holger Badstuber und Nationalkeeper Manuel Neuer sind machtlos.


t-online - Nachrichten für Deutschland


TelekomCo2 Neutrale Website