• Home
  • Sport
  • Fußball
  • WM
  • Diese Nationen sind bereits für die WM 2022 in Katar qualifiziert


Diese Nationen sind bereits für die WM 2022 in Katar qualifiziert

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Katar: Als Gastgeber brauchte die Nationalmannschaft Katars keine Qualifikation zu bestreiten. Die Mannschaft von Trainer Felix Sanchez ist gesetzt und damit zum ersten Mal bei einer Endrunde dabei. t-online stellt die weiteren 28 Teams vor, die bereits als WM-Teilnehmer feststehen.
1 von 29
Quelle: AFLOSPORT/imago-images-bilder

Katar: Als Gastgeber brauchte die Nationalmannschaft Katars keine Qualifikation zu bestreiten. Die Mannschaft von Trainer Felix Sanchez ist gesetzt und damit zum ersten Mal bei einer Endrunde dabei. t-online stellt die weiteren 28 Teams vor, die bereits als WM-Teilnehmer feststehen.

Deutschland: Nach dem Trainerwechsel von Jogi Löw zu Hansi Flick ist die DFB-Elf wieder erfolgreich. 31:2 Tore, 24 Punkte aus sieben Quali-Spielen – das ist die Bilanz des neuen Trainers. Außerdem war Deutschland die erste Nation, die sich neben Gastgeber Katar für die WM qualifiziert hat.
2 von 29
Quelle: Schüler/imago-images-bilder

Deutschland: Nach dem Trainerwechsel von Jogi Löw zu Hansi Flick ist die DFB-Elf wieder erfolgreich. 31:2 Tore, 24 Punkte aus sieben Quali-Spielen – das ist die Bilanz des neuen Trainers. Außerdem war Deutschland die erste Nation, die sich neben Gastgeber Katar für die WM qualifiziert hat.

Dänemark: Bei der EM schieden die Dänen erst im Halbfinale aus. An die Leistung knüpften die Skandinavier in der Quali nahtlos an. Bereits nach acht Spieltagen hatte Dänemark das Wüsten-Ticket sicher. Auch aufgrund der defensiven Stabilität (nur drei Gegentore in zehn Quali-Spielen) ist Dänemark so stark.
3 von 29
Quelle: NurPhoto/imago-images-bilder

Dänemark: Bei der EM schieden die Dänen erst im Halbfinale aus. An die Leistung knüpften die Skandinavier in der Quali nahtlos an. Bereits nach acht Spieltagen hatte Dänemark das Wüsten-Ticket sicher. Auch aufgrund der defensiven Stabilität (nur drei Gegentore in zehn Quali-Spielen) ist Dänemark so stark.

Frankreich: Die "Équipe Tricolore" hatte einige Probleme während der Qualifikation. Zweimal gegen die Ukraine und gegen Bosnien-Herzegowina kam Frankreich nicht über ein Unentschieden hinaus. Dennoch: Mit dem Gehalt an Weltklasse-Spielern gehört die Deschamps-Elf in Katar zum engsten Favoritenkreis.
4 von 29
Quelle: PanoramiC/imago-images-bilder

Frankreich: Die "Équipe Tricolore" hatte einige Probleme während der Qualifikation. Zweimal gegen die Ukraine und gegen Bosnien-Herzegowina kam Frankreich nicht über ein Unentschieden hinaus. Dennoch: Mit dem Gehalt an Weltklasse-Spielern gehört die Deschamps-Elf in Katar zum engsten Favoritenkreis.

Belgien: Bei der Winter-WM hat die "goldene Generation" um Eden Hazard und Toby Alderweireld wohl die letzte Chance, einen großen Titel zu gewinnen. In der Qualifikation gaben sich die "Red Devils" keine Blöße und gehören somit zum engeren Kreis der Titelanwärter.
5 von 29
Quelle: Belga/imago-images-bilder

Belgien: Bei der Winter-WM hat die "goldene Generation" um Eden Hazard und Toby Alderweireld wohl die letzte Chance, einen großen Titel zu gewinnen. In der Qualifikation gaben sich die "Red Devils" keine Blöße und gehören somit zum engeren Kreis der Titelanwärter.

Kroatien: In der Wasserschlacht von Split löste die Mannschaft um Superstar Luka Modric am letzten Spieltag gegen Russland das Katar-Ticket. Vor allem in der Offensive wissen die Kroaten durch Andrej Kramaric, Ivan Perisic oder Josip Brekalo zu überzeugen. Die Defensive ist die Problemzone. Diese könnte eine Überraschung Kroatiens bei der WM verhindern.
6 von 29
Quelle: Pixsell/imago-images-bilder

Kroatien: In der Wasserschlacht von Split löste die Mannschaft um Superstar Luka Modric am letzten Spieltag gegen Russland das Katar-Ticket. Vor allem in der Offensive wissen die Kroaten durch Andrej Kramaric, Ivan Perisic oder Josip Brekalo zu überzeugen. Die Defensive ist die Problemzone. Diese könnte eine Überraschung Kroatiens bei der WM verhindern.

Spanien: Alvaro Morata sorgte für Erleichterung, als er im letzten Quali-Spiel gegen Schweden den 1:0-Siegtreffer erzielte. Durch diesen ist Spanien sicher in Katar dabei. Die "Furia Roja" begeistert durch ballsicheren Offensivfußball. In Katar einer der Top-Titelanwärter.
7 von 29
Quelle: Bildbyran/imago-images-bilder

Spanien: Alvaro Morata sorgte für Erleichterung, als er im letzten Quali-Spiel gegen Schweden den 1:0-Siegtreffer erzielte. Durch diesen ist Spanien sicher in Katar dabei. Die "Furia Roja" begeistert durch ballsicheren Offensivfußball. In Katar einer der Top-Titelanwärter.

Serbien: In einem Herzschlag-Finale sicherten sich die Serben am letzten Spieltag gegen Portugal die Teilnahme an der Endrunde. Das entscheidende Tor fiel in der letzten Spielminute. Unter dem neuen Coach Dragan Stojkovic hat die Mannschaft einen deutlichen Leistungsaufschwung gezeigt – und darf so auch in Katar nicht unterschätzt werden.
8 von 29
Quelle: Xinhua/imago-images-bilder

Serbien: In einem Herzschlag-Finale sicherten sich die Serben am letzten Spieltag gegen Portugal die Teilnahme an der Endrunde. Das entscheidende Tor fiel in der letzten Spielminute. Unter dem neuen Coach Dragan Stojkovic hat die Mannschaft einen deutlichen Leistungsaufschwung gezeigt – und darf so auch in Katar nicht unterschätzt werden.

England: Mit Bravour qualifizierten sich die Briten für die Endrunde. Ungeschlagen fahren die "Three Lions" nach Katar. Am letzten Spieltag bezwang England den Fußballzwerg aus San Marino mit 10:0. Bei der WM ist England um BVB-Youngster Jude Bellingham und Torjäger Harry Kane ein heißer Titelanwärter.
9 von 29
Quelle: Focus Images/imago-images-bilder

England: Mit Bravour qualifizierten sich die Briten für die Endrunde. Ungeschlagen fahren die "Three Lions" nach Katar. Am letzten Spieltag bezwang England den Fußballzwerg aus San Marino mit 10:0. Bei der WM ist England um BVB-Youngster Jude Bellingham und Torjäger Harry Kane ein heißer Titelanwärter.

Schweiz: Die Eidgenossen haben sich in einer Quali-Gruppe mit Europameister Italien durchgesetzt. Die "Nati", traditionell gespickt mit einigen Bundesliga-Stars, könnte in Katar überraschen. Schon bei der EM war für die Schweiz erst im Viertelfinale Schluss, zuvor wurde Top-Favorit Frankreich ausgeschaltet.
10 von 29
Quelle: Just Pictures/imago-images-bilder

Schweiz: Die Eidgenossen haben sich in einer Quali-Gruppe mit Europameister Italien durchgesetzt. Die "Nati", traditionell gespickt mit einigen Bundesliga-Stars, könnte in Katar überraschen. Schon bei der EM war für die Schweiz erst im Viertelfinale Schluss, zuvor wurde Top-Favorit Frankreich ausgeschaltet.

Niederlande: Memphis Depay (l.) und Steven Bergwijn sicherten sich mit "Oranje" durch ein 2:0 gegen Norwegen am letzten Spieltag im November den Gruppensieg und damit das Ticket für Katar.
11 von 29
Quelle: ANP/imago-images-bilder

Niederlande: Memphis Depay (l.) und Steven Bergwijn sicherten sich mit "Oranje" durch ein 2:0 gegen Norwegen am letzten Spieltag im November den Gruppensieg und damit das Ticket für Katar.

Portugal: Der Europameister von 2016 musste mit Kapitän Cristiano Ronaldo (l.) and Pepe den Umweg über die Playoffs nehmen. Durch Siege gegen die Türkei und Nordmazedonien schafften die Portugiesen aber dann doch noch den Sprung in die Endrunde.
12 von 29
Quelle: Sportimage/imago-images-bilder

Portugal: Der Europameister von 2016 musste mit Kapitän Cristiano Ronaldo (l.) and Pepe den Umweg über die Playoffs nehmen. Durch Siege gegen die Türkei und Nordmazedonien schafften die Portugiesen aber dann doch noch den Sprung in die Endrunde.

Polen: Wie Portugal qualifizierte sich auch Polen mit Bayern-Star Robert Lewandowski (2.v.r.) über die Playoffs für Katar. Anders als die Portugiesen mussten die Polen jedoch nur ein zusätzliches Match bestreiten, da Russland wegen des Ukraine-Krieges von der Playoff-Teilnahme ausgeschlossen wurde. Polen schlug Schweden mit 2:0.
13 von 29
Quelle: Newspix/imago-images-bilder

Polen: Wie Portugal qualifizierte sich auch Polen mit Bayern-Star Robert Lewandowski (2.v.r.) über die Playoffs für Katar. Anders als die Portugiesen mussten die Polen jedoch nur ein zusätzliches Match bestreiten, da Russland wegen des Ukraine-Krieges von der Playoff-Teilnahme ausgeschlossen wurde. Polen schlug Schweden mit 2:0.

Kanada: Erstmals seit 1986 sind die Kanadier wieder bei einer WM-Endrunde dabei. Entsprechend groß war der Jubel nach dem entscheidenden Sieg gegen Jamaika. In der Qualifikation ließ man sogar die Top-Teams Mexiko und USA hinter sich. Topstar des Teams ist Bayerns Linksverteidiger Alphonso Davies.
14 von 29
Quelle: ZUMA Press/imago-images-bilder

Kanada: Erstmals seit 1986 sind die Kanadier wieder bei einer WM-Endrunde dabei. Entsprechend groß war der Jubel nach dem entscheidenden Sieg gegen Jamaika. In der Qualifikation ließ man sogar die Top-Teams Mexiko und USA hinter sich. Topstar des Teams ist Bayerns Linksverteidiger Alphonso Davies.

Mexiko: Mit Torwart-Legende Guillermo Ochoa belegten die Mexikaner punktgleich mit Sieger Kanada den zweiten Platz in der Qualifikationsgruppe Nord- und Mittelamerika. Damit qualifizierte sich "El Tri" zum achten Mal in Serie für eine WM.
15 von 29
Quelle: Agencia EFE/imago-images-bilder

Mexiko: Mit Torwart-Legende Guillermo Ochoa belegten die Mexikaner punktgleich mit Sieger Kanada den zweiten Platz in der Qualifikationsgruppe Nord- und Mittelamerika. Damit qualifizierte sich "El Tri" zum achten Mal in Serie für eine WM.

USA: Nach der verpassten WM vor vier Jahren führte Kapitän und Ex-BVB-Profi Christian Pulisic die USA nach Katar. Zwar verlor man das letzte Qualifikationsspiel 0:2 gegen Costa Rica, blieb aber dank der besseren Tordifferenz vor dem punktgleichen Konkurrenten.
16 von 29
Quelle: Icon SMI/imago-images-bilder

USA: Nach der verpassten WM vor vier Jahren führte Kapitän und Ex-BVB-Profi Christian Pulisic die USA nach Katar. Zwar verlor man das letzte Qualifikationsspiel 0:2 gegen Costa Rica, blieb aber dank der besseren Tordifferenz vor dem punktgleichen Konkurrenten.

Brasilien: Die erste nicht-europäische Nation neben Gastgeber Katar, die die Qualifikation bereits sicher hat. Die Mannschaft um die Superstars Neymar, Gabriel Jesus und Thiago Silva gehört bei der WM zu den absoluten Titelkandidaten.
17 von 29
Quelle: ZUMA Wire/imago-images-bilder

Brasilien: Die erste nicht-europäische Nation neben Gastgeber Katar, die die Qualifikation bereits sicher hat. Die Mannschaft um die Superstars Neymar, Gabriel Jesus und Thiago Silva gehört bei der WM zu den absoluten Titelkandidaten.

Argentinien: Der WM-Finalist von 2014 ist natürlich auch dabei und löste als zweites Team Südamerikas nach Brasilien das Ticket. Für Lautaro Martinez (im Bild) und Co. wird es das große Ziel sein, für den ersten WM-Titel Lionel Messis zu sorgen.
18 von 29
Quelle: Agustin Marcarian/Reuters-bilder

Argentinien: Der WM-Finalist von 2014 ist natürlich auch dabei und löste als zweites Team Südamerikas nach Brasilien das Ticket. Für Lautaro Martinez (im Bild) und Co. wird es das große Ziel sein, für den ersten WM-Titel Lionel Messis zu sorgen.

Uruguay: Starstürmer Luis Suarez (l.) führte seine Mannschaft auf Rang drei der Quali-Gruppe in Südamerika und damit auf direktem Wege nach Katar. Der Weltmeister von 1930 und 1950 ist bereits zum 14. Mal bei einer WM dabei.
19 von 29
Quelle: Photosport/imago-images-bilder

Uruguay: Starstürmer Luis Suarez (l.) führte seine Mannschaft auf Rang drei der Quali-Gruppe in Südamerika und damit auf direktem Wege nach Katar. Der Weltmeister von 1930 und 1950 ist bereits zum 14. Mal bei einer WM dabei.

Ecuador: Das Team um Kapitän Enner Valencia machte seine erst vierte Endrunden-Teilnahme nach 2002, 2006 und 2014 perfekt. In der Südamerika-Gruppe belegte Ecuador den vierten Platz, der die direkte Qualifikation für die Endrunde bedeutete.
20 von 29
Quelle: Agencia EFE/imago-images-bilder

Ecuador: Das Team um Kapitän Enner Valencia machte seine erst vierte Endrunden-Teilnahme nach 2002, 2006 und 2014 perfekt. In der Südamerika-Gruppe belegte Ecuador den vierten Platz, der die direkte Qualifikation für die Endrunde bedeutete.

Iran: Seit Januar stürmt Sardar Azmoun (Mitte) in der Bundesliga für Bayer Leverkusen. Im Dezember wird er in Katar zu sehen sein, denn der Torjäger hat sich mit dem Iran als erstes Team aus dem asiatischen Kontinent neben dem Gastgeber selbst qualifiziert.
21 von 29
Quelle: Sports Press Photo/imago-images-bilder

Iran: Seit Januar stürmt Sardar Azmoun (Mitte) in der Bundesliga für Bayer Leverkusen. Im Dezember wird er in Katar zu sehen sein, denn der Torjäger hat sich mit dem Iran als erstes Team aus dem asiatischen Kontinent neben dem Gastgeber selbst qualifiziert.

Saudi Arabien: Das Team, hier beim Qualifikationsspiel im November 2021 in Australien, qualifizierte sich zum sechsten Mal für eine WM. In der Quali-Gruppe ließ man Japan und Australien hinter sich und löste das Ticket als Tabellenerster souverän.
22 von 29
Quelle: Action Plus/imago-images-bilder

Saudi Arabien: Das Team, hier beim Qualifikationsspiel im November 2021 in Australien, qualifizierte sich zum sechsten Mal für eine WM. In der Quali-Gruppe ließ man Japan und Australien hinter sich und löste das Ticket als Tabellenerster souverän.

Japan: Mit Union-Profi Genki Haraguchi (M.) machte "Samurai Blue" seine siebte WM-Teilnahme in Folge klar. Weiter als ins Achtelfinale ging es bislang noch nie. Das soll sich in Katar ändern.
23 von 29
Quelle: Uk Sports Pics Ltd/imago-images-bilder

Japan: Mit Union-Profi Genki Haraguchi (M.) machte "Samurai Blue" seine siebte WM-Teilnahme in Folge klar. Weiter als ins Achtelfinale ging es bislang noch nie. Das soll sich in Katar ändern.

Südkorea: Anfang Februar löste das Team um Topstar Heung-Min Son (im Bild) das Ticket für Katar. Ein 2:0-Sieg über Syrien sorgte für die zehnte WM-Quali der "Roten Teufel".
24 von 29
Quelle: Penta Press/imago-images-bilder

Südkorea: Anfang Februar löste das Team um Topstar Heung-Min Son (im Bild) das Ticket für Katar. Ein 2:0-Sieg über Syrien sorgte für die zehnte WM-Quali der "Roten Teufel".

Tunesien: Grenzenloser Jubel bei den tunesischen Spielern nach dem Playoff-Rückspiel gegen Mali. Das 0:0 genügte nach dem 1:0-Hinspielsieg, um sich zum sechsten Mal für eine Weltmeisterschaft zu qualifizieren. Über die Vorrunde kam man dabei aber noch nie hinaus.
25 von 29
Quelle: ZUMA Wire/imago-images-bilder

Tunesien: Grenzenloser Jubel bei den tunesischen Spielern nach dem Playoff-Rückspiel gegen Mali. Das 0:0 genügte nach dem 1:0-Hinspielsieg, um sich zum sechsten Mal für eine Weltmeisterschaft zu qualifizieren. Über die Vorrunde kam man dabei aber noch nie hinaus.

Marokko: Ex-BVB-Profi Achraf Hakimi und seine Teamkollegen sorgten für die zweite Endrunden-Teilnahme Marokkos in Folge, nachdem man sich zuvor 20 Jahre nicht qualifizieren konnte. Im Ausscheidungsspiel setzten sich die Nordafrikaner gegen die Demokratische Republik Kongo durch (1:1 und 4:1).
26 von 29
Quelle: ZUMA Wire/imago-images-bilder

Marokko: Ex-BVB-Profi Achraf Hakimi und seine Teamkollegen sorgten für die zweite Endrunden-Teilnahme Marokkos in Folge, nachdem man sich zuvor 20 Jahre nicht qualifizieren konnte. Im Ausscheidungsspiel setzten sich die Nordafrikaner gegen die Demokratische Republik Kongo durch (1:1 und 4:1).

Kamerun: Die "Unzähmbaren Löwen" mit Kapitän und Bayern-Profi Eric Maxim Choupo-Moting behielt im dramatischen Playoff-Finale gegen Algerien die Oberhand (0:1, 2:1 n.V.). Erst in der 4. Minute der Nachspielzeit in der Verlängerung gelang Kamerun der entscheidende Treffer, der sie nach Katar brachte.
27 von 29
Quelle: NurPhoto/imago-images-bilder

Kamerun: Die "Unzähmbaren Löwen" mit Kapitän und Bayern-Profi Eric Maxim Choupo-Moting behielt im dramatischen Playoff-Finale gegen Algerien die Oberhand (0:1, 2:1 n.V.). Erst in der 4. Minute der Nachspielzeit in der Verlängerung gelang Kamerun der entscheidende Treffer, der sie nach Katar brachte.

Sengal: Der Senegal (im Foto Bayern-Profi Bouna Sarr) setzte sich in den WM-Playoffs wie schon im Afrika-Cup-Finale im Elfmeterschießen gegen Ägypten durch, diesmal mit 3:1. Nach 120 Minuten hatte es 1:0 gestanden, das Hinspiel hatten die Ägypter mit Sturm-Superstar Mohamed Salah vom FC Liverpool ihrerseits 1:0 gewonnen. Das Elfmeterschießen wurde überschattet durch Laserpointer-Attacken der Fans, die die ägyptischen Spieler damit irritierten.
28 von 29
Quelle: Sebastian Frej/imago-images-bilder

Sengal: Der Senegal (im Foto Bayern-Profi Bouna Sarr) setzte sich in den WM-Playoffs wie schon im Afrika-Cup-Finale im Elfmeterschießen gegen Ägypten durch, diesmal mit 3:1. Nach 120 Minuten hatte es 1:0 gestanden, das Hinspiel hatten die Ägypter mit Sturm-Superstar Mohamed Salah vom FC Liverpool ihrerseits 1:0 gewonnen. Das Elfmeterschießen wurde überschattet durch Laserpointer-Attacken der Fans, die die ägyptischen Spieler damit irritierten.

Ghana: Zum vierten Mal ist Ghana mit Arsenals Thomas Partey (Foto) bei der WM dabei. Dafür reichte dem viermaligen Afrikameister ein 1:1 gegen das favorisierte Nigeria im Playoff-Rückspiel. Das Hinspiel war 0:0 ausgegangen. Die Auswärtstorregel hatte in diesen Duellen anders als in den europäischen Klub-Wettbewerben noch Bestand.
29 von 29
Quelle: Shengolpixs/imago-images-bilder

Ghana: Zum vierten Mal ist Ghana mit Arsenals Thomas Partey (Foto) bei der WM dabei. Dafür reichte dem viermaligen Afrikameister ein 1:1 gegen das favorisierte Nigeria im Playoff-Rückspiel. Das Hinspiel war 0:0 ausgegangen. Die Auswärtstorregel hatte in diesen Duellen anders als in den europäischen Klub-Wettbewerben noch Bestand.

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo

t-online - Nachrichten für Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagram

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlängerung FestnetzVertragsverlängerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website