• Home
  • Sport
  • Mehr Sport
  • Basketball
  • Mehr als ein Sportler – Kobe Bryants Karriere in Bildern


Mehr als ein Sportler – Kobe Bryants Karriere in Bildern

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Kobe Bryant wurde zu eine Legende der LA Lakers, ohne von ihnen gedraftet worden zu sein. Tatsächlich wurde er von den Charlotte Hornets an der 13. Stelle ausgewählt, wurde aber dann zu den "Purple and Gold" getradet.
1 von 13
Quelle: UPI Photo/imago-images-bilder

Kobe Bryant wurde zu eine Legende der LA Lakers, ohne von ihnen gedraftet worden zu sein. Tatsächlich wurde er von den Charlotte Hornets an der 13. Stelle ausgewählt, wurde aber dann zu den "Purple and Gold" getradet.

Zusammen mit Shaquille O'Neal, der 1996 von den Orlando Magic zu den Lakers stieß, startete Bryant eine Ära in Los Angeles. Dabei war das Verhältnis der beiden Alphatiere nicht immer das leichteste, doch es war von Erfolg geprägt.
2 von 13
Quelle: Icon SMI/imago-images-bilder

Zusammen mit Shaquille O'Neal, der 1996 von den Orlando Magic zu den Lakers stieß, startete Bryant eine Ära in Los Angeles. Dabei war das Verhältnis der beiden Alphatiere nicht immer das leichteste, doch es war von Erfolg geprägt.

Bis zum ersten NBA-Titel musste Bryant jedoch mehrere Jahre warten. Erst unter Erfolgstrainer Phil Jackson (l.) gab es die ersten Championship-Ringe.
3 von 13
Quelle: ZUMA Press/imago-images-bilder

Bis zum ersten NBA-Titel musste Bryant jedoch mehrere Jahre warten. Erst unter Erfolgstrainer Phil Jackson (l.) gab es die ersten Championship-Ringe.

Von 2000 bis 2002 gewannen die Lakers stets den NBA-Titel und schafften damit den legendären "Threepeat", Besuche im Weißen Haus inklusive.
4 von 13
Quelle: UPI photo/imago-images-bilder

Von 2000 bis 2002 gewannen die Lakers stets den NBA-Titel und schafften damit den legendären "Threepeat", Besuche im Weißen Haus inklusive.

2004 verließ Shaquille O'Neal (l.) die Lakers Richtung Miami und so stand Bryant ab sofort ohne seinen kongenialen Partner da. In den Folgejahren strauchelte er etwas und Differenzen mit Trainer Phil Jackson wurden öffentlich. Doch nur wenige Jahre später vertrugen sich Bryant und Jackson wieder, der nach einer Auszeit als Lakers-Trainer wieder das Zepter in Los Angeles übernahm.
5 von 13
Quelle: Ulmer/imago-images-bilder

2004 verließ Shaquille O'Neal (l.) die Lakers Richtung Miami und so stand Bryant ab sofort ohne seinen kongenialen Partner da. In den Folgejahren strauchelte er etwas und Differenzen mit Trainer Phil Jackson wurden öffentlich. Doch nur wenige Jahre später vertrugen sich Bryant und Jackson wieder, der nach einer Auszeit als Lakers-Trainer wieder das Zepter in Los Angeles übernahm.

Nach diesen schwierigen Jahren zeigte es Kobe allen seinen Kritikern und zog 2008 wieder ins NBA-Finale ein. Dort scheiterte er aber an den Boston Celtics um Kevin Garnett und Paul Pierce. Ein Jahr später gab es dann (endlich) wieder einen Titel zu feiern. Bei der Meisterfeier war Bryant die Erleichterung anzumerken.
6 von 13
Quelle: ZUMA Press/imago-images-bilder

Nach diesen schwierigen Jahren zeigte es Kobe allen seinen Kritikern und zog 2008 wieder ins NBA-Finale ein. Dort scheiterte er aber an den Boston Celtics um Kevin Garnett und Paul Pierce. Ein Jahr später gab es dann (endlich) wieder einen Titel zu feiern. Bei der Meisterfeier war Bryant die Erleichterung anzumerken.

Nicht nur national, auch international feierte er Erfolge. 2008 gewann er in Peking bei den Olympischen Spielen die Goldmedaille. Zusammen mit anderen NBA-Superstars wie Lebron James (2.v.l.), Dwyane Wade (2.v.r.) und Carmelo Anthony (r.) siegte er im Endspiel gegen Spanien.
7 von 13
Quelle: Camera 4/imago-images-bilder

Nicht nur national, auch international feierte er Erfolge. 2008 gewann er in Peking bei den Olympischen Spielen die Goldmedaille. Zusammen mit anderen NBA-Superstars wie Lebron James (2.v.l.), Dwyane Wade (2.v.r.) und Carmelo Anthony (r.) siegte er im Endspiel gegen Spanien.

Ein Jahr nach dem ersten NBA-Titel ohne Shaquille O'Neal verteidigte er den Pokal und wurde zum fĂĽnften Mal Meister. Dabei spielte er die kompletten Finalspiele mit einem gebrochenen Finger.
8 von 13
Quelle: ZUMA Press/imago-images-bilder

Ein Jahr nach dem ersten NBA-Titel ohne Shaquille O'Neal verteidigte er den Pokal und wurde zum fĂĽnften Mal Meister. Dabei spielte er die kompletten Finalspiele mit einem gebrochenen Finger.

Der 12. April 2013 wurde zum schwärzesten Tag in der Karriere von Kobe Bryant. Kurz vor Ende der regulären Saison riss er sich im Spiel gegen die Golden State Warriors die Achillessehne. Kurz nach seinem Comeback acht Monate später brach er sich das Schienbein. Die beiden schweren Verletzungen veränderten Bryants Spiel bedeutend.
9 von 13
Quelle: Icon SMI/imago-images-bilder

Der 12. April 2013 wurde zum schwärzesten Tag in der Karriere von Kobe Bryant. Kurz vor Ende der regulären Saison riss er sich im Spiel gegen die Golden State Warriors die Achillessehne. Kurz nach seinem Comeback acht Monate später brach er sich das Schienbein. Die beiden schweren Verletzungen veränderten Bryants Spiel bedeutend.

Nach vielen schweren Jahren mit weiteren Verletzungen und Formkrisen beendete Kobe Bryant zum Ende der Saison 2015/16 seine Karriere. Doch er tat es auf eine Art, wie nur er es schaffen wĂĽrde. Mit 60 Punkten fĂĽhrte er die Lakers in seinem letzten Spiel zum Sieg ĂĽber die Utah Jazz.
10 von 13
Quelle: ZUMA Press/imago-images-bilder

Nach vielen schweren Jahren mit weiteren Verletzungen und Formkrisen beendete Kobe Bryant zum Ende der Saison 2015/16 seine Karriere. Doch er tat es auf eine Art, wie nur er es schaffen wĂĽrde. Mit 60 Punkten fĂĽhrte er die Lakers in seinem letzten Spiel zum Sieg ĂĽber die Utah Jazz.

Nach dem Ende seiner Karriere bleibt Bryant (r.), hier neben Manu Ginobili) dem Basketball treu. Als TV-Experte, Botschafter und Buchautor macht er weiter Werbung fĂĽr den Sport, der sein Leben bedeutet.
11 von 13
Quelle: ZUMA Press/imago-images-bilder

Nach dem Ende seiner Karriere bleibt Bryant (r.), hier neben Manu Ginobili) dem Basketball treu. Als TV-Experte, Botschafter und Buchautor macht er weiter Werbung fĂĽr den Sport, der sein Leben bedeutet.

Im Dezember 2017 erhält Kobe Bryant eine besondere Ehre. Die Los Angeles Lakers "pensionieren" seine Nummern 8 und 24, mit denen er über die Jahre für das Team spielte. Sie wurden ab diesem Zeitpunkt nicht mehr vergeben.
12 von 13
Quelle: ZUMA Press/imago-images-bilder

Im Dezember 2017 erhält Kobe Bryant eine besondere Ehre. Die Los Angeles Lakers "pensionieren" seine Nummern 8 und 24, mit denen er über die Jahre für das Team spielte. Sie wurden ab diesem Zeitpunkt nicht mehr vergeben.

Am 26. Januar 2020 starb Kobe Bryant bei einem Helikopter-Absturz. Zusammen mit seiner ältesten Tochter Gianna war er auf dem Weg zu einem Basketball-Spiel. Er hinterlässt eine Ehefrau und drei Töchter.
13 von 13
Quelle: ZUMA Press/imago-images-bilder

Am 26. Januar 2020 starb Kobe Bryant bei einem Helikopter-Absturz. Zusammen mit seiner zweitältesten Tochter Gianna war er auf dem Weg zu einem Basketball-Spiel. Er hinterlässt eine Ehefrau und drei Töchter.

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo

t-online - Nachrichten fĂĽr Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagram

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlängerung FestnetzVertragsverlängerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website