t-online - Nachrichten für Deutschland
Such IconE-Mail IconMenü Icon

Menü Icont-online - Nachrichten für Deutschland
Such Icon
HomeSportMehr SportRadsportTour de France

105. Tour de France: Diese elf deutschen Radprofis starten


105. Tour de France: Diese elf deutschen Radprofis starten

Nikias Arndt (26 Jahre, Sunweb): Er steht vor seiner zweiten Tour-Teilnahme und startet gemeinsam mit dem Etappensieger von 2015, Simon Geschke. 2017 belegte Arndt den zweiten Platz auf der 19. Tour-Etappe. Der 26-Jährige zählt zu den Sprintern, die sich auch im schwierigen Gelände behaupten können.
1 von 11
Quelle: Sven Simon/imago-images-bilder

Nikias Arndt (26 Jahre, Sunweb): Er steht vor seiner zweiten Tour-Teilnahme. 2017 belegte Arndt den zweiten Platz auf der 19. Tour-Etappe. Der 26-Jährige zählt zu den Sprintern, die sich auch im schwierigen Gelände behaupten können.

Marcus Burghardt (35 Jahre, Bora-hansgrohe): Für den 35-Jährigen ist es die zehnte Teilnahme an der Frankreich-Rundfahrt. Er gilt als erstklassiger Helfer. 2008 hat Burghardt eine Tour-Etappe gewonnen.
2 von 11
Quelle: Sirotti/imago-images-bilder

Marcus Burghardt (35 Jahre, Bora-hansgrohe): Für den 35-Jährigen ist es die zehnte Teilnahme an der Frankreich-Rundfahrt. Er gilt als erstklassiger Helfer. 2008 hat Burghardt eine Tour-Etappe gewonnen.

John Degenkolb (29 Jahre, Trek-Segafredo): Ansteigende Form hat er bei den Deutschen Meisterschaften mit Rang zwei bewiesen. Im sechsten Anlauf will Degenkolb seinen ersten Etappensieg und spekuliert auf den ersten, klassikerartigen Tour-Teil.
3 von 11
Quelle: Mario Stiehl/imago-images-bilder

John Degenkolb (29 Jahre, Trek-Segafredo): Ansteigende Form hat er bei der Deutschen Meisterschaft mit Rang zwei bewiesen. Im sechsten Anlauf will Degenkolb seinen ersten Etappensieg und spekuliert auf den ersten, klassikerartigen Tour-Teil.

Simon Geschke (32 Jahre, Sunweb): 2015 ging er als Etappensieger auf dem Alpen-Abschnitt nach Pra Loup hervor. Sein bislang größter Erfolg. Der Vollbart wurde Geschkes Markenzeichen.
4 von 11
Quelle: Jan Huebner/imago-images-bilder

Simon Geschke (32 Jahre, Sunweb): 2015 ging er als Etappensieger auf dem Alpen-Abschnitt nach Pra Loup hervor – sein bislang größter Erfolg. Der Vollbart wurde Geschkes Markenzeichen.

André Greipel (35 Jahre, Lotto-Soudal): Greipel steht vor seiner achten Tour. Ein schwerer Sturz im Frühjahr hat ihn zurückgeworfen. Zudem läuft sein Vertrag zum Saisonende aus. Marcel Sieberg wird den 35-Jährigen pilotieren, der mit vier Siegen im Frühjahr nach Frankreich fährt.
5 von 11
Quelle: ZUMA Press/imago-images-bilder

André Greipel (35 Jahre, Lotto-Soudal): Greipel steht vor seiner achten Tour. Ein schwerer Sturz im Frühjahr hat ihn zurückgeworfen. Zudem läuft sein Vertrag zum Saisonende aus. Marcel Sieberg wird den 35-Jährigen pilotieren, der mit vier Siegen im Frühjahr nach Frankreich fährt.

Marcel Kittel (30 Jahre, Katusha-Alpecin): Der Thüringer will seine Bilanz von 14 Etappenerfolgen weiter aufbessern und hat zum Auftakt auf der Flachetappe von Noirmoutier nach Fontenay-le-Comte die Chance auf das erste Gelbe Trikot.
6 von 11
Quelle: Belga/imago-images-bilder

Marcel Kittel (30 Jahre, Katusha-Alpecin): Der Thüringer will seine Bilanz von 14 Etappenerfolgen weiter aufbessern und hat zum Auftakt auf der Flachetappe von Noirmoutier nach Fontenay-le-Comte die Chance auf das erste Gelbe Trikot.

Paul Martens (34 Jahre, LottoNL-Jumbo): Der Klassikerfahrer hat überwiegend Helferaufgaben zu erfüllen. Bei seinem Tour-Debüt 2015 war Martens einmal Etappenfünfter. Auf mittelschwerem Terrain könnte er durchaus den Freiraum für den Sprung in eine Fluchtgruppe erhalten. Der 34-Jährige spekuliert auf den ersten, klassikerartigen Tour-Teil.
7 von 11
Quelle: Geisser/imago-images-bilder

Paul Martens (34 Jahre, LottoNL-Jumbo): Der Klassikerfahrer hat überwiegend Helferaufgaben zu erfüllen. Bei seinem Tour-Debüt 2015 war Martens einmal Etappenfünfter. Auf mittelschwerem Terrain könnte er durchaus den Freiraum für den Sprung in eine Fluchtgruppe erhalten.

Tony Martin (33 Jahre, Katusha-Alpecin): Steht vor seiner zehnten Tour de France. Viermal wurde Martin Zeitfahr-Weltmeister und gewann fünf Etappen. Hat bei Katusha viele Freiheiten, wird aber in Kittels Sprintzug gefordert sein.
8 von 11
Quelle: Mario Stiehl/imago-images-bilder

Tony Martin (33 Jahre, Katusha-Alpecin): Steht vor seiner zehnten Tour de France. Viermal wurde Martin Zeitfahr-Weltmeister und gewann fünf Etappen. Hat bei Katusha viele Freiheiten, wird aber in Kittels Sprintzug gefordert sein.

Nils Politt (24 Jahre, Katusha-Alpecin): Er hat besonders auf Klassiker-Terrain schon bewiesen, dass er internationale Klasse verkörpert. Er beendete Paris-Roubaix und die Klassiker Flandern-Rundfahrt als bester Deutscher. Politt steht wie Rick Zabel vor seiner zweiten Tour-de-France-Teilnahme.
9 von 11
Quelle: Horstmüller/imago-images-bilder

Nils Politt (24 Jahre, Katusha-Alpecin): Er hat besonders auf Klassiker-Terrain schon bewiesen, dass er internationale Klasse verkörpert. Er beendete Paris-Roubaix und die Klassiker Flandern-Rundfahrt als bester Deutscher. Politt steht vor seiner zweiten Tour-de-France-Teilnahme.

Marcel Sieberg (36 Jahre, Lotto-Soudal): Wie auch bei den letzten Malen ist er der wichtigste Helfer von André Greipel. Der Top-Sprinter vertraut Sieberg blind. Besonders überzeugend ist seine Rennübersicht und Durchsetzungskraft. Er ist derjenige, der Greipel für den Sprint in Position bringt. Das Duo war bislang immer gemeinsam auf Tour.
10 von 11
Quelle: Uwe Kraft/imago-images-bilder

Marcel Sieberg (36 Jahre, Lotto-Soudal): Wie auch bei den letzten Malen ist er der wichtigste Helfer von André Greipel. Der Top-Sprinter vertraut Sieberg blind. Besonders überzeugend ist seine Rennübersicht und Durchsetzungskraft. Er ist derjenige, der Greipel für den Sprint in Position bringt

Rick Zabel (24 Jahre, Katusha-Alpecin): Der Sohn der Sprinter-Legende Erik Zabel hatte sein Debüt im vergangenen Jahr in Düsseldorf. Er wird vor allem als Anfahrer für Marcel Kittel gefordert sein. Den Speed seines Vater hat er nicht.
11 von 11
Quelle: Uwe Kraft/imago-images-bilder

Rick Zabel (24 Jahre, Katusha-Alpecin): Der Sohn der Sprinter-Legende Erik Zabel hatte sein Debüt im vergangenen Jahr in Düsseldorf. Er wird vor allem als Anfahrer für Marcel Kittel gefordert sein. Den Speed seines Vater hat er nicht.


t-online - Nachrichten für Deutschland


TelekomCo2 Neutrale Website