t-online - Nachrichten für Deutschland
Such IconE-Mail IconMenü Icon

Menü Icont-online - Nachrichten für Deutschland
Such Icon
HomeUnterhaltungKinoOscars

"Goldene Himbeeren": Die prominentesten Opfer


"Goldene Himbeeren": Die prominentesten Opfer

Dass Sylvester Stallone nicht ohne "Razzies" davonkam, kann man sich schon denken. Insgesamt 17 Stück erhielt er davon und gilt deshalb als "Schlechtester Schauspieler des 20. Jahrhunderts". Den ersten Schmähpreis gab's für den Musicalfilm "Der Senkrechtstarter", in der er sich - statt rumzuballern - an der Seite von Country-Star Dolly Parton im Singen übt. "Stallone singt, als wäre er stockbesoffen", wetterte ein Kritiker der "Los Angeles Times".
1 von 15
Quelle: Ciinetext

Dass Sylvester Stallone nicht ohne "Razzies" davonkam, kann man sich schon denken. Insgesamt 17 Stück erhielt er davon und gilt deshalb als "Schlechtester Schauspieler des 20. Jahrhunderts". Den ersten Schmähpreis gab's für den Musicalfilm "Der Senkrechtstarter", in dem er sich - statt rumzuballern - an der Seite von Country-Star Dolly Parton im Singen übt. "Stallone singt, als wäre er stockbesoffen", wetterte ein Kritiker der "Los Angeles Times".

Böse Schlappe auch für den Stallone-Film "Rambo II - Der Auftrag". Gleich drei "Razzies" erhielt der Streifen, und zwar als "Schlechtester Film", für das "Schlechteste Drehbuch" sowie für den "Schlechtesten Schauspieler". "Würde man einem Achtjährigen Millionen von Dollars geben, um einen Film mit seinen G.I.-Joe-Puppen zu drehen, würde das Ergebnis vermutlich gespenstisch ähnlich aussehen", begründete "Razzie"-Begründer John Wilson die Watschen.
2 von 15
Quelle: Allstar

Böse Schlappe auch für den Stallone-Film "Rambo II - Der Auftrag". Gleich drei "Razzies" erhielt der Streifen, und zwar als "Schlechtester Film", für das "Schlechteste Drehbuch" sowie für den "Schlechtesten Schauspieler". "Würde man einem Achtjährigen Millionen von Dollars geben, um einen Film mit seinen G.I.-Joe-Puppen zu drehen, würde das Ergebnis vermutlich gespenstisch ähnlich aussehen", begründete "Razzie"-Begründer John Wilson die Watschen.

Im Musicalfilm "Grease" konnte Olivia Newton-John noch glänzen. Anders in "Xanadu" (1980), in dem sie eine griechische Muse mimt, die die Erdlinge zum Bau einer Rollerdisco animiert. "Razzie"-Erfinder John Wilson fand das Kino-Musical angeblich dermaßen schlecht, dass er nach der Vorführung sein Eintrittsgeld zurückhaben wollte. Regisseur Robert Greenwald wurde für sein Werk als erster Filmemacher überhaupt mit dem Schmähpreis ausgezeichnet.
3 von 15
Quelle: Allstar

Im Musicalfilm "Grease" konnte Olivia Newton-John noch glänzen. Anders in "Xanadu" (1980), in dem sie eine griechische Muse mimt, die die Erdlinge zum Bau einer Rollerdisco animiert. "Razzie"-Erfinder John Wilson fand das Kino-Musical angeblich dermaßen schlecht, dass er nach der Vorführung sein Eintrittsgeld zurückhaben wollte. Regisseur Robert Greenwald wurde für sein Werk als erster Filmemacher überhaupt mit dem Schmähpreis ausgezeichnet.

"Cruise spielt so glaubwürdig wie ein Stück Wachsobst", lautete das Urteil in der "Washington Post" über den Auftritt des Filmstars in der Komödie "Cocktail" (1988). Zwar wurde der Streifen nur als "Schlechtester Film" und für das "Schlechteste Drehbuch" mit "Goldenen Himbeeren" abgestraft. Cruise blieb vorerst verschont. Ihm wurde der Schmähpreis aber knapp zwei Jahre später zuteil. Und das nicht einmal für einen Film-Auftritt, sondern als "Ermüdendstes Ziel der Klatschpresse".
4 von 15
Quelle: Allstar

"Cruise spielt so glaubwürdig wie ein Stück Wachsobst", lautete das Urteil in der "Washington Post" über den Auftritt des Filmstars in der Komödie "Cocktail" (1988). Zwar wurde der Streifen nur als "Schlechtester Film" und für das "Schlechteste Drehbuch" mit "Goldenen Himbeeren" abgestraft. Cruise blieb vorerst verschont. Ihm wurde der Schmähpreis aber knapp zwei Jahre später zuteil. Und das nicht einmal für einen Film-Auftritt, sondern als "Ermüdendstes Ziel der Klatschpresse".

Madonna wurde für ihren Schauspiel-Versuch in "Body of Evidence" von 1992 mit der "Goldenen Himbeere" bestraft. Darin mimt die Sängerin eine erotische Mörderin. "Ich habe schon Komödien gesehen, in denen weniger gelacht wurde", so ein Kritiker der "Chicago Sun-Times" zu dem Streifen, der an und für sich gar keine Komödie, sondern ein Erotikthriller sein sollte.
5 von 15
Quelle: Ciinetext

Madonna wurde für ihren Schauspiel-Versuch in "Body of Evidence" von 1992 mit der "Goldenen Himbeere" bestraft. Darin mimt die Sängerin eine erotische Mörderin. "Ich habe schon Komödien gesehen, in denen weniger gelacht wurde", so ein Kritiker der "Chicago Sun-Times" zu dem Streifen, der an und für sich gar keine Komödie, sondern ein Erotikthriller sein sollte.

In "Colour of Night" von 1994 knuddeln Bruce Willis und Jane March zusammen über die Leinwand. "Razzie"-Begründer John Wilson urteilte: "...tatsächlich ist es ein Film, in dem absolut alles hoffnungslos und rettungslos urkomisch ist." Zu blöd ist nur, dasss auch dieser Streifen gar keine Komödie, sondern ein unfreiwillig komischer Erotikthriller ist. Als "Schlechtester Film" wurde er mit der "Goldenen Himbeere" ausgezeichnet.
6 von 15
Quelle: Ciinetext

In "Colour of Night" von 1994 knuddeln Bruce Willis und Jane March zusammen über die Leinwand. "Razzie"-Begründer John Wilson urteilte: "...tatsächlich ist es ein Film, in dem absolut alles hoffnungslos und rettungslos urkomisch ist." Zu blöd ist nur, dasss auch dieser Streifen gar keine Komödie, sondern ein unfreiwillig komischer Erotikthriller ist. Als "Schlechtester Film" wurde er mit der "Goldenen Himbeere" ausgezeichnet.

Geschlagene 13 Mal wurde das Erotikdrama "Showgirls" von 1995 für die "Goldene Himbeere" nominiert. Und das, obwohl es damals bloß zwölf Kategorien gab. Der Film dreht sich um die von Elizabeth Berkley gespielte Strpperin Nomi Malone, die in Las Vegas zum Star werden will. "Der erste Film über Las Vegas, der noch geschmackloser ist als Las Vegas selbst", schimpfte ein Kritiker des Magazins "The New Yorker".
7 von 15
Quelle: Allstar

Geschlagene 13 Mal wurde das Erotikdrama "Showgirls" von 1995 für die "Goldene Himbeere" nominiert. Und das, obwohl es damals bloß zwölf Kategorien gab. Der Film dreht sich um die von Elizabeth Berkley gespielte Strpperin Nomi Malone, die in Las Vegas zum Star werden will. "Der erste Film über Las Vegas, der noch geschmackloser ist als Las Vegas selbst", schimpfte ein Kritiker des Magazins "The New Yorker".

Pamela Anderson fiel es schon immer leichter, schlüpfrig zu posieren als in gute Rollen zu schlüpfen. Das zeigt ihr Auftritt als Kopfgeldjägerin im Film "Barb Wire" von 1996, in dem sie ominösen Kontaklinsen zur Umgehung von Personenscannern nachjagt. Ein Mix aus "Selbstaufopferungsfilm, Splatterstreifen und Softporno", so ein US-Kritiker. Für Pam gab's die "Goldene Himbeere" als "Schlechteste Newcomerin". Sogar ihre Brustimplantate wurden als "Schlechtestes Leinwandpaar" nominiert.
8 von 15
Quelle: Allstar

Pamela Anderson fiel es schon immer leichter, schlüpfrig zu posieren als in gute Rollen zu schlüpfen. Das zeigt ihr Auftritt als Kopfgeldjägerin im Film "Barb Wire" von 1996, in dem sie ominösen Kontaklinsen zur Umgehung von Personenscannern nachjagt. Ein Mix aus "Selbstaufopferungsfilm, Splatterstreifen und Softporno", so ein US-Kritiker. Für Pam gab's die "Goldene Himbeere" als "Schlechteste Newcomerin". Sogar ihre Brustimplantate wurden als "Schlechtestes Leinwandpaar" nominiert.

Mit Bindfäden, die seiner Nase entwachsen, war John Travolta im Sci-Fi-Streifen "Battlefield Earth - Kampf um die Erde" nach dem Roman von Scientology-Gründer Hubbard zu bestaunen. 2001 zog der Streifen mit sieben Schmäh-Auszeichnungen mit "Showgirls" gleich. Später bekam er noch zwei weitere "Himbeeren" verliehen.
9 von 15
Quelle: Allstar

Mit Bindfäden, die seiner Nase entwachsen, war John Travolta im Sci-Fi-Streifen "Battlefield Earth - Kampf um die Erde" nach dem Roman von Scientology-Gründer Hubbard zu bestaunen. 2001 zog der Streifen mit sieben Schmäh-Auszeichnungen mit "Showgirls" gleich. Später bekam er noch zwei weitere "Himbeeren" verliehen.

Als "filmisches Gegenstück zu einem Klümpchen im Katzenklo" bezeichnete "Razzie"-Gründer John Wilson den Streifen "Catwoman" von 2004. Zumindest aber bewies Hauptdarstellein Halle Berry jede Menge Humor, als sie für ihre Rolle als "Schlechteste Schauspielerin" ausgezeichnet wurde. Bei der Entgegennahme des Schmähpreises persiflierte sie in einem viel beachteten Auftritt ihre Rede, die sie 2002 bei der Verleihung ihres Oscars für den Film "Monter's Ball" gehalten hatte.
10 von 15
Quelle: Allstar

Als "filmisches Gegenstück zu einem Klümpchen im Katzenklo" bezeichnete "Razzie"-Gründer John Wilson den Streifen "Catwoman" von 2004. Zumindest aber bewies Hauptdarstellein Halle Berry jede Menge Humor, als sie für ihre Rolle als "Schlechteste Schauspielerin" ausgezeichnet wurde. Bei der Entgegennahme des Schmähpreises persiflierte sie in einem viel beachteten Auftritt ihre Rede, die sie 2002 bei der Verleihung ihres Oscars für den Film "Monter's Ball" gehalten hatte.

"Zu behaupten, Mariahs Schauspieldebüt sei nicht so gut gelaufen, wäre, als würde man sagen, die Titanic sei etwas undicht geworden", ätzt John Wilson über Mariah Careys Rolle in "Glitter - Glanz eines Stars" und verlieh ihr dafür ihren ersten Filmpreis überhaupt - den "Razzie" für die schlechteste Hauptdarstellerin.
11 von 15
Quelle: Allstar

"Zu behaupten, Mariahs Schauspieldebüt sei nicht so gut gelaufen, wäre, als würde man sagen, die Titanic sei etwas undicht geworden", ätzte John Wilson über Mariah Careys Rolle in "Glitter - Glanz eines Stars" und verlieh ihr dafür ihren ersten Filmpreis überhaupt - den "Razzie" für die schlechteste Hauptdarstellerin.

Einer anderen Sängerin erging es nicht besser: Britney Spears erhielt für "Not a Girl - Crossroads" gleich zwei "Himbeeren" - für den schlechtesten Filmsong ("Not a Girl - Not Yet a Woman"), sowie als schlechteste Hauptdarstellerin.
12 von 15
Quelle: Allstar

Einer anderen Sängerin erging es nicht besser: Britney Spears erhielt für "Not a Girl - Crossroads" gleich zwei "Himbeeren" - für den schlechtesten Filmsong ("Not a Girl - Not Yet a Woman"), sowie als schlechteste Hauptdarstellerin.

Über "Der scharlachrote Buchstabe" mit Demo Moore in der Hauptrolle sagte John Wilson: "Der Film hat seine Buchvorlage wirklich übel geschändet. Als hätte Hugh Hefner ein 'Bambi'-Remake gedreht, in dem Klopfer von einem Playboy-Bunny gespielt wird." Die Verfilmung des Nathaniel-Hawthorne-Romans wurde für sieben Himbeeren nominiert. Sie gewann aber nur die für das "Schlechtestes Remake".
13 von 15

Über "Der scharlachrote Buchstabe" mit Demo Moore in der Hauptrolle sagte John Wilson: "Der Film hat seine Buchvorlage wirklich übel geschändet. Als hätte Hugh Hefner ein 'Bambi'-Remake gedreht, in dem Klopfer von einem Playboy-Bunny gespielt wird." Die Verfilmung des Nathaniel-Hawthorne-Romans wurde für sieben Himbeeren nominiert. Sie gewann aber nur die für das "Schlechtestes Remake".

Über den Film "Die blaue Lagune", in dem Brooke Shields und Christopher Atkins ein Teenager-Liebespaar auf einer verlassenen Insel spielen, schrieb die Londoner "Sunday Times": "So hygienisch sauber wie ein Toilettensitz im Hilton Hotel. Lässt Adam und Eva wie einen Hardcore-Porno aussehen." Brooke Shields bekam dafür 1981 als erste Schauspielerin eine "Goldene Himbeere" als schlechteste Hauptdarstellerin.
14 von 15

Über den Film "Die blaue Lagune", in dem Brooke Shields und Christopher Atkins ein Teenager-Liebespaar auf einer verlassenen Insel spielen, schrieb die Londoner "Sunday Times": "So hygienisch sauber wie ein Toilettensitz im Hilton Hotel. Lässt Adam und Eva wie einen Hardcore-Porno aussehen." Brooke Shields bekam dafür 1981 als erste Schauspielerin eine "Goldene Himbeere" als schlechteste Hauptdarstellerin.

Um seine schlechten Kinoerfahrungen kann man ihn wirklich nicht beneiden. Denn der Gründer der "Razzie"-Awards, John Wilson, hat sicherlich schon so viele miese Streifen im Kino gesehen, wie nur wenige andere sonst.
15 von 15
Quelle: Allstar

Um seine schlechten Kinoerfahrungen kann man ihn wirklich nicht beneiden. Denn der Gründer der "Razzie"-Awards, John Wilson, hat sicherlich schon so viele miese Streifen im Kino gesehen, wie nur wenige andere sonst.


t-online - Nachrichten für Deutschland


TelekomCo2 Neutrale Website