Sie sind hier: Home > Auto > Technik & Service > Ratgeber >

Versicherung beim Autoleasing: Wie ist das geregelt?

Versicherung beim Autoleasing: Wie ist das geregelt?

29.03.2012, 08:27 Uhr | cw (CF)

Die Versicherungsfrage ist im Zuge eines Autoleasingvertrags sehr eindeutig geregelt: Der Leasingnehmer hat dafür zu sorgen, dass die Leasingsache (das Fahrzeug) in einer "angemessenen Form" gegen Beschädigungen und Diebstahl abgesichert wird.

Angemessene Versicherung ist Pflicht

Was genau unter „angemessener Form“ zu verstehen ist, regelt der Leasinggeber in der Regel ganz konkret im Rahmen des Leasingvertrags. Im Zuge dessen wird stets darauf hingewiesen, dass eine herkömmliche Haftpflichtversicherung zur Erfüllung dieser Voraussetzung nicht ausreicht. Für gewöhnlich muss mindestens eine Teilkaskoversicherung abgeschlossen werden. Vollkasko ist dagegen nicht Pflicht, wird aber von den Leasingnehmern dennoch häufig abgeschlossen, um im Falle eines Totalschadens finanziell abgesichert zu sein. (Grundsätze des Leasing: Was Sie beachten sollten)

Kosten sind separat zu tragen

Die Versicherungspflicht ist einfach begründet: Der Leasinggeber bleibt in der Vertragslaufzeit der Eigentümer der Leasingsache. Wird diese beschädigt, müsste der Leasingnehmer dafür aufkommen. Was bei einem einfachen Steinschlag noch keine Probleme darstellt, könnte bei einem Totalschaden häufig einen Zahlungsausfall durch den Leasingnehmer zufolge haben. Um sich von vornherein dagegen abzusichern, verlangt der Leasinggeber eben jene Versicherungen – somit weiß er, dass er sich im Ernstfall stets auf die Auszahlung der jeweiligen Police verlassen kann. Die Kosten der Police tragen Sie in der Regel persönlich. Dafür können Sie aber auch nach Belieben eine idealerweise preiswerte Versicherung auswählen. Hin und wieder gibt es auch Kombipaket-Leasingangebote, bei denen eine Teil- oder Vollkaskoversicherung bereits im Leasingpreis inbegriffen ist.

Ansprüche werden abgetreten

Im Kleingedruckten des Vertrags steht häufig, dass Sie sämtliche Ansprüche gegenüber Ihrer Versicherung an den Leasinggeber abtreten. Damit will die Gesellschaft sichergehen, dass sie auch ohne Ihre Mitarbeit an das Geld kommt. Neben der klassischen Kfz-Versicherung ist auch die sogenannte GAP-Versicherung von großer Bedeutung: Erleidet das Fahrzeug einen Totalschaden oder wird es gestohlen, bleiben Sie ohne GAP-Versicherung nicht selten auf der Differenz zwischen Wiederbeschaffungswert und Ablösewert sitzen. Bei Fahrzeugen der oberen Mittel- sowie Oberklasse geht dieser Betrag schnell in die Tausende. (Eine GAP-Deckung kann beim Leasing sinnvoll sein)

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Gebrauchtwagensuche

Anzeige
Sie können alles tragen, wenn Sie Sie sind
MY TRUE ME - Mode ab Größe 44
Anzeige
Jetzt bei der Telekom: Surfen mit bis zu 50 MBit/s!
z. B. mit MagentaZuhause M
myToysbonprix.deOTTOUlla Popkenamazon.deLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal