• Home
  • Heim & Garten
  • Energie
  • Warmwasserversorgung - Zentral oder dezentral?


Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Symbolbild für einen TextTrump erwägt wohl BlitzkandidaturSymbolbild für einen TextEx-"Bild"-Chef startet "Meinungs-Show"Symbolbild für einen TextSportmoderatorin stirbt mit 47 JahrenSymbolbild für einen TextTour: Belgier siegt im Gelben TrikotSymbolbild für einen TextSprengstoffanschlag auf ParteibüroSymbolbild für einen TextDax stürzt abSymbolbild für ein VideoHier zieht die Front über DeutschlandSymbolbild für einen TextDrei Transfernews bei Schalke 04Symbolbild für ein VideoMerkel spricht über DarmbakterienSymbolbild für einen TextHerzogin Kate verzaubert WimbledonSymbolbild für einen TextFrau uriniert neben Gleis: Hand gebrochenSymbolbild für einen Watson TeaserFC Bayern vor nächstem Transfer-HammerSymbolbild für einen TextSpielen Sie das Spiel der Könige

Warmwasserversorgung: Zentral oder dezentral?

ih (CF)

21.06.2011Lesedauer: 1 Min.
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo

Die Warmwasserversorgung gehört zu den wichtigen Bestandteilen von Wohnräumen. In Deutschland herrscht in fast allen Fällen eine zentrale Versorgung vor. Ob dies wirklich sinnvoll ist, muss auf den Einzelfall bezogen werden.

Warmes Wasser für Ihre Wohnung

Die zentrale Warmwasserversorgung gehört in Deutschland zum Regelfall. Von einem Heizkessel aus wird das Wasser indirekt erwärmt. Anschließend steht es in einem Speicher bereit und kann abgerufen werden. Nur so ist es möglich, dass Sie schon nach wenigen Sekunden warmes Wasser aus der Leitung erhalten. Nach einem Verbrauch sorgt die Heizung dafür, dass für entsprechenden Nachschub gesorgt wird. Dieser Mechanismus hat sich bereits seit Jahren bewährt.

Bei einer Trennung von Kessel und Speicher lassen sich die Brennerstarts deutlich effizienter steuern. Dies führt im Gesamtergebnis zu einem geringeren Energieverbrauch. Besonders im Sommer können Sie weitere Einsparungen vornehmen. Da der Bedarf in dieser Zeit deutlich niedriger ist, muss der Kessel nicht dauerhaft aktiv sein. Es reicht, wenn eine Überprüfung des Warmwassers etwa drei Mal pro Tag stattfindet. Neuste Techniken sorgen dafür, dass die Kesselwärme ebenfalls genutzt wird. Die austretende Wärme wird praktisch wieder eingefangen und zur Erhitzung verwendet.

Die dezentrale Warmwasserversorgung

Bei einer dezentralen Wasserversorgung wird der Erhitzungsprozess im Prinzip „vor Ort“ vorgenommen. Dies bietet sich besonders an, wenn das Wasser von einem Heizkessel weite Strecken zurücklegen muss. Auf diesem Weg geht meist viel Energie verloren. Deswegen kann es für Sie an dieser Stelle sinnvoll sein, auf eine dezentrale Versorgung zu setzen. Nachteile ergeben sich besonders bei der Speicherkapazität. Die Behälter sind meist deutlich kleiner und haben ein geringeres Volumen.

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingANZEIGEN

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Neueste Artikel
Wie lange reicht eine Kilowattstunde Strom?
  • Jennifer Buchholz
Von Jennifer Buchholz
Deutschland

t-online - Nachrichten für Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagram

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlängerung FestnetzVertragsverlängerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website