t-online - Nachrichten für Deutschland
Such IconE-Mail IconMenü Icon

Menü Icont-online - Nachrichten für Deutschland
Such Icon
HomeHeim & GartenEnergieStrom

Balkonkraftwerk im Winter abschalten: Rentiert es sich?


Sollte ich mein Balkonkraftwerk im Winter abschalten?


Aktualisiert am 01.02.2024Lesedauer: 2 Min.
Qualitativ geprüfter Inhalt
Qualitativ geprüfter Inhalt

Für diesen Beitrag haben wir alle relevanten Fakten sorgfältig recherchiert. Eine Beeinflussung durch Dritte findet nicht statt.

Zum journalistischen Leitbild von t-online.
Solarpaneele: Schnee und Eis können zu Ertragseinbußen führen.Vergrößern des Bildes
Solarpaneele: Schnee und Eis können zu Ertragseinbußen führen. (Quelle: Ben185/imago images)

Im Winter scheint die Sonne weniger lange und intensiv. Weshalb Sie dennoch Ihre PV-Anlage auf dem Balkon nicht abschalten sollten.

Damit Solarzellen ausreichend Energie produzieren können, muss das einfallende Sonnenlicht in einem idealen Winkel zu ihnen stehen. Das ist vor allem dann der Fall, wenn die Strahlung im 90-Grad-Winkel auf die Module trifft. Nicht immer ist das jedoch gegeben. So steht die Sonne beispielsweise im Winter wesentlich niedriger als im Sommer, sodass weniger "optimale" Strahlung auf die Zellen trifft und somit die Energieausbeute geringer ausfällt. Hinzu kommt, dass es zwischen Mai und September wesentlich mehr Sonnenstunden als in der kalten Jahreszeit gibt.

Aufgrund dieser beiden Punkte könnten Besitzer einer Mini-PV-Anlage geneigt sein, ihr Gerät in den Winterschlaf zu schicken und es zwischen November und März auszuschalten. Eine gute Idee?

Eher nicht. Auch wenn die von den Solarzellen nutzbare Sonnenlicht im Winter geringer als im Sommer ist, so bedeutet das nicht, dass gar keine Energie produziert wird. Zwar ist der Ertrag wesentlich geringer. Dennoch ist der zusätzliche Strom, der so produziert wird, ausreichend, um bestimmte Geräte in Betrieb zu nehmen oder zumindest deren Akku aufzuladen. (Anmerkung: Konkrete Zahlen zum Schwachlichtverhalten bei Solarzellen können hier nicht genannt werden. Wie hoch die Effizienz ist, hängt unter anderem von der Größe und dem Standort der Mini-PV-Anlage ab.)

Info

Solarzellen, die aus Perowskit und nicht Silizium bestehen, können auch mit geringer Sonneneinstrahlung ausreichend Energie erzeugen, wie das Helmholtz-Zentrum Berlin herausfand. Denn das einfallende Sonnenspektrum kann von diesem Material wesentlich effizienter genutzt werden.

Temperaturanfällige Solarmodule?

Die Leistung von Solarzellen sinkt bei starker Hitze (wie hoch die Einbußen von Solarzellen bei Hitze sind, erfahren Sie in diesem Artikel hier). Kälte hingegen hat kaum Auswirkungen auf die Effizienz der Module. Zumindest bis zu einem gewissen Grad. Fällt die Temperatur auf 0 Grad Celsius oder gar in den Minusbereich, nimmt die Effizienz einiger Module und Bestandteile der PV-Anlage ab. Es kann auch vorkommen, dass die Geräte nicht mehr zuverlässig arbeiten.

Problematisch kann es auch sein, wenn Feuchtigkeit in die Elektronik gelangt und dort bei Frost gefriert. Dadurch können die teilweise empfindlichen Bestandteile stark beschädigt werden. Kritisch wird es vor allem, wenn Eis in die Kühlluftkanäle des Wechselrichters gelangt. Friert es dort fest, kann es die Kanäle verstopfen. Eine Überhitzung der Elektronik wäre dann möglich.

Darüber hinaus können Eis und Schnee auf den Sonnenpaneelen den Ertrag schmälern.

Achtung bei Mini-PV-Anlagen mit Akku

Kälte setzt dem Akku massiv zu – dieser Effekt ist bereits bei der Smartphone-Nutzung im Winter erkennbar. Achten Sie daher darauf, dass der Speicher ausreichend vor niedrigen Temperaturen geschützt ist.

Das können Sie im Winter tun

  • Befreien Sie die Sonnenpaneele und alle anderen Bestandteile des Balkonkraftwerks regelmäßig von Eis und Schnee. Entfernen Sie sie auch auf allen anderen Bestandteilen des Balkonkraftwerks.
  • Sie können Ihre Mini-PV-Anlage dämmen. Achten Sie dabei jedoch darauf, dass Feuchtigkeit entweichen kann. Andernfalls gefriert diese bei Frost im Inneren der Technik und kann dort erhebliche Schäden anrichten. Auch Schimmelbildung wäre teilweise denkbar.
  • Behalten Sie die Leistung Ihrer Anlage im Blick. Bei auffälligen Veränderungen sollten Sie die Funktionsfähigkeit des Gerätes überprüfen. Dadurch können Sie Probleme frühzeitig erkennen und größere Schäden vermeiden.

Wenn es zu Problemen am Gerät kommt, sollten Sie sie nicht selbst beheben. Aus Sicherheitsgründen sollten Sie dafür einen versierten Elektrofachbetrieb mit der Reparatur beauftragen.

Verwendete Quellen
  • Helmholtz-berlin.de "Revolutionäre Materialforschung: Helmholtz High Impact Award für neuartige Tandem-Solarzellen"
  • Youtube.com "So können wir das Winter Solar Problem lösen"
  • ise.fraunhofer.de "Aktuelle Fakten zur Photovoltaik in Deutschland"
  • balkonkraftwerkinfo.de "Die wichtigsten Ursachen für den Ausfall von Balkonkraftwerken im Winter"
  • ingenieur.de "Photovoltaik im Winter: Ertragsverluste durch Schnee auf den Modulen?"
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingAnzeigen

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

t-online - Nachrichten für Deutschland


TelekomCo2 Neutrale Website