Sie sind hier: Home > Heim & Garten > Garten > Gartengestaltung >

Bioerde: Warum Sie Torf nicht im Garten verwenden sollten

Wirkungsvolle Alternativen  

Warum Sie Torf nicht im Garten verwenden sollten

04.06.2021, 17:42 Uhr | jh , dpa-tmn, t-online

Bioerde: Warum Sie Torf nicht im Garten verwenden sollten. Gestochener Torf  (Quelle: imago images/blickwinkel)

Gestochener Torf: Das Abtragen des Wundermittels schadet der Umwelt. (Quelle: blickwinkel/imago images)

Mit Torf lässt sich der Boden im eigenen Garten leicht verbessern. Das Wundermittel aus der Natur erhöht die Bodenqualität deutlich und verhilft Pflanzen zu neuer Kraft. Aber: Torf schadet der Umwelt. Diese Alternativen gibt es.

Umweltbewusst gärtnern? Na klar! Mit Bioerde. Das ist jedoch ein kleiner Irrtum. Denn viele Bioerden enthalten auch Torf. Warum ist die Substanz in so vielen Produkten für den Garten erhältlich? Und warum ist sie umweltschädlich?

Torf als Mittel zur Bodenverbesserung

Torf ist dafür da, um den Boden zu verbessern. Er wird dadurch um einiges saurer, als er im Normalzustand ist. Viele Pflanzen benötigen einen solchen Boden, zum Beispiel die Azaleen und die Rhododendren. Die Anwendung erklärt sich eigentlich von selbst. Sie mischen den Torf ganz normal in die Erde oder Sie setzen die Pflanzen einfach in den puren Torf. Im letzteren Fall verwenden Sie überhaupt keine Erde. Diese Variante ist aber nicht immer von Vorteil, denn eine Übersäuerung ist für manche Pflanzen nicht empfehlenswert.

 (Quelle: Fachagentur Nachwachsende Rohstoffe e.V. (FNR)) (Quelle: Fachagentur Nachwachsende Rohstoffe e.V. (FNR))

Eigenschaften von Torf

Bitte denken Sie nicht, dass Sie dem Garten etwas Gutes tun, wenn Sie viel Torf verwenden. Torf wird von Mooren entnommen und natürliche Biotope sind wichtig für viele Tiere dieser Welt. Und genau das ist das umweltschädliche hieran. Durch das Abtragen der Moore wird der Lebensraum vieler Lebewesen zerstört. Seltene Tiere können hierdurch aussterben. Darüber hinaus bindet Torf Kohlendioxid. Das Treibhausgas ist ebenfalls umweltschädlich. Durch das Abtragen des Torfs wird das Gas allerdings wieder freigesetzt.  

Wirkungsvolle Alternativen zu Torf

Wenn Ihnen etwas an der Natur liegt, sollten Sie Produkte verwenden, die ähnlich wie Torf wirken. Naturprodukte sind immer die beste Wahl, nur sollten Sie auch ohne die Zerstörung der Natur gewonnen werden können.

Als gute Alternativen zu Torf eignen sich beispielsweise

  • Holzfasern,
  • Grüngutkompost,
  • Kokosfasern oder Kokosmark sowie
  • Rindenhumus.

Diese Ersatzstoffe verbessern den Gartenboden mindestens genauso gut wie Torf oder torfhaltige Erde. Wichtig bei deren Einsatz ist es, auf den pH-Wert und den Salzgehalt zu achten. Andernfalls können die Alternativen den Pflanzen auch schaden.

Übrigens: Mischen Sie Lavagranulate oder Tonminerale unter die Ersatzstoffe, so sorgt dies dafür, dass Wasser besser gespeichert und die Pflanzen entsprechend mit Flüssigkeit versorgt werden können.

Verwendete Quellen:
  • Eigene Recherche
  • Nachrichtenagentur dpa-tmn

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Weltbild.detchibo.deOTTODeichmannbonprix.deLIDLBabistadouglas.deamazon.de

shopping-portal

Hinweis:

Der Internet Explorer wird nicht länger von t-online unterstützt!

Um sicherer und schneller zu surfen, wechseln Sie jetzt auf einen aktuellen Browser.

Wir empfehlen unseren kostenlosen t-online-Browser: