Sie sind hier: Home > Heim & Garten > Garten > Gartenarbeit > Kompost >

Kompost: Tipps zur Mischung der Gartenabfälle

Kompost  

Kompost: Tipps zur Mischung der Gartenabfälle

22.09.2019, 14:30 Uhr | ade

Kompost: Tipps zur Mischung der Gartenabfälle. Gemüse und Kaffeesatz kann bedenkenlos in den Kompost (Quelle: Thinkstock by Getty-Images)

Gemüse und Kaffeesatz kann bedenkenlos in den Kompost (Quelle: Thinkstock by Getty-Images)

Für Gartenbesitzer bietet ein Komposthaufen große Vorteile: Zum einen ermöglicht er eine umweltfreundliche Entsorgung von Gartenabfällen – zum anderen liefert er wertvollen organischen Dünger. Doch welche Materialien gehören in den Kompost und welche Mischung ist optimal?

Kompost: Das gehört rein

Auf den Kompost gehören in erster Linie Gartenabfälle: Grasschnitt und Laub, Staudenabfälle, Reste von Beet- und Balkonpflanzen, Strohschnitt, Gehölzschnitt, zerkleinerte Rinden- und Holzabfälle eignen sich hervorragend für den Kompost, sofern sie gesund und chemisch unbelastet sind. Schnittblumenabfälle und Topfpflanzen sollten hingegen nur in kleinen Mengen beigegeben werden, da sie eventuell mit Pflanzenschutzmitteln behandelt wurden.

Auch rohe pflanzliche Küchenabfälle können bedenkenlos kompostiert werden. Dazu gehören neben Gemüseresten auch Teereste, Kaffeesatz und in Maßen auch Zeitungspapier. Schalen von Südfrüchten wiederum wurden in der Regel mit pilzhemmenden Mitteln behandelt und zersetzen sich daher laut Angaben des Fachmagazins "Mein schöner Garten" sehr langsam. Daher sollten Sie diese Küchenabfälle nur in kleinen Mengen auf den Kompost geben.

Die Mischung macht's 

Um einen nährstoffreichen Kompost zu erhalten, ist die Mischung ausschlaggebend. Je mehr unterschiedliche Materialien darin verarbeitet werden, desto besser ist am Ende die Qualität des Düngers. Um den Kompostierungsprozess zu optimieren, achten Sie darauf, dass das Verhältnis zwischen feuchtem Material, wie Grasschnitt und Beetpflanzen, und trockenem Material, wie Stroh- und Gehölzschnitt, ausgeglichen ist.

Wenn Sie vorübergehend eine größere Menge trockener Gartenabfälle unterbringen wollen, zum Beispiel zerkleinerte Holzabfälle, richten Sie eine separate Lagerungsstelle für die Abfälle ein und geben Sie die Holzabfälle nach und nach der Mischung hinzu. Grund: Holz zersetzt sich langsamer als Küchenabfälle und Rasenschnitt. Wenn Sie umgekehrt eine große Menge feuchter Gartenabfälle haben, sollten Sie etwas mehr Holzschnitzel untermischen. Tipp: Der Kompost sollte, wenn Sie ihn anfassen, in etwa so feucht sein wie ein ausgewrungener Schwamm.

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Diese Banken finanzieren Ihr Eigenheim
Jetzt hier den Zins-Check machen:

AnzeigeZINS-CHECK

Anzeige
Mäntel-Highlights und schöne Jacken shoppen
bei MADELEINE
myToysbonprix.deOTTOhappy-size.detchibo.deLIDLBabistadouglas.deBAUR
Mehr zum Thema
Sie sind hier: Home > Heim & Garten > Garten > Gartenarbeit > Kompost

shopping-portal