Sie sind hier: Home > Heim & Garten > Garten >

Rhododendron vermehren: So gehen Sie vor

Ableger oder Stecklinge  

Rhododendron vermehren: So gehen Sie vor

07.05.2014, 10:19 Uhr | tl (CF)

Ihren Rhododendron vermehren Sie mit zwei grundsätzlichen Methoden: Entweder über Ableger oder Stecklinge. Diese Vorgehensweisen machen auch Hobbygärtnern keine großen Probleme, allerdings eigenen sich nicht alle Arten und Sorten für diese Behandlung.

Rhododendron vermehren: So klappt es mit Ablegern

Besonders für ältere Gewächse kommt die Vermehrung mit Ablegern infrage. Sofern Ihr Rhododendron in Bodennähe bereits Seitentriebe ausgebildet hat, können Sie beginnen.

Suchen Sie sich hierzu einen dieser Triebe aus und schneiden Sie mit einem sauberen, scharfen Messer etwa 15 Zentimeter unterhalb des Blattquirls in die Rinde. Mit einem Streichholzstück halten Sie schließlich die Kerbe offen – bei dem ersten Schritt, um Ihren Rhododendron zu vermehren, fördern Sie die Bildung des Wundgewebes, aus dem später eine Wurzel wird.

Der nächste Schritt zum neuen Rhododendron

Nun folgt das eigentlich Ablegen, bei dem Sie die offene Stelle des Seitentriebs in humusreicher Erde rund fünf bis zehn Zentimeter tief eingraben. Fixieren Sie das Trieb-Ende mit einem Stützstab und warten Sie, bis sich eigene Wurzeln gebildet haben – meistens erfolgt das bereits im folgenden Frühjahr.

Den Rhododendron vermehren Sie, indem Sie den Seitentrieb von der Mutterpflanze mit einem scharfen Spaten trennen. Der Ableger wird schließlich am neuen Standort eingepflanzt. Tipp: Vergessen Sie nicht, die Jungpflanze ausreichend zu gießen.

Nachwuchs mit Stecklingen

Wenn Sie Ihren Rhododendron vermehren und auf die Methode mit Stecklingen setzen, sollte Ihre Sorte zu den besonders robusten und kräftigen Exemplaren ihrer Art gehören. Es eignen sich beispielsweise Catawbiense oder Cunningham's White.

Die Stecklinge schneiden Sie im Spätsommer von der Pflanze, grundsätzlich nur sogenannte Kopf-Stecklinge: Das sind die Enden der Triebe. Sofern sich schon eine Blütenknospe gebildet hat, können Sie diese entfernen, allerdings muss die Blattknospe unbedingt am Trieb bleiben.

Weitere Behandlung der Stecklinge

Damit Sie Ihren Rhododendron vermehren können, sollten Sie schließlich die Stecklinge auf Handbreite stutzen und von den unteren Blättern befreien. Schneiden Sie das untere Stielende leicht ein, um, wie bei der Methode mit einem Ableger, die Wurzelbildung zu begünstigen.

Der Steckling muss zudem in spezieller Anzuchterde heranwachsen und wird mit einem Gefrierbeutel abgedeckt – so improvisieren Sie ein kleines Gewächshaus. Bereits nach einigen Wochen können Sie die ersten Ergebnisse beobachten.

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
Entdecken Sie Ihren Denim-Look!
bei TOM TAILOR
Anzeige
Der Sommer zieht ein: shoppe Outdoor-Möbel u.v.m.
jetzt auf otto.de
myToysbonprix.deOTTOUlla Popkenamazon.deLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal