Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Symbolbild fĂŒr einen TextSelenskyj auf renommierter "Time"-Liste Symbolbild fĂŒr einen TextAffenpocken: FachĂ€rzte warnen vor PanikSymbolbild fĂŒr einen TextBoris Becker in anderes GefĂ€ngnis verlegtSymbolbild fĂŒr einen TextPutin und Lukaschenko: VorwĂŒrfe an den WestenSymbolbild fĂŒr einen TextÜberfall auf Sebastian VettelSymbolbild fĂŒr einen TextMark Zuckerberg persönlich verklagtSymbolbild fĂŒr einen TextFrench Open: Kerber mit packendem Match Symbolbild fĂŒr einen TextAirline ignoriert MaskenpflichtSymbolbild fĂŒr einen TextDepp-Prozess: Kate Moss muss aussagenSymbolbild fĂŒr einen TextBrisante Fotos belasten Boris JohnsonSymbolbild fĂŒr einen Watson TeaserSelbstbefriedigung: Therapeutin packt aus

Blaumeisenkrankheit: Weitere Vogelarten sind bedroht

Von dpa
Aktualisiert am 04.06.2020Lesedauer: 1 Min.
Blaumeise: Tiere, die erkrankt sind, fallen laut Nabu durch verÀnderte Verhaltensweisen auf.
Blaumeise: Tiere, die erkrankt sind, fallen laut Nabu durch verÀnderte Verhaltensweisen auf. (Quelle: blickwinkel/imago-images-bilder)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo

Tausende Vögel sind bisher an der sogenannten Blaumeisenkrankheit gestorben. Nun ist bekannt, dass auch andere Vogelarten an der bakteriellen Krankheit sterben könnten.

Das Bakterium, das ein Blaumeisen-Sterben ausgelöst hat, ist nach Angaben des Landesbunds fĂŒr Vogelschutz (LBV) womöglich auch fĂŒr andere Vogelarten gefĂ€hrlich. Im Rahmen einer bayernweiten VogelzĂ€hlung im Mai wurden auch weniger Goldammern und Rotkehlchen gemeldet, wie der LBV am Donnerstag in Hilpoltstein mitteilte. Bei diesen Arten gebe es allerdings noch keinen Labornachweis auf das Bakterium mit dem Namen Suttonella ornithocola, das bei den Blaumeisen eine LungenentzĂŒndungen verursacht.

Bereits vor der ZĂ€hlung im Rahmen der Mitmachaktion "Stunde der Gartenvögel" Anfang Mai seien mehr als 1.500 kranke oder verendete Vögel in Bayern gemeldet worden, hieß es. Bei der ZĂ€hlung wurden 22 Prozent weniger Blaumeisen als im Vorjahr festgestellt. Vor allem in Mittelfranken, Unterfranken, Schwaben und dem UnterallgĂ€u wurden viele tote Meisen gemeldet.

Diese Vögel sind im Sommer am hÀufigsten zu sehen

HĂ€ufigster Gartenvogel im Sommer ist den Ergebnissen der ZĂ€hlung zufolge nach wie vor der Haussperling (Spatz), gefolgt von der Amsel, dem Feldsperling und dem Star. Auf Platz fĂŒnf folgt die Kohlmeise vor der Blaumeise.

Weitere Artikel

Mysteriöse Vogelkrankheit
Blaumeisensterben: Gartenbesitzer sollten jetzt handeln
Blaumeise: Erkrankte Tiere fliehen nicht mehr vor Feinden und Menschen.

Blaumeisen im Fokus
VogelzÀhlaktion im Mai: Hohe Beteiligung wegen Corona?
Kohlmeise: Beim Nabu gehen derzeit viele Meldungen ĂŒber kranke und tote Vögel ein.

In der Brutzeit
Unbeholfene Jungvögel: Brauchen Ästlinge Hilfe?
KĂŒken: Es ist Brutsaison fĂŒr die Vögel in Deutschland. Aber nicht jedes KĂŒken braucht menschliche Hilfe.


An der "Stunde der Gartenvögel" hatten mehr als 25.500 Menschen in Bayern teilgenommen. Vom 8. bis 10. Mai zÀhlten sie eine Stunde lang die Vögel in ihrem Garten, am Fenster oder vor dem Balkon und folgten damit dem Aufruf des LBV und des Naturschutzbunds Deutschland.

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingANZEIGEN

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Wie Sie BrotkÀfer erfolgreich bekÀmpfen
  • Jennifer Buchholz
Von Jennifer Buchholz

t-online - Nachrichten fĂŒr Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagram

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlÀngerung FestnetzVertragsverlÀngerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website