Sie sind hier: Home > Leben > Familie > Freizeit > Haustiere >

Schnepfe: Ein unverkennbarer Zugvogel

Vögel  

Schnepfe: Ein unverkennbarer Zugvogel

04.11.2013, 14:26 Uhr | nw (CF)

Schnepfe: Ein unverkennbarer Zugvogel. Meckervogel: Bei waghalsigen Flugmanövern erzeugen die Schwanzfedern der Schnepfe einen Laut, der wie das Meckern einer Ziege klingt (Quelle: imago images/Blickwinkel)

Meckervogel: Bei waghalsigen Flugmanövern erzeugen die Schwanzfedern der Schnepfe einen Laut, der wie das Meckern einer Ziege klingt (Quelle: Blickwinkel/imago images)

Die Schnepfe wurde vom NABU zum Vogel des Jahres 2013 gewählt. Doch der Bestand des Zugvogels ist bedroht: Durch die Trockenlegung von Feuchtgebieten wird der Vogel zunehmend aus seinem Lebensraum verdrängt.

Schnepfe: Geräuschvoller Meckervogel

Wenn balzende Schnepfenmännchen in den Sturzflug gehen, sind die Vögel nicht zu überhören: Beim waghalsigen Manöver geraten ihre äußeren Schwanzfedern in Schwingung und erzeugen einen Laut, der wie das Meckern einer Ziege klingt. Die Schnepfe wird daher auch Himmelsziege oder Meckervogel genannt.

So erkennen Sie die Schnepfe

Schnepfen sind taubengroß und tragen ein erdfarbenes Federkleid mit weißem Bauch. Größe und Färbung der Schnepfenvögel unterscheiden sich von Art zu Art: Während das Gefieder der Pfuhlschnepfe und der Uferschnepfe zwischen hellgrau und beige wechselt, weist das Federkleid der Doppelschnepfe einen kräftigen Braunton auf, von dem sich helle Streifen und Flecken deutlich abheben. Ein gemeinsames Merkmal aller Schnepfen ist der lange, gerade Schnabel.

Lebensraum und Verbreitung des Zugvogels

Die sogenannten Himmelsziegen leben bevorzugt in feuchten Gebieten wie Mooren und Sümpfen, teils auch in Heide- und Steppenregionen. Mit ihren langen Schnäbeln stochern die Watvögel in der feuchten Erde nach Würmern, Schnecken und Insekten. Ihre Brutgebiete konzentrieren sich auf den Norden Europas, Asiens und Amerikas.

Im Winter ziehen die Zugvögel gen Süden. Schnepfen, die in Deutschland brüten, brechen in der Regel zum Überwintern nach Westafrika auf. Einige verbringen jedoch auch die kalte Jahreszeit hier.

Nach Schätzungen des NABU leben heutzutage knapp 7.000 Brutpaare in Deutschland. Doch der Bestand des Zugvogels hat sich in den letzten zwanzig Jahren halbiert. Gründe für die dramatische Entwicklung sind unter anderem die Trockenlegung von Feuchtgebieten zu landwirtschaftlichen Zwecken sowie die anhaltende Jagd.

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
Jetzt Sky Fußball-Bundesliga-Paket 1 Jahr inkl. sichern!*
bei der Telekom
myToysbonprix.deOTTOUlla Popkenamazon.deLIDLBabistadouglas.deBAUR
Mehr zum Thema
Sie sind hier: Home > Leben > Familie > Freizeit > Haustiere

shopping-portal