Sie sind hier: Home > Leben > Familie > Freizeit > Haustiere >

Hamsterhaus: Was Sie beim Selbstbauen beachten sollten

Rückzugsmöglichkeit  

Hamsterhaus: Was Sie beim Selbstbauen beachten sollten

30.09.2014, 16:16 Uhr | helack

Hamsterhaus: Was Sie beim Selbstbauen beachten sollten. Wenn Sie handwerklich begabt sind, können Sie das Hamsterhaus auch durch ein schickes Schrägdach aufwerten (Quelle: imago images/Redeleit)

Wenn Sie handwerklich begabt sind, können Sie das Hamsterhaus auch durch ein schickes Schrägdach aufwerten (Quelle: Redeleit/imago images)

Ein Hamsterhäuschen ist für Ihr kleines Haustier ein wichtiger Rückzugsort, da die Tiere sich dort sicher fühlen. Tagsüber ziehen sich Hamster dorthin zum Schlafen zurück, außerdem bunkern die Tiere dort ihre Futtervorräte. Mit ein wenig handwerklichem Geschickt können Sie Ihrem kleinen Nager ohne großen Aufwand selbst ein individuelles Hamsterheim bauen. Wie Sie ein artgerechtes Hamsterhaus bauen können, verraten wir Ihnen in dieser Bauanleitung.

Einkammerhaus oder Mehrkammerhaus?

Im Zoofachhandel mangelt es nicht an einer großen Auswahl an Hamsterhäusern in verschiedenen Varianten. Die im Handel erhältlichen Häuser sehen zwar schick aus, sind aber nicht immer auf die Bedürfnisse der Nagetiere angepasst. Teilweise sind die Eingangslöcher zu klein, so dass sich die Hamster verletzten können, wenn sie versuchen, mit gefüllten Backentaschen in ihr Hamsterhaus einzusteigen. Auch Hamsterhäuser aus Kunststoff eignen sich nicht für die Nagetiere, da diese beim Knabbern auch vor dem Häuschen nicht Halt machen und sich durch die unverdaulichen, harten Plastiksplitter schwere Verletzungen im Darm zuziehen können.

Um der natürlichen Lebensweise der Hamster gerecht zu werden, bietet sich ein Hamsterhaus mit mehreren Kammern an. Auch in der freien Wildbahn buddeln sich Hamster unterirdische Höhlen mit mehreren Kammern, die als Schlafkammer, Futterkammer oder Toilette dienen. Ein Mehrkammerhaus, das den Tieren diese Möglichkeit bietet, ist daher zu empfehlen.

Tipps, die Sie beim Bau eines Hamsterhauses beachten sollten

Da Hamster sich gerne einbuddeln, sollte das Hamsterhaus am besten unten offen sein und auf einer dicken Schicht Einstreu stehen. Wollen Sie ihr selbst gebautes Hamsterhaus verschönern, empfiehlt die Online-Ausgabe des Magazins "Ein Herz für Tiere" Lebensmittelfarbe zu verwenden, da andere Farbstoffe für Ihren Nager giftig sein können.

Um Ihnen die das Reinigen des Hamsterbaus zu erleichtern, bietet sich ein Hamsterhaus mit abnehmbaren Dach an, da so das gebaute Nest Ihres Haustiers nicht zerstört wird und die Toilette sich leichter reinigen lässt, sollte sich diese im Hamsterhaus befinden. Auch verderbliche Futtervorräte können schnell ausgetauscht werden, diese sollten Sie aber in jedem Fall durch frisches Futter ersetzten, da Ihr Hamster sonst über seine verloren gegangenen Vorräte in Stress gerät. Wenn Sie Ihren Hamster nicht beim Schlafen stören möchten, können Sie auch nur auf die Klokammer ein abnehmbares Dach setzten.

Das benötigen Sie für ein Hamsterhaus mit abnehmbaren Dach

Zum Bau Ihres Hamsterhauses können Sie Holz oder Kork verwenden, verzichten Sie aber auf harzende Holzarten wie Fichte oder Tanne. Im Baumarkt erhalten Sie geeignete Sperrholzplatten, die Sie sich meistens direkt vor Ort zuschneiden lassen können. Das erspart Ihnen Arbeit.

Je nach Hamsterart sollte das Hamsterhaus etwas größer oder kleiner ausfallen. Für ein Hamsterhaus mit zwei Kammern für einen Zwerghamster benötigen Sie folgende Sperrholzplatten mit einer Stärke von einem Zentimeter:

  • drei Bretter mit den Maßen 10 x 15 Zentimeter als Seitenwände und innere Trennwand (für den Goldhamster: 26 x 20 Zentimeter)
  • zwei Bretter mit den Maßen 10 x 25 Zentimeter als Vorder- und Rückwand (für den Goldhamster: 13 x 18 Zentimeter)
  • ein Brett mit den Maßen 25 x 17 Zentimeter als Dach (für den Goldhamster: 13 x 26 Zentimeter)
  • vier Holzdübel
  • ungiftiger Holzleim ohne Lösungsmittel, einen Akkuschrauber mit Lochsägeaufsatz und Schleifpapier

So bauen Sie Ihr eigenes Hamsterhaus

Schneiden Sie zunächst das Eingangsloch links in die Vorderwand. Dieses sollten mindestens einen Durchmesser von sieben Zentimeter haben. Wenn Sie möchten, können Sie auch in die rechte Seitenwand ein Eingangsloch schneiden, dann hat Ihr Hamster zwei verschiedene Eingänge. Schneiden Sie auch in die Trennwand ein Loch, damit der Hamster von einer Kammer in die andere wechseln kann. Schleifen Sie die Kanten der Löcher im Anschluss glatt, damit sich Ihr Nager nicht verletzten kann.

Kleben Sie nun die Seitenteile an das Vorderteil und die Trennwand in die Mitte, damit zwei gleichgroße Kammern entstehen. Leimen Sie nun die Rückwand an und lassen das Ganze gut trocknen.

Damit das Dach nicht verrutschen kann, befestigen Sie die Holzdübel mit dem Leim etwa 1,5 Zentimeter vom Rand entfernt im rechten Winkel an zwei gegenüberliegenden Ecken am Dach. Wenn Sie nur das Dach für die Klokammer abnehmen wollen, schneiden Sie das Dachbrett den Kammergrößen entsprechend in zwei Teile und kleben eine davon fest. An der anderen befestigen Sie die Dübel wie oben beschrieben. Fertig ist Ihr eigenes Hamsterhaus.

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Mehr zum Thema
Sie sind hier: Home > Leben > Familie > Freizeit > Haustiere

shopping-portal