t-online - Nachrichten für Deutschland
t-online - Nachrichten für Deutschland
Such IconE-Mail IconMenü Icon



Menü Icon
t-online - Nachrichten für Deutschland
HomeMobilitätReifen

Autoreifen älter als 10 Jahre: Deshalb sollten Sie sie unbedingt wechseln


Alterungsprozesse im Gummi
Sind Autoreifen noch sicher, wenn sie älter als zehn Jahre sind?

Von t-online, ccn

Aktualisiert am 05.04.2024Lesedauer: 3 Min.
Mit dem Auto durch den Winter: Welche Reifen im Ausland benötigt werden, ist sehr unterschiedlich geregelt.Vergrößern des BildesZustand und Alter zählen: Nicht nur die Profiltiefe ist entscheidend bei der Sicherheit von Winter- und Sommerreifen. (Quelle: IMAGO)
Auf Facebook teilenAuf x.com teilenAuf Pinterest teilen
Auf WhatsApp teilen

Wenn Autoreifen verschlissen sind, sollten Sie sie austauschen. Aber auch das Alter ist ein wichtiger Faktor: Es geht um Ihre Sicherheit beim Fahren.

Ein Autoreifen wird einer Menge Belastungen ausgesetzt: Unterschiedliche Straßenbeläge, Steinchen, Sonnenstrahlung, Hitze, Kälte, starke Beladung oder hohe Geschwindigkeiten strapazieren die Gummimischung. Irgendwann ist dann die Zeit für einen Reifenwechsel gekommen.

Denn die Reifen sind entscheidend für eine sichere Fahrt: Platzt ein poröser oder abgenutzter Reifen oder gewährleistet eine verhärtete Gummimischung beim Winterreifen nicht mehr ausreichend Haftung, besteht Lebensgefahr. Wie Sie die Warnzeichen für eine Reifenpanne erkennen, lesen Sie hier.

Nicht nur die Abnutzungsspuren oder die Profiltiefe sollten Sie dabei als Anhaltspunkt für einen Reifentausch nehmen, sondern ebenso das tatsächliche Alter der Pneus: Sowohl Verkehrsklubs als auch Reifenhersteller geben eine klare Empfehlung ab, wie alt Ihre Autoreifen höchstens sein sollten.

Wie alt sollten Sommer- und Winterreifen maximal sein?

Eine gesetzliche Regelung über ein Haltbarkeitsdatum für Autoreifen gibt es zwar nicht, doch der ADAC stellt einige Faustregeln auf:

  • Beim Neukauf sollte ein Reifen nicht länger als zwei Jahre im Lager gelegen haben, da es sich aus Sicht des Automobil-Clubs sonst nicht mehr um einen Neureifen handelt: Die Gummimischung altert mit der Zeit. Sie bekommen weniger Leistung für Ihr Geld.
  • Beim Gesamtalter (also dem Zeitraum ab Produktion) rät der Bundesverband Reifenhandel und Vulkaniseur-Handwerk (BRV), die Reifen Ihres Autos nach zehn Jahren zu ersetzen.
  • Der ADAC differenziert im Detail: Vor allem bei Winterreifen hätten Tests ergeben, dass sich die Alterung des Gummis stark auf die Fahreigenschaften auswirkt. Fest steht: Die Gummimischung ist bei diesen Reifen weicher, um mehr Haftung zu garantieren. Mit steigendem Alter wird die Mischung jedoch immer härter, sodass die Reifen bereits nach rund sechs Jahren einige ihrer wichtigen Eigenschaften verlieren und bei Glatteis plötzlich zu Schleuderpartien führen. Deshalb sollten Sie sie spätestens nach acht Jahren austauschen.
  • Sommerreifen wiederum sollten höchstens acht bis zehn Jahre alt sein, um genügend Sicherheitsreserven zu bieten – auch unter starker Belastung.

Selbst wenn Sie regelmäßig von Winter- auf Sommerreifen wechseln oder Ihr Auto nicht so häufig bewegen, sollten Sie deshalb nicht unbedingt seltener die Reifen austauschen: Gewisse Alterungsprozesse finden in allen Reifen statt, ob stark oder wenig belastet.

Ein rotes Auto mit Anhänger: Die Ladung des Wagens erregte die Aufmerksamkeit eines Verkehrspolizisten.
Anhänger: Hier gelten spezielle Regeln. (Quelle: Polizei Bielfeld)

Sonderregel

Für Anhänger und Wohnwagen gibt es eine Regel bezüglich des Reifenalters: Reifen, die bis 100 km/h zugelassen sind, müssen ab einem Alter von sechs Jahren ersetzt werden.

Wo lese ich das Reifenalter ab?

Auf jedem einzelnen Reifen ist die sogenannte DOT-Nummer zu finden. Hinter den drei Buchstaben stehen drei Blöcke mit Ziffern und Buchstaben. Der letzte Ziffernblock ist entscheidend: Die ersten beiden Ziffern stehen für die Herstellungswoche, die hinteren beiden für das Jahr der Herstellung. "5123" steht also beispielsweise für die Kalenderwoche 51 im Jahr 2023.

Zustand und Profiltiefe: Das ist wichtig

Wichtig ist grundsätzlich auch der Zustand der Reifen: Können Sie Risse erkennen oder fehlen Stücke im Reifen, sollten Sie dringend Ersatz beschaffen. Auch die Profiltiefe ist entscheidend, denn hier gibt es gesetzliche Vorgaben: In Europa muss das Profil von Auto- und Motorradreifen mindestens 1,6 Millimeter tief sein. Neue Reifen haben meist eine Profiltiefe von ungefähr acht Millimetern. Der ADAC empfiehlt für Winterreifen bei einer Profiltiefe von drei bis vier Millimetern einen Reifenwechsel, bei Sommerreifen bei drei Millimetern. Wie Sie die Profiltiefe messen und was eine Ein-Euro-Münze damit zu tun hat, erfahren Sie hier.

Reifen wechseln und entsorgen: Das ist wichtig

Wechseln lassen können Sie die Reifen Ihres Autos in der Werkstatt. Sie können es auch selbst erledigen, wenn Sie ein wenig handwerkliches Geschick mitbringen. Wie das geht, erfahren Sie hier. Wichtig ist dann, dass Sie auf die richtige Entsorgung von Altreifen achten – sonst drohen hohe Strafen. Hier lesen Sie mehr darüber.

Verwendete Quellen
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingAnzeigen

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...



TelekomCo2 Neutrale Website