Sie sind hier: Home > Politik > Ausland > Terrorismus >

Razzia in Österreich: Ermittlungen im Neonazi-Milieu – 32 Verdächtige

Razzia in Österreich  

Ermittlungen in Neonazi-Milieu – 32 Verdächtige im Visier

10.04.2019, 09:59 Uhr | dpa

Razzia in Österreich: Ermittlungen im Neonazi-Milieu – 32 Verdächtige . Ein Blaulicht der Polizei: In Österreich haben Ermittler bei einer groß angelegten Razzia zahlreiche Waffen gefunden (Quelle: imago/Symbolbild)

Ein Blaulicht der Polizei: In Österreich haben Ermittler bei einer groß angelegten Razzia zahlreiche Waffen gefunden. (Quelle: imago/Symbolbild)

Ein Skinhead-Konzert war der Ausgangspunkt für die Ermittlungen in Österreich: Bei einer Razzia ein Jahr danach werden zahlreiche NS-Kultgegenstände gefunden – gegen 32 Verdächtige wird ermittelt.

Die Behörden in Österreich sind am Dienstag mit einer landesweiten Razzia gegen die rechtsradikale Szene vorgegangen. Wie das Justizministerium mitteilte, wurden im ganzen Land zahlreiche Objekte durchsucht. Es werde gegen 32 Personen wegen des Verdachts neonazistischer Umtriebe ermittelt.

Nach Angaben der Staatswaltschaft wurden Ton- und Datenträger sowie zahlreiche Waffen, Kriegsmaterial und NS-Devotionalien sichergestellt. Darunter seien auch Messer, Wurfsterne und Granaten gewesen, verlautete aus dem Ministerium. Festnahmen gab es keine. An dem Einsatz waren etwa 220 Beamte beteiligt.

"Ein deutlicher Schlag gegen die Neonazi-Szene"

Es sei "ein deutlicher Schlag gegen die Neonazi-Szene gelungen", sagte ein Sprecher des Justizministeriums. Ausgangspunkt der Ermittlungen sei ein Skinhead-Konzert im März 2018 gewesen. Insgesamt werde seitdem gegen 90 Verdächtige wegen möglicher Verherrlichungen der Nazi-Diktatur ermittelt. Die Aktion zeige, dass aktiv gegen Neonazismus und Rechtsextremismus vorgegangen werde, hieß es.

Nach Angaben des Innenministeriums wurden 2018 rund 1.600 Anzeigen und mehr als 1.000 rechtsextreme Tathandlungen in Österreich gezählt. Das ist jeweils in etwa das Niveau des Vorjahrs. Die meisten Taten (732) seien als generell rechtsextrem einzustufen, 236 als fremdenfeindlich oder rassistisch, 49 Taten als antisemitisch, 22 als "islamophob" und 36 entsprangen sonstigen Motivlagen. Die Aufklärungsquote sei im Jahresvergleich von 58 auf 63 Prozent gestiegen.

Verwendete Quellen:
  • Nachrichtenagentur dpa

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
Entdecken Sie die neue Herbst-Winter-Business-Kollektion
bei MADELEINE
myToysbonprix.deOTTOUlla Popkenhappy-size.deLIDLBabistadouglas.deBAUR;

shopping-portal