Sie sind hier: Home > Politik > Zehn Jahre 9/11 >

Die Juden im World Trade Center wurden vor den Anschlägen gewarnt

Die Juden im World Trade Center wurden vor den Anschlägen gewarnt

Im Gegensatz zu vielen anderen Theorien ist bekannt, wie es zu diesem Gerücht kam, das sich blitzschnell auf der ganzen Welt verbreitete: Die syrische Staatszeitung "Al Thawrs" hat am 15. September 2001 einen Artikel veröffentlicht, in dem behauptet wird, dass am 11. September 4000 Juden nicht zur Arbeit im World Trade Center erschienen seien. Höchstwahrscheinlich hat das Blatt die Meldung der Jerusalem Post verfälscht, die einen Tag nach den Anschlägen berichtete, dass 4000 Israelis vermisst würden.

In Wahrheit wurden schätzungsweise 400 Juden bei den Anschlägen getötet, darunter ein Israeli - ungefähr 15 Prozent der Opfer.  Vor allem Araber und rechtsradikale Amerikaner haben die These von der Warnung aufgegriffen. Sie schließt auch den Inhaber des WTC, Harry Silverstein, in die jüdische Verschwörung ein: Er habe geschwiegen, um die Versicherungssumme von 3,2 Milliarden Dollar zu kassieren.

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Alba Modatchibo.deOTTODeichmannbonprix.deLIDLBabistadouglas.deamazon.de

shopping-portal