Sie sind hier: Home > Panorama > Südsudan >

Hunger im Südsudan: Außenminister Maas stellt weiteres Hilfsgeld zur Verfügung

Hunger im Südsudan  

Außenminister Maas stellt weiteres Hilfsgeld zur Verfügung

14.11.2019, 18:08 Uhr
 (Quelle: F. Harms)
Südsudan: Eine kriegsgebeutelte Region im Ausnahmezustand

Die Lage im kriegs- und krisengebeutelten Südsudan ist dramatisch. In allen Teilen des Landes fehlen laut Unicef Lebensmittel, Trinkwasser und Medikamente. Zwei Millionen Kinder sind heute in der Region mangelernährt. (Quelle: t-online.de)

Südsudan: So dramatisch ist die Lage in der kriegsgebeutelten Region. (Quelle: t-online.de)


Der Südsudan ist ein von Krisen und Hunger geplagtes Land, dessen Bevölkerung dringend Hilfe benötigt. Nun stockt Außenminister Heiko Maas die Mittel auf.   

Der Südsudan leidet unter den Folgen einer schweren Flutkatastrophe, zusätzlich zu den Verheerungen, die ein jahrelanger Bürgerkrieg verursacht hat. Zuletzt kamen weitere schlechte Nachrichten aus dem Land in Ostafrika. Der südsudanesische Präsident Salva Kiir und der Rebellenführer Riek Machar haben die angekündigte Bildung einer Einheitsregierung verschoben.

Zunächst auf 100 Tage ab dem 12. November 2019, nach der Hälfte der Zeit sollen die Verhandlungsergebnisse neu bewertet werden. Angesichts der humanitären Katastrophe im Land hat Außenminister Heiko Maas Hilfe versprochen, wie er t-online.de sagte: "Damit Hilfe direkt vor Ort ankommen kann, haben wir dem Welternährungsprogramm in den letzten Wochen zusätzliche 10 Millionen Euro überwiesen: So können die Hilfsflüge weiter stattfinden." Ferner sagte Maas: "Heute kann ich außerdem ankündigen, dass wir für die Flutopfer weitere drei Millionen Euro in den humanitären Fonds für Südsudan einzahlen werden."
 

 
Der deutsche Außenminister appelliert an die Konfliktparteien: "Die Menschen in Südsudan brauchen auch Stabilität in ihrem Land. Der Weg zu nachhaltigem Frieden ist noch weit. Wir ermutigen Regierung und Opposition, den Weg des Friedens weiterzugehen. Die Staaten der Region spielen dabei eine wichtige Rolle, insbesondere die Regionalorganisation IGAD, die für den Friedensprozess Pate steht."

Verwendete Quellen:
  • Eigene Recherchen
  • Erklärung von Bundesaußenminister Heiko Maas
  • Mit Material der Nachrichtenagentur dpa
  • weitere Quellen
    weniger Quellen anzeigen

ANZEIGE

ANZEIGE

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
Mäntel-Highlights und schöne Jacken shoppen
bei MADELEINE
myToysbonprix.deOTTOhappy-size.detchibo.deLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal