Sie sind hier: Home > Regional > Berlin >

Berlin: "Disgusting Food Museum" lockt mit Ekel-Essen

Schlechter Geschmack erwünscht  

"Disgusting Food Museum" lockt mit Ekel-Essen

28.06.2021, 07:35 Uhr | dpa

Berlin: "Disgusting Food Museum" lockt mit Ekel-Essen. "Mongolische Mary", Schafsaugen in Tomatensaft, sind im "Disgusting Food Museum", dem Museum gegen den guten Geschmack, ausgestellt: Das Museum zeigt in Berlin was Mensch alles essen kann – wenn ihm der Appetit nicht vergeht. (Quelle: dpa/Annette Riedl)

"Mongolische Mary", Schafsaugen in Tomatensaft, sind im "Disgusting Food Museum", dem Museum gegen den guten Geschmack, ausgestellt: Das Museum zeigt in Berlin was Mensch alles essen kann – wenn ihm der Appetit nicht vergeht. (Quelle: Annette Riedl/dpa)

Tarantula-Suppe, Schafsaugen in Tomatensaft oder fermentierter Hai: Diese und andere Ekel-Speisen sind im "Disgusting Food Museum" in Berlin zu bestaunen – und zu kosten. 

Schnitzel aus Kuheuter oder Milbenkäse gefällig? Mehr über solche Gerichte aus aller Welt ist derzeit in Berlin zu erfahren. In der Ausstellung im "Disgusting Food Museum" ist der schlechte Geschmack erwünscht und Interessierte können einiges sogar probieren. Die Idee der Ausstellung stammt ursprünglich aus dem schwedischen Malmö.

Eine Tarantula liegt in einer Suppe: Die Ausstellung zeigt Gerichte aus aller Welt.  (Quelle: dpa/Annette Riedl)Eine Tarantula liegt in einer Suppe: Die Ausstellung zeigt Gerichte aus aller Welt. (Quelle: Annette Riedl/dpa)

Der Rundgang startet mit einem aktuellen Ausstellungstisch: Dort liegen Fledermaus und Schuppentier – beides Tiere, die im Verdacht stehen, bei der Übertragung des Coronavirus eine Rolle gespielt zu haben.

Kostproben to go

Unter den Getränken finden sich etwa Eierlikör aus Straußeneiern und Bibergeil, ein Schnaps, der mit dem Aroma aus den Analdrüsen des Bibers verfeinert wird. Direktor Martin Völker hat alle Exponate selbst getestet. Darunter ein Reiswein, in dem die Leichen von Babymäusen gekocht werden, um einen Verwesungsgeschmack abzugeben. "Das schmeckt wirklich scheußlich", sagt Völker.

Blick auf die Tasting Bar im "Disgusting Food Museum": Hier können Besucher einige Ekel-Speisen ausprobieren.  (Quelle: dpa/Annette Riedl)Blick auf die Tasting Bar im "Disgusting Food Museum": Hier können Besucher einige Ekel-Speisen ausprobieren. (Quelle: Annette Riedl/dpa)

An einer Tasting Bar können einige der besonderen Speisen getestet werden. Corona-bedingt in einer kleine Dose – quasi als Ekel to go – gibt es dort etwa fermentierten Hai, Milbenkäse und Käfer.

Verwendete Quellen:
  • Nachrichtenagentur dpa

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
10-Tages-Vorhersage

Media Markttchibo.deOTTOWeltbildbonprix.deLIDLBabistadouglas.deMadeleine

shopping-portal

Hinweis:

Der Internet Explorer wird nicht länger von t-online unterstützt!

Um sicherer und schneller zu surfen, wechseln Sie jetzt auf einen aktuellen Browser.

Wir empfehlen unseren kostenlosen t-online-Browser: