Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Symbolbild fĂŒr einen TextTexas: Witwer von getöteter Lehrerin gestorbenSymbolbild fĂŒr einen TextPolitiker treffen sich zum "Anti-Putin-Gipfel" Symbolbild fĂŒr einen TextAbkehr vom Retouren-IrrsinnSymbolbild fĂŒr einen TextTopstars in England vor dem Abschied?Symbolbild fĂŒr einen TextDepeche-Mode-Star Andy Fletcher ist totSymbolbild fĂŒr einen TextEklat in Paris: Junge weint nach SchlĂ€gerwurfSymbolbild fĂŒr einen TextYes-Schlagzeuger ist totSymbolbild fĂŒr einen TextRTL-Moderatorin sorgt fĂŒr SchockmomentSymbolbild fĂŒr einen TextBrasilien: Regenwald drastisch zerstörtSymbolbild fĂŒr einen TextFlammen im Dachstuhl: ein ToterSymbolbild fĂŒr einen Watson Teaser"GNTM"-Finale: Heidi Klum mit eindeutiger Botschaft

Kliniken schaffen mehr KapazitÀten auf Normalstationen

Von dpa
Aktualisiert am 21.01.2022Lesedauer: 2 Min.
Eine Pflegerin in Schutzkleidung (Symbolbild): Auch unter den Krankenhaus-Mitarbeitenden infizieren sich derzeit viele mit Corona.
Eine Pflegerin in Schutzkleidung (Symbolbild): Auch unter den Krankenhaus-Mitarbeitenden infizieren sich derzeit viele mit Corona. (Quelle: Reichwein/imago-images-bilder)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo

Die oft milderen KrankheitsverlĂ€ufe bei Omikron-Infizierten sorgen auf den Berliner Normalstationen fĂŒr mehr Belastung. Die Kliniken wollen die KapazitĂ€ten ausbauen, warnen aber: Beim Personal gibt es keine Reserven.

Wegen der steigenden Zahl von Corona-Patienten auf den Normalstationen Berliner KrankenhÀuser werden jetzt weitere Kliniken stÀrker in die Versorgung dieser Kranken einbezogen. Sogenannte PlankrankenhÀuser, die keine NotfallkrankenhÀuser sind, sollen nun zusÀtzliche Betten mit Corona-Patienten belegen. Das teilte die Berliner Krankenhausgesellschaft der Deutschen Presse-Agentur mit. Ziel sei es, zur Absicherung der Versorgung zusÀtzliche KapazitÀten zu schöpfen, sagte Sprecherin Barbara Ogrinz.

Berlin: Omikron fĂŒhrt zu steigender Belastung der Normalstationen

Die starke Ausbreitung der Virus-Variante Omikron stellt die Kliniken vor neue Herausforderungen. Weil bei vielen Infizierten der Krankheitsverlauf weniger heftig ist als bei der Delta-Variante und mehr Menschen doppelt oder dreifach geimpft sind, nimmt zwar die Zahl der Corona-Intensivpatienten tendenziell langsam ab oder wÀchst nicht mit dem bisherigen Tempo weiter. Stattdessen aber werden immer mehr Corona-FÀlle auf den Normalstationen behandelt.

Laut Ogrinz waren es am 7. Januar berlinweit 436 Patienten, am 19. Januar bereits 611. "Das ist ein krĂ€ftiges Plus". Die Zahl der Covid-19-Intensivpatienten schwankte den Angaben zufolge zuletzt um 200. Sie werden teils wochenlang dort behandelt und mĂŒssen zum Teil beatmet werden.

"Keine Reserven beim Personal"

Ogrinz wies darauf hin, dass die KapazitĂ€ten der KrankenhĂ€user begrenzt seien – zumal sich in der Omikron-Welle auch mehr BeschĂ€ftigte infizieren oder als Kontaktpersonen in QuarantĂ€ne mĂŒssen. "Zwar sind Betten aufbaubar, doch haben wir schlichtweg keine Reserven beim Personal", sagte sie.

Weitere Artikel

Vorfall im Kraftwerk
Im Video zu hören: Mysteriöses Donnern erschreckt Anwohner
Das Kraftwerk Reuter West: Ursprung der nÀchtlichen Ruhestörung?

Zwischen Dortmund und Köln
24-JĂ€hriger kracht in Leitplanke – A1 zeitweise gesperrt
Stau im morgendlichen Berufsverkehr (Symbolbild): Nach einem Unfall ist die A1 zwischen Dortmund und Köln gesperrt.

Fluffy wurde 15 Jahre alt
Der letzte Wolf des Zoos Hannover ist tot
Fluffy im Zoo Hannover: Der Timberwolf litt zuletzt unter Arthrose.


"Es wird aufgrund der ansteigenden Fallzahlen zu vermehrten Verschiebungen planbarer Behandlungen kommen, Patientinnen und Patienten mĂŒssen sich auf erhöhte Wartezeiten einstellen", so Ogrinz. "Außerdem mĂŒssen wir in dieser Phase der Pandemie genau prĂŒfen, welche FĂ€lle noch ambulant, im Krankenhaus oder auf der Intensivstation versorgt werden mĂŒssen." Nötig sei daher jetzt ein gutes Zusammenspiel zwischen niedergelassenen Ärzten und Kliniken.

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingANZEIGEN

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Spielende Kleinkinder angefahren und schwer verletzt
Deutsche Presse-Agentur

t-online - Nachrichten fĂŒr Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagram

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlÀngerung FestnetzVertragsverlÀngerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website