• Home
  • Regional
  • Bochum
  • Pandemie | Hoher Schutz für Kliniken und Heime: Keine Schulschließungen


Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Symbolbild für einen TextSchlappe für Trump-KritikerinSymbolbild für einen TextMusk: "Ich kaufe Manchester United"Symbolbild für einen TextMali: Bundeswehr entdeckt RussenSymbolbild für einen TextWaldbrand: Evakuierung in UrlaubsregionSymbolbild für einen TextAbbas wettert – Scholz schweigtSymbolbild für einen Text"Das Boot"-Regisseur ist totSymbolbild für einen TextSelenskyi warnt Krim-BewohnerSymbolbild für einen TextMann verweigert Rettung und ertrinktSymbolbild für ein VideoSchiffswrack im Rhein freigelegtSymbolbild für einen TextVetternwirtschaft auch beim NDR?Symbolbild für einen TextRaser-Prozess: Bruder tot – milde StrafeSymbolbild für einen Watson TeaserRTL-Star provoziert mit vulgärem SpruchSymbolbild für einen TextZugreise durch Deutschland – jetzt spielen

Hoher Schutz für Kliniken und Heime: Keine Schulschließungen

Von dpa
Aktualisiert am 06.07.2022Lesedauer: 1 Min.
Hendrik Wüst
Nordrhein-Westfalens Ministerpräsident Hendrik Wüst läuft in die Staatskanzlei. (Quelle: Marius Becker/dpa/Archivbild/dpa-bilder)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo

Nordrhein-Westfalen rüstet sich Ministerpräsident Hendrik Wüst (CDU) zufolge für einen dritten Corona-Herbst. Man habe sich auf einen ersten Fahrplan geeinigt, sagte er am Dienstag nach der ersten auswärtigen Sitzung seines neuen schwarz-grünen Kabinetts in Bochum. Auf dieser Grundlage würden die Ministerien in den kommenden Wochen genaue Leitlinien erarbeiten. Klar sei: Es werde keine Schließungen von Kitas und Schulen mehr geben.

Der Schutz von vulnerablen Gruppen sei zentral, es gelte zudem eine Überlastung des Gesundheitssystems zu vermeiden, unterstrich Wüst. In Kliniken und Pflegeheimen werde man an einer Testpflicht festhalten. Es stehe fest: "Die Tests müssen kostenfrei bleiben."

Im Anschluss an die Runde im Landeszentrum Gesundheit - die Fachstelle berät Landesregierung und Kommunen in gesundheitlichen Fragen - betonte Wüst, man wolle als neue Regierung "frühzeitig und verhältnismäßig" im Kampf gegen die Pandemie handeln. Es werde im Herbst auch eine neue Impfkampagne geben. Noch sei unklar, mit welchem Impfstoff und für wen genau. Man müsse aber in der Lage sein, schnell zu handeln.

NRW gehört zu den Ländern, die in den vergangenen Wochen mehrfach vom Bund eine zügige Rechtsgrundlage für weitergehende Schutzvorgaben gegen eine neue Corona-Welle im Herbst gefordert hatten.

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingANZEIGEN

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Themen
BochumCDU

t-online - Nachrichten für Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagram

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlängerung FestnetzVertragsverlängerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website