Sie sind hier: Home > Regional > Bochum >

Uni, Bosch und VW: Viele neue Jobs am Bochumer Opel-Werk

Bochum  

Uni, Bosch und VW: Viele neue Jobs am Bochumer Opel-Werk

26.09.2021, 09:24 Uhr | dpa

Uni, Bosch und VW: Viele neue Jobs am Bochumer Opel-Werk. O-Werk Bochum

Die ehemalige Verwaltungszentrale des Opel-Werkes heisst jetzt "O-Werk". Foto: Roland Weihrauch/dpa/Archivbild (Quelle: dpa)

Sieben Jahre nach der Schließung des Opel-Werkes in Bochum mit zuletzt noch 3400 Beschäftigten sind auf dem einstigen Werksgelände zahlreiche neue Jobs entstanden. Neben einem DHL-Paketzentrum mit 600 Mitarbeitern haben sich ein Babymarkt und die Bochumer Universität angesiedelt. Dank der Zugkraft der Hochschule mit ihrem Schwerpunktthema IT-Sicherheit kämen außerdem die Großkonzerne Bosch und VW auf das Gelände, sagte der Sprecher der der Bochumer Wirtschaftsförderung, Sven Frohwein.

Bis zum Ende dieses Jahres werde die Zahl der Jobs auf der Fläche auf rund 2000 steigen, sagt der Sprecher. Wenn sich etwa 2025/2026 alle Firmen wie geplant angesiedelt haben, werden mehr als 10.000 Menschen am Standort arbeiten, prognostiziert der Wirtschaftsförderer - dreimal so viel wie zuletzt in Opel-Zeiten.

Für Bochum ist das ein wichtiger Erfolg, denn nach wie vor leidet die Stadt unter einer überdurchschnittlichen Arbeitslosenquote von 9,2 Prozent (im August - Vergleichswert NRW 7,3). In den besten Zeiten hatten bis zu 20.000 Menschen bei Opel in Bochum einen gut bezahlten Arbeitsplatz. Ende 2014 war in der Fabrik trotz öffentlicher Proteste die Produktion eingestellt worden.

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
10-Tages-Vorhersage

Media Markttchibo.deOTTOWeltbildbonprix.deLIDLBabistadouglas.deMadeleine

shopping-portal

Hinweis:

Der Internet Explorer wird nicht länger von t-online unterstützt!

Um sicherer und schneller zu surfen, wechseln Sie jetzt auf einen aktuellen Browser.

Wir empfehlen unseren kostenlosen t-online-Browser: