Sie sind hier: Home > Regional > Bremen >

Bremen: Verdacht auf Anschlagsplan auf Synagoge nicht besstätigt

Festnahme in Bremen  

Verdacht auf Anschlagsplan auf Bremer Synagoge nicht bestätigt

19.05.2021, 20:41 Uhr | t-online, EP, AFP, dpa

Bremen: Verdacht auf Anschlagsplan auf Synagoge nicht besstätigt. Ein Polizist steht vor dem Bremer Rathaus (Archivbild): Auf eine Synagoge in Bremen soll offenbar ein Anschlag geplant worden sein. (Quelle: imago images/Schmidbauer)

Ein Polizist steht vor dem Bremer Rathaus (Archivbild): Auf eine Synagoge in Bremen soll offenbar ein Anschlag geplant worden sein. (Quelle: Schmidbauer/imago images)

In Bremen ist ein Mann festgenommen worden, weil er in Verdacht stand, einen Anschlag auf eine Synagoge geplant zu haben. Doch diese Hinweise haben sich nun nicht bestätigt.

Die Polizei in Bremen hat am Mittwochmorgen einen Mann festgenommen. Er wird verdächtigt, einen Anschlag auf die Synagoge im Bremer Stadtteil Schwachhausen geplant zu haben, berichtet der "Spiegel". Ermittlungen hätten ergeben, "dass eine Einzelperson beabsichtigt, einen Anschlag auf die Synagoge in Bremen begehen zu wollen", heißt es. Der Verdacht gegen den 42 Jahre alten Mann erhärtete sich aber nicht. "Diese Hinweise haben sich nicht bestätigt", teilte die Polizei am Mittwochabend mit.

Gegenüber t-online bestätigte ein Sprecher der Polizei, dass eine Person vernommen worden war. "Für eine Bewertung ist es aber noch zu früh", so die Polizei am Nachmittag. Die Umstände seien "diffus", heiß es.

Mann wohl polizeibekannt

Dem Bericht zufolge war der Verdächtige der Polizei bereits vor der Festnahme bekannt. Unter anderem trat er wegen verschiedener Gewaltdelikte, Körperverletzung, Bedrohung, Raub und Drogendelikten in Erscheinung. Er wurde laut Polizeipapier in "einer Asylunterkunft/Männerwohnheim" gefasst, wie der "Spiegel" berichtete.

Bremens Innensenator Ulrich Mäurer (SPD) lobte in einer Mitteilung mit Blick auf die angespannte Lage im Nahost-Konflikt das Vorgehen der Polizei. "In einer solchen Situation gilt es, keine zusätzlichen Ängste zu schüren", teilte Mäurer mit.

Verwendete Quellen:

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
10-Tages-Vorhersage

Media Markttchibo.deOTTOWeltbildbonprix.deLIDLBabistadouglas.deMadeleine

shopping-portal

Hinweis:

Der Internet Explorer wird nicht länger von t-online unterstützt!

Um sicherer und schneller zu surfen, wechseln Sie jetzt auf einen aktuellen Browser.

Wir empfehlen unseren kostenlosen t-online-Browser: