• Home
  • Regional
  • Bremen
  • Werder-Trainer Werner: Arbeiten hier ähnlich wie in Kiel


Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Symbolbild für einen TextSchwerer Wohnmobil-Unfall auf A8Symbolbild für einen TextARD-Skandal: Zwei Fahrer für Direktorin?Symbolbild für einen TextRussischer Satellit spioniert USA ausSymbolbild für ein VideoVideo zeigt Liegen-Wahnsinn auf MallorcaSymbolbild für einen TextDeutsche pessimistisch wie nie zuvorSymbolbild für einen TextUrlauberin von Sonnenschirm aufgespießtSymbolbild für einen TextKultband sagt komplette Europatour abSymbolbild für einen TextPolizei sucht vermisste ElfjährigeSymbolbild für einen TextWütende Fans zünden Spieler-Autos anSymbolbild für einen TextTommy Lee sorgt mit Penisbild für WirbelSymbolbild für einen TextClan-Streit: Massenschlägerei in Essen Symbolbild für einen Watson TeaserLeipzig will Stars loswerden wegen WernerSymbolbild für einen TextÜberbein behandeln

Werder-Trainer Werner: Arbeiten hier ähnlich wie in Kiel

Von dpa
28.03.2022Lesedauer: 2 Min.
Fußball 2. Bundesliga 2021/2022
Der Spielball der Saison 2021/2022 der 2. Bundesliga liegt auf dem Rasen. (Quelle: Guido Kirchner/dpa/Symbolbild/dpa-bilder)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo

Fußballtrainer Ole Werner sieht in seiner Arbeitsweise beim Zweitligisten Werder Bremen eine Fortsetzung seines Wirkens beim Ex-Verein Holstein Kiel. "Wir arbeiten hier ähnlich, wie wir es in Kiel getan haben. Wir stehen für eine gewisse Art, mit Menschen umzugehen, für die wir Verantwortung haben, und für eine gewisse Art von Fußball. In dieser Art und Weise können wir Dinge gut und erfolgreich machen", sagte Werner den Zeitungen des Schleswig-Holsteinischen Zeitungsverlages (Montag). "Ich kann jetzt hier nicht was völlig anderes machen, denn ich kann nicht jede Art von Fußball glaubhaft und gut vermitteln."

Der 33 Jahre alte Fußballlehrer hat den Trainerjob in Bremen vor vier Monaten übernommen. "Mein Zuhause ist woanders. Das ist klar, weil ich 30 Jahre woanders gelebt habe", sagt der gebürtige Preetzer, dessen Freundin weiterhin in Neumünster wohnt. "Trotzdem fühle ich mich auch hier wohl und willkommen. Ich arbeite hier sehr, sehr gerne und identifiziere mich voll mit dem Verein. Ich habe auch das Gefühl, dass das, was ich als Persönlichkeit und Trainer einbringe, gut zu Werder Bremen passt. Das ist das Wichtigste."

Schon an seinem ersten Arbeitstag habe er "ein sehr positives Gefühl" gehabt, "dass wir in dieser Saison noch etwas erreichen können", verriet Werner. Die zweitplatzierten Bremer sind mit dem punktgleichen Spitzenreiter FC St. Pauli auf Aufstiegskurs.

Am drittletzten Spieltag empfängt Werder Bremen Werners Ex-Verein Holstein Kiel. Der Coach hofft nicht, dass die Kieler dann noch Abstiegssorgen haben. "Am Ende des Tages bin ich jetzt aber Trainer von Werder Bremen und tue Woche für Woche das Beste, um mit meiner Mannschaft erfolgreich zu sein - unabhängig vom Gegner. Das betrifft dann auch Holstein Kiel. Trotzdem ist es ein Verein, zu dem ich eine enge Verbundenheit und eine emotionale Bindung habe", sagte er.

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingANZEIGEN

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Neueste Artikel
Räuber scheitert an 96-Jähriger und flüchtet
Holstein KielNeumünsterRasenSV Werder Bremen

t-online - Nachrichten für Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagram

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlängerung FestnetzVertragsverlängerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website