t-online - Nachrichten für Deutschland
t-online - Nachrichten für Deutschland
Such IconE-Mail IconMenü Icon



HomeRegionalDortmund

Lünen: Mann greift Ex-Freundin und Baby an – Täter gefasst


Nach über zwei Wochen Flucht
Festnahme: Mann griff Ex-Freundin und Baby an

Von t-online, olf

13.09.2023Lesedauer: 2 Min.
imago images 0302324216Vergrößern des BildesEin Absperrband der Polizei (Symbolbild): Die Polizei fand den Täter nur durch Zeugenaussagen. (Quelle: IMAGO/Michael Gstettenbauer)
Auf Facebook teilenAuf x.com teilenAuf Pinterest teilen
Auf WhatsApp teilen

Ende August stach ein Mann in Lünen auf seine Ex-Freundin ein, dabei trug sie das gemeinsame Baby auf dem Arm. Nach über zwei Wochen konnte er gefasst werden.

Am Mittwoch hat die Polizei in Nottuln den Mann festgenommen, der Ende August auf seine Freundin einstach. Der Mann traf in einem Lünener Park auf seine Ex-Freundin, die mit dem gemeinsamen Baby spazieren ging. Schnell entbrannte ein Streit und der Mann stach mit einem Messer auf die Frau ein, die mit ihrem eigenen Körper versuchte den Säugling zu beschützen. Während sie lebensgefährlich verletzt wurde, geschah dem Baby nichts. Mittlerweile konnte der Täter festgenommen werden, wie ein Sprecher der Polizei Dortmund mitteilt.

Nach dem Angriff war der Täter über zwei Wochen flüchtig. Schlussendlich konnte die Polizei den Mann in Nottuln überwältigen. Wie die "Bild"-Zeitung berichtet, sei der Mann hier zuletzt in einer Obdachlosenunterkunft gemeldet gewesen, er sei allerdings durch einen Hinweis aus der Bevölkerung gefunden worden.

Jeden dritten Tag ein Femizid

Wie ein Sprecher der Polizei Dortmund mitteilt, sei der Angeklagte noch am Mittwoch, dem Tag der Festnahme, einem Haftrichter vorgeführt worden. Die Anklage lautet auf versuchten Mord.

Der Mann sei bereits zuvor wegen anderer Gewaltdelikte auf seine Ex-Freundin auffällig geworden, wie der "WDR" berichtet. In Deutschland stirbt durchschnittlich jeden dritten Tag eine Frau durch die Hand ihres (Ex)Partners. Dennoch ist ein Femizid, also der Mord an einer Frau aufgrund ihres Geschlechts, in Deutschland kein eigener Tatbestand. Zusätzlich werde die Gewalt von den Frauen aus Angst häufig nicht angezeigt und Dunkelziffer der häuslichen Gewalt sei wahrscheinlich noch viel höher als bisher bekannt, wie die "Tagesschau" berichtet.

Verwendete Quellen
  • presseportal.de: Pressemitteilung der Polizei Dortmund vom 13. September 2023
  • wdr.de: "Nach Angriff auf Ex-Freundin und Baby in Lünen: Festnahme in Nottuln"
  • tagesschau.de: "Der alltägliche Mordversuch"
  • bild.de: "Spezialeinsatzkommando fasst Messer-Stecher von Lünen!"
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingAnzeigen

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...



TelekomCo2 Neutrale Website