• Home
  • Regional
  • Dortmund
  • Moukoko noch nicht im Teamtraining: "Er muss sich anbieten"


Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Symbolbild für einen TextRKI: Das ist die aktuelle Corona-LageSymbolbild für einen TextSeil gerissen: Junge Kletterin stirbtSymbolbild für ein VideoScholz ermahnt Journalisten Symbolbild für einen TextUrlauberin von Sonnenschirm aufgespießtSymbolbild für einen Text"Kleiner Nick"-Schöpfer Sempé ist totSymbolbild für einen TextBecker gegen Pocher: Gerichtstermin stehtSymbolbild für einen TextNBA vergibt Rückennummer 6 nicht mehrSymbolbild für ein VideoProtz in Katar: Die WM-Stadien von innenSymbolbild für einen TextTommy Lee sorgt mit Penisbild für WirbelSymbolbild für einen TextPSG droht DFB-Duo wohl mit DegradierungSymbolbild für einen TextNach Mord: 20 Männer attackieren PolizeiSymbolbild für einen Watson TeaserErotik-Drama erntet heftige KritikSymbolbild für einen TextKaum zu glauben: Dieses Casino ist gratis

Moukoko noch nicht im Teamtraining: "Er muss sich anbieten"

Von dpa
09.07.2021Lesedauer: 1 Min.
Youssoufa Moukoko
Moukoko absolviert nach einer Bänderverletzung derzeit noch ein Integrationstraining. (Quelle: Friedemann Vogel/EPA-Pool/dpa/Archivbild/dpa-bilder)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo

Borussia Dortmunds großes Nachwuchstalent Youssoufa Moukoko muss sich in der Vorbereitung zur neuen Saison noch ein wenig gedulden. Der 16-Jährige, der in der vergangenen Saison in 14 Bundesligaspielen drei Treffer erzielte, absolviert nach einer Bänderverletzung derzeit noch ein Integrationstraining. "Ich hoffe, dass er in den nächsten zehn bis 14 Tagen ins Mannschaftstraining einsteigen kann", sagte der neue BVB-Coach Marco Rose bei Sport1.

Eine Sonderrolle nehme der junge Offensivspieler nicht ein. "Wenn er fit ist, wenn er spielen kann, dann gilt für ihn das Gleiche wie für andere Spieler: Er muss sich zeigen, er muss sich anbieten, er muss im Training auf sich aufmerksam machen", sagte Rose, der geduldig mit seinem talentierten Nachwuchsspieler umgehen will.

"Es wurden die Tage und Stunden gezählt bis zu seinem ersten Einsatz, bis zu seinem ersten Tor. Das macht etwas mit so einem jungen Kerl", befand Dortmunds Trainer. "Wir müssen ihn schon auch schützen und behutsam aufbauen, ohne dass wir ihn in irgendeiner Form bremsen", erklärte der 44-Jährige.

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingANZEIGEN

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Neueste Artikel
Tödliche Schüsse: Staatsanwaltschaft schweigt zur Bodycam-Frage
Von Thomas Terhorst
BVBYoussoufa Moukoko

t-online - Nachrichten für Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagram

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlängerung FestnetzVertragsverlängerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website