• Home
  • Regional
  • Duisburg
  • Rechte Chats bei Polizei: Ermittlungen dauern an


Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Symbolbild für einen TextTrump muss unter Eid aussagenSymbolbild für einen TextFifa will WM-Start vorziehenSymbolbild für ein VideoBelugawal aus der Seine ist totSymbolbild für einen TextWarn-App: Farben sollen Impfstatus zeigenSymbolbild für ein VideoFlieger in Flammen: Passagiere entkommen Symbolbild für einen TextComeback von Bayern-Star rückt näherSymbolbild für ein VideoKrim: Bodenaufnahmen zeigen ZerstörungSymbolbild für einen TextRoyals sagen Einladung für George abSymbolbild für einen TextNeues Mercedes-SUV ist daSymbolbild für einen TextWolf tigert durch GroßstadtSymbolbild für einen TextRBB-Affäre: Schlesinger meidet BefragungSymbolbild für einen Watson TeaserEklat bei Gabalier-Konzert in MünchenSymbolbild für einen TextNervennahrung gegen Stress

Rechte Chats bei Polizei: Ermittlungen dauern an

Von dpa
10.06.2021Lesedauer: 1 Min.
Blaulicht
Blaulichter leuchten auf dem Dach eines Polizeifahrzeugs. (Quelle: Carsten Rehder/dpa/Symbolbild/dpa-bilder)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo

Die Ermittlungen nach rechten Chats bei der NRW-Polizei dauern an. "Bislang gibt es keine abgeschlossenen Verfahren", teilte die Staatsanwaltschaft Duisburg am Donnerstag auf Anfrage mit. Es werde gegen 25 Beschuldigte ermittelt.

Polizeiintern laufen noch 31 disziplinarische Verfahren. 13 seien bereits abgeschlossen, so das zuständige Landesamt für Ausbildung, Fortbildung und Personalangelegenheiten (LAFP). In zwölf dieser Fälle habe man kein Dienstvergehen feststellen können. Bei einem Fall stellte man laut LAFP zwar einen Pflichtenverstoß fest, das Verfahren wurde aber dennoch eingestellt, weil eine Disziplinarmaßnahme nicht angezeigt erschien.

Am Mittwoch hatte die SPD-Fraktion ein von ihr beauftragtes Rechtsgutachten vorgestellt, das eine massenhafte Abfrage von Telefonnummern im Zuge der Ermittlungen als unverhältnismäßig kritisiert.

Im vergangenen Jahr waren bei der Polizei in Mülheim/Ruhr mehrere Whatsapp-Gruppen aufgeflogen, in denen neben dienstlichen Belangen auch Hitler-Bilder oder hetzerische Inhalte geteilt wurden. Später wurde zudem die Whatsapp-Gruppe einer Kegelmannschaft von Polizisten bekannt. Diese war laut Innenministerium besonders auffällig.

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingANZEIGEN

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Themen
DuisburgPolizei

t-online - Nachrichten für Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagram

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlängerung FestnetzVertragsverlängerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website