Sie sind hier: Home > Regional > Erfurt >

Erfurt: Stadtführungen kommen nach Corona-Pause wieder in Schwung

Nachfrage zieht an  

Stadtführungen kommen nach Corona-Pause wieder in Schwung

10.06.2021, 12:58 Uhr | dpa

Erfurt: Stadtführungen kommen nach Corona-Pause wieder in Schwung. Blumen blühen auf dem Anger in Erfurt (Symbolbild): Stück für Stück kehrt wieder mehr Leben in die Stadt.  (Quelle: imago images/Karina Hessland)

Blumen blühen auf dem Anger in Erfurt (Symbolbild): Stück für Stück kehrt wieder mehr Leben in die Stadt. (Quelle: Karina Hessland/imago images)

Monatelang stand das öffentliche Leben in Thüringen pandemiebedingt still. Mit sinkenden Corona-Zahlen sind in Erfurt, Weimar und Jena aber wieder mehr Aktivitäten möglich. Besonders gefragt: Stadtführungen. 

Nach monatelanger Zwangspause werden in den Thüringer Tourist-Informationen und bei Gästeführern wieder Stadtführungen gebucht. Das gilt etwa für Weimar, Erfurt und Jena, wie Anfragen der Deutschen Presse-Agentur ergaben. In Erfurt etwa sind Stadtführungen seit dem vergangenen Freitag wieder möglich. Die Nachfrage habe seitdem deutlich angezogen, hieß es von der Erfurter Tourismus- und Marketinggesellschaft. Auch die Weimar GmbH beobachtet einen Aufwärtstrend.

Das gilt nicht nur für öffentliche Stadtführungen ohne Voranmeldungen, wie eine Sprecherin sagte. Auch Reiseveranstalter orderten wieder gebuchte Stadtführungen. In Erfurt ziehen Gästeführer mit Besuchern im Schlepptau wieder durch die Altstadt oder über das Gelände der Bundesgartenschau. Dort sind Stadtführungen zu Fuß seit dem vergangenen Freitag möglich, anders als die beliebten Stadttouren mit einer historischen Straßenbahn, die zunächst im Depot geblieben ist. Der erste Stadtrundgang der Saalfelder Feengrotten und und Tourismus GmbH soll Sonntag starten, wie das Unternehmen mitteilte.

Hoffnung für freiberufliche Stadtführer

Auch die von den touristischen Einschränkungen wirtschaftlich hart getroffenen freiberuflichen Stadtführer schöpfen wieder Hoffnung. "Am 23. Juni habe ich seit einem Jahr wieder die erste Führung", sagte Uta Lörzer, selbstständige Gästeführerin in Jena. Normalerweise werde sie jährlich für insgesamt um die 100 Touren gebucht, nicht nur von April bis Oktober, auch in der Vorweihnachtszeit. "Aber in den letzten Monaten hatte ich null Einnahmen." Geholfen hätten aber die staatlichen Ausfallhilfen, die schnell geflossen seien.

In Jena sind normalerweise rund 30 Stadtführer mit Touristen und Ausflüglern unterwegs, etwa eine Handvoll von ihnen im Hauptberuf, die Mehrheit im Neben- oder Rentnerjob. In Weimar sind etwa rund 60 Gästeführer auf Honorarbasis für den kommunalen Tourismusbetrieb unterwegs. Der Städteurlaub war vor der Pandemie ein wichtiges Standbein für den Tourismus in Thüringen.

Verwendete Quellen:
  • Nachrichtenagentur dpa

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
10-Tages-Vorhersage

Media Markttchibo.deOTTOWeltbildbonprix.deLIDLBabistadouglas.deMadeleine

shopping-portal

Hinweis:

Der Internet Explorer wird nicht länger von t-online unterstützt!

Um sicherer und schneller zu surfen, wechseln Sie jetzt auf einen aktuellen Browser.

Wir empfehlen unseren kostenlosen t-online-Browser: