Sie sind hier: Home > Regional > Erfurt >

Zahl der Firmenpleiten in Thüringen rückläufig

Erfurt  

Zahl der Firmenpleiten in Thüringen rückläufig

04.08.2021, 16:23 Uhr | dpa

Die Zahl der Unternehmensinsolvenzen in Thüringen ist in der ersten Jahreshälfte trotz Corona-Pandemie gesunken. Insgesamt seien 106 Verfahren wegen Zahlungsunfähigkeit ober Überschuldung angemeldet worden, teilte das Statistische Landesamt am Mittwoch in Erfurt mit. Das sei ein Rückgang im Vergleich zum ersten Halbjahr 2020 von 10,9 Prozent. Dabei wirkten sich nach Einschätzung von Fachleuten die staatlicher Unterstützungen für die Wirtschaft sowie das Aussetzen der Insolvenzantragspflicht bis Anfang Mai aus.

Die in Schieflage geratenen Unternehmen beschäftigen laut Landesamt rund 920 Arbeitnehmer. Die voraussichtlichen Gläubigerforderungen beliefen sich auf rund 117 Millionen Euro. 19 Verfahren betrafen das Baugewerbe, je 12 Verfahren das Gastgewerbe sowie die Logistik.

Insgesamt wurden bei den Amtsgerichten in den ersten sechs Monaten fast 1100 Insolvenzverfahren angemeldet. Das waren 15,4 Prozent mehr als im Vorjahreszeitraum. Viele der Fälle waren Verbraucherinsolvenzen.

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
10-Tages-Vorhersage

Media Markttchibo.deOTTOWeltbildbonprix.deLIDLBabistadouglas.deMadeleine

shopping-portal

Hinweis:

Der Internet Explorer wird nicht länger von t-online unterstützt!

Um sicherer und schneller zu surfen, wechseln Sie jetzt auf einen aktuellen Browser.

Wir empfehlen unseren kostenlosen t-online-Browser: