Sie sind hier: Home > Regional > Erfurt >

Viele Unternehmen benachteiligen schwerbehinderte Menschen

Erfurt  

Viele Unternehmen benachteiligen schwerbehinderte Menschen

02.12.2021, 12:05 Uhr | dpa

Viele Unternehmen benachteiligen schwerbehinderte Menschen. Behinderung in der Arbeitswelt

Ein Mann fährt mit seinem Rollstuhl an dem aufgestellten Wort "Arbeit" entlang. Foto: Friso Gentsch/dpa/Symbolbild (Quelle: dpa)

Mehr als die Hälfte der rund 4600 Thüringer Unternehmen, die gesetzlich zur Beschäftigung schwerbehinderter Menschen verpflichtet sind, kommt einer Auswertung der Arbeitsagentur zufolge ihrer Pflicht nicht vollständig oder gar nicht nach. Laut einer Datenanalyse der Regionaldirektion der Bundesagentur für Arbeit (BA) Sachsen-Anhalt-Thüringen, verzichten rund 1000 Unternehmen ganz auf die Beschäftigung von schwerbehinderten Menschen. Landesweit sind damit nur rund 21 200 der 482 900 zu berücksichtigenden Arbeitsplätze mit schwerbehinderten Menschen besetzt; das entspricht einer Quote von 4,4 Prozent. Deutschlandweit liegt die Quote bei 4,6 Prozent.

Arbeitgeber mit durchschnittlich mindestens 20 Arbeitsplätzen sind gesetzlich verpflichtet, auf mindestens fünf Prozent der Arbeitsplätze schwerbehinderte Menschen zu beschäftigen. Kommen Arbeitgeber der Beschäftigungspflicht nicht nach, ist eine sogenannte Ausgleichsabgabe zu zahlen.

"Menschen mit Behinderung müssen bei der Jobsuche häufig mit Vorurteilen und Berührungsängsten kämpfen", sagte der Geschäftsführer der BA-Regionaldirektion Sachsen-Anhalt-Thüringen, Markus Behrens. Dabei hätten diese "häufig viel geringere Auswirkungen auf ihre Leistungsfähigkeit, als viele denken". Fast 78 Prozent aller schwerbehinderten Arbeitslosen in Thüringen habe den Daten zufolge einen Berufsabschluss oder eine akademische Ausbildung. "Wer integriert, der profitiert: von guten, motivierten und loyalen Mitarbeitern und der Unterstützung durch Arbeitsagenturen, Jobcenter und Integrationsämter", sagte Behrens.

"Wer als Unternehmer nicht einstellt, verschenkt Potenzial und verwehrt schwerbehinderten Menschen die Chance und das Recht auf Teilhabe", sagte auch der Thüringer Landesbeauftragter für Menschen mit Behinderungen, Joachim Leibiger. Der Anteil sei in Thüringen aber zuletzt leicht von 4,3 Prozent auf 4,4 Prozent gestiegen. "Dieser positive Trend bei der Beschäftigung muss sich fortsetzen."

Insgesamt ging die Zahl schwerbehinderter Menschen ohne Arbeit in Thüringen in den vergangenen fünf Jahren rund 14,6 Prozent zurück. Auch sank sie weniger stark, als die Gesamtzahl arbeitsloser Menschen.

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
10-Tages-Vorhersage

Madeleinetchibo.deOTTOWeltbildbonprix.deLIDLBabistadouglas.deKlingel

shopping-portal

Hinweis:

Der Internet Explorer wird nicht länger von t-online unterstützt!

Um sicherer und schneller zu surfen, wechseln Sie jetzt auf einen aktuellen Browser.

Wir empfehlen unseren kostenlosen t-online-Browser: