• Home
  • Regional
  • Erfurt
  • Energiefirmen: Grundversorger bekommen Pleitewelle zu spüren


Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Symbolbild für einen TextEx-Bundesminister brüllt Journalisten anSymbolbild für einen TextVerkehrsunfall: US-Ironman ist totSymbolbild für einen TextAnne Heches Todesursache bekanntSymbolbild für einen TextEU-Land schränkt Einreise für Russen einSymbolbild für einen TextMilliardär will Manchester UnitedSymbolbild für einen Text"Madame Butterfly" ist totSymbolbild für einen TextBasketballstar erhält Mega-VertragSymbolbild für einen TextNeue Moderatorin beim "heute-journal"Symbolbild für einen TextEindringling wollte Queen Elizabeth tötenSymbolbild für einen TextWeltmeister eröffnet neues LokalSymbolbild für einen TextStaatsanwalt reagiert auf Ofarim-AnwälteSymbolbild für einen Watson TeaserErotik-Star löst Polizei-Einsatz ausSymbolbild für einen TextDiese Strategien helfen gegen Stress

Energiefirmen: Grundversorger bekommen Pleitewelle zu spüren

Von dpa
05.02.2022Lesedauer: 1 Min.
Stecker in einer eingeschalteten Steckdosenleiste
Stecker in einer eingeschalteten Steckdosenleiste. (Quelle: Fernando Gutierrez-Juarez/dpa-Zentralbild/dpa/Illustration/dpa-bilder)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo

Auch in Thüringen bekommen die Grundversorger die Folgen der Insolvenzwelle bei Energielieferanten zu spüren. So mussten in der Landeshauptstadt rund 1500 Strom- und 500 Gaskunden durch die Grundversorgung aufgefangen werden, sagte der Sprecher der Stadtwerke Erfurt, Ivo Dierbach. Bei den Stadtwerken Jena waren rund 1000 Kunden betroffen, bei den Stadtwerken Suhl/Zella-Mehlis 500 bis 600 und in Nordhausen etwa 160, so die Sprecher.

Während in Suhl und Nordhausen die Preise bislang gehalten werden konnten, mussten die Stadtwerke Energie Jena-Pößneck nach eigenen Angaben bereits Ende 2021 zum ersten Mal zwischen Neu- und Bestandskunden unterscheiden. Bei den Stadtwerken Erfurt werde man im März den Grundpreis für die Grund- und Ersatzversorgung um etwa vier Cent pro Kilowattstunde anheben, hieß es. Um weitere Preissteigerungen zu verhindern, müssten Wege gefunden werden, die Bezugspreise langfristig zu senken, sagte der Geschäftsführer der Stadtwerke Suhl/Zella-Mehlis, Tino Schäfer. Nötig seien zudem Maßstäbe für Energielieferanten, um Unternehmen mit "fragwürdigen Geschäftsmodellen" stärker zu regulieren.

Energiekunden, die von einer Insolvenz betroffen sind oder wegen extremen Preiserhöhungen einseitig gekündigt haben, fallen zunächst in die Grundversorgung zurück. Weil diese Entwicklung bei der Einkaufsplanung der Grundversorger nicht absehbar war, müssen viele Unternehmen nun teuren Strom nachkaufen, um den Ansturm zu bewältigen - und gegebenenfalls die Preise erhöhen.

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingANZEIGEN

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Themen
Suhl

t-online - Nachrichten für Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagram

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlängerung FestnetzVertragsverlängerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website