• Home
  • Regional
  • Erfurt
  • Arbeitslosigkeit von Frauen in Thüringen auf Rekordtief


Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Symbolbild für einen TextLindner empört mit "Gratismentalität"Symbolbild für einen TextHier gibt es die höchsten ZinsenSymbolbild für einen TextKlare Lewandowski-Aussage zum FC BayernSymbolbild für ein Video93-jährige Oma surft FlugzeugSymbolbild für einen TextWal in Fluss verirrt: Rettung möglich?Symbolbild für ein VideoBärenmama zerlegt AutoSymbolbild für einen TextLeipzig-Star: Wechsel zu Liga-KonkurrentSymbolbild für einen TextProzess gegen Fußball-Legende beginntSymbolbild für einen TextKönigin Letizia zeigt BeinSymbolbild für einen TextSonya Kraus zeigt sich im BikiniSymbolbild für einen TextPolizei erschießt bewaffneten 16-JährigenSymbolbild für einen Watson TeaserSchlagerstar stellt Gerücht richtig

Arbeitslosigkeit von Frauen in Thüringen auf Rekordtief

Von dpa
07.04.2022Lesedauer: 1 Min.
Frau in Büro
Eine Frau steht in einem Bürogebäude. (Quelle: Annette Riedl/dpa/Illustration/dpa-bilder)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo

Die Arbeitslosigkeit bei Frauen in Thüringen ist nach Angaben des Arbeitsministeriums auf den niedrigsten Wert seit der Wiedervereinigung vor mehr als 30 Jahren gesunken. Knapp 24.000 Arbeitnehmerinnen seien im März als arbeitssuchend gemeldet gewesen, teilte das Ministerium auf Anfrage in Erfurt mit. Der bisherige Tiefstwert habe bei rund 25.000 arbeitslosen Frauen im März 2020 gelegen.

Der Frauenanteil unter den Arbeitslosen in Thüringen sei mit 42,3 Prozent deutlich niedriger als der der Männer. Die Arbeitslosenquote liege bei den Frauen aktuell bei 4,6 Prozent.

Laut Ministerium ist die Beteiligung von Frauen am Erwerbsleben seit 2005 im Freistaat ständig gestiegen - und zwar von knapp 344.000 auf mehr als 382.000. Dabei berücksichtigt seien nur die sozialversicherungspflichtig beschäftigten Frauen.

Trotz dieses Trends seien viele Stellen in Bereichen mit einem traditionell hohen Frauenanteil derzeit unbesetzt. Ein Grund sei die hohe Nachfrage nach weiblichen Arbeitskräften, die angesichts geringer Arbeitslosenzahlen auf absehbare Zeit nicht gedeckt werden kann, geht aus den Zahlen des Ministeriums hervor.

Kleiner geworden ist die Lohnlücke zwischen Frauen und Männern. Sie beträgt nach Angaben des Statistischen Landesamtes etwa fünf Prozent - einer der drei niedrigsten Werte bundesweit. Nach den Daten der Statistiker erzielen Frauen im Freistaat einen durchschnittlichen Bruttostundenverdienst von 17,36 Euro und Männer von 18,26 Euro. Der Stundenverdienst stieg bei den beiden Geschlechtern innerhalb eines Jahres um 3,5 beziehungsweise 3,2 Prozent.

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingANZEIGEN

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Themen
ArbeitslosigkeitArbeitsministerium

t-online - Nachrichten für Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagram

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlängerung FestnetzVertragsverlängerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website