Sie sind hier: Home > Regional > Essen >

Rot-Weiss Essen: Rechte missbrauchen RWE-Logo

Hetze gegen Antifa  

Rechte missbrauchen Logo von Rot-Weiss Essen

06.02.2020, 18:49 Uhr | t-online.de, cf

Rot-Weiss Essen: Rechte missbrauchen RWE-Logo. Ein Luftballon mit dem RWE-Logo: Eine rechte Gruppe soll das Symbol des Traditionsvereins missbraucht haben. (Quelle: imago images/Markus Endberg)

Ein Luftballon mit dem RWE-Logo: Eine rechte Gruppe soll das Symbol des Traditionsvereins missbraucht haben. (Quelle: Markus Endberg/imago images)

Mitglieder einer rechten Gruppe haben das geschützte Logo von Rot-Weiss Essen verbotenerweise genutzt. Nun wehrt sich der Traditionsverein. 

Rot-Weiss Essen will rechtliche Schritte wegen des Missbrauchs des Logos durch Rechte prüfen. Wie die "WAZ" mitteilt, nutzte die rechte Gruppierung "Junge Patrioten Essen" das geschützte Logo für ihre Zwecke. So sollen Mitglieder von einem Parkhaus in Steele ein Transparent mit der Aufschrift "Love Football – Hate Antifa" entrollt haben. Das "o" in "Love" wurde offenbar durch das RWE-Logo ersetzt. 

Darauf machten die Aktivisten von "Aufstehen gegen Rassismus Essen" in einem offenen Brief auf Facebook aufmerksam. "Werden Sie es akzeptieren, dass Ihr Vereinslogo durch diese Akteure verwendet wird? Welche Konsequenzen werden Sie ergreifen, um den Worten Ihrer Satzung gerecht zu werden und ein deutliches Statement gegen Rassismus, auch unter Ihren eigenen Fans, zu setzen?", fragt die Gruppe darin.

Verein gegen jede Form vom Extremismus

Der Vorstand akzeptiere diesen Missbrauch nicht. Zwar sei der Verein zur parteipolitischen Neutralität verpflichtet, aber man lehne jede Form von Extremismus, Rassismus und Diskriminierung ab, heißt es im "WAZ"-Bericht. Man beobachte gewisse Entwicklungen aufmerksam.

Allerdings sei es dem Verein nicht möglich, am Stadioneingang eine Gesinnungskontrolle vorzunehmen. Denn weltanschaulich sei der Verein neutral und wolle sich nicht vor den Karren einer politischen Richtung spannen lassen, heißt es weiter.

In Steele, wo das umstrittene Plakat entrollt wurde, ist seit 2018 eine rechte Bürgerwehr aktiv. Die soll im Kern aus Rockern, rechten Hooligans und Rechtsradikalen bestehen. Sie laufe regelmäßig durch die Straßen, im vergangenen Jahr gab es Gegenproteste.

Verwendete Quellen:

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Ulla Popkenbonprix.deOTTOhappy-sizetchibo.deLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal