Sie sind hier: Home > Regional > Karlsruhe >

Karlsruhe: Totenkopfaffen beziehen neues Domizil im Zoo

Gehege eröffnet  

Elf Affendamen beziehen neues Domizil im Zoo Karlsruhe

10.01.2020, 17:59 Uhr | t-online.de

Karlsruhe: Totenkopfaffen beziehen neues Domizil im Zoo. Ein Affe auf einem Ast: Der Zoo Karlsruhe hat ein neues Gehege vorgestellt.  (Quelle: Facebook/Zoologischer Stadtgarten Karlsruhe)

Ein Affe auf einem Ast: Der Zoo Karlsruhe hat ein neues Gehege vorgestellt. (Quelle: Facebook/Zoologischer Stadtgarten Karlsruhe)

In Karlsruhe hat der Zoologische Stadtgarten ein neues Gehege für die dort lebenden Totenkopfäffchen eröffnet. Derzeit leben im Affendomizil nur weibliche Tiere – das soll sich bald ändern.

Die Totenkopfäffchen in Karlsruhe hatten am Freitag einen Grund zur Freude: Sie sind in ein neues Gehege gezogen, wie der Zoologische Stadtgarten auf Facebook berichtet.

Die neue Anlage befindet sich demnach im Raubtierhaus. Dort sollen nun elf weibliche Tiere aus dem Exotenhaus ein neues Zuhause finden. Die Totenkopfäffchen leben bislang als reine Weibchengruppe im Zoo Karlsruhe. Sobald die Außenanlage den Lebensraum der kleinen Primaten erweitert, soll auch ein Männchen in die Wohngemeinschaft mit einziehen und für Nachwuchs sorgen.

Affen-Domizil als Besucher-Attraktion

Zwölf Firmen haben an dem Bau mitgewirkt, der insgesamt 460.000 Euro gekostet hat. Ein Highlight des neuen Affen-Domizils: Über die Schau-Futterküche können Besucher durch ein Fenster den Tierpflegern bei der Arbeit zusehen.

Totenkopfäffchen in neuem Gehege Die neue Anlage für unsere Totenkopfäffchen ist heute im Raubtierhaus eröffnet worden....

Gepostet von Zoologischer Stadtgarten Karlsruhe am Freitag, 10. Januar 2020

Eine weitere Besonderheit ist der Kriechgang, der in die Anlage integriert wurde und ebenfalls mit Einsichtsscheiben versehen ist. So sollen sich Besucher mitten durch das Gehege bewegen können.

"Es ist nicht die einzige Veränderung im Raubtierhaus. Es soll Stück für Stück zum Südamerikahaus umgebaut und die Tieranlagen modernisiert werden", zitiert der Zoo den Direktor Matthias Reinschmidt.

Verwendete Quellen:

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
10-Tages-Vorhersage

Ulla Popkenbonprix.deOTTOhappy-sizetchibo.deLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal