Sie sind hier: Home > Regional > Karlsruhe >

Karlsruhe: Partynacht wird zum Superspreader-Event – 49 Delta-Infektionen

Corona-Ausbruch in Karlsruhe  

Eine Party in der Bar – 49 Delta-Infizierte

14.07.2021, 16:11 Uhr
Karlsruhe: Partynacht wird zum Superspreader-Event – 49 Delta-Infektionen. Eine Spiegelkugel in einer Diskothek (Symbolbild): In einem Club in Karlsruhe, der eine Konzession für einen Barbetrieb hatte, ist es zu einem größeren Corona-Ausbruch gekommen. (Quelle: imago images/localpic)

Eine Spiegelkugel in einer Diskothek (Symbolbild): In einem Klub in Karlsruhe, der eine Konzession für einen Barbetrieb hatte, ist es zu einem größeren Corona-Ausbruch gekommen. (Quelle: localpic/imago images)

Ein Party in Karlsruhe hat zu einem erheblichen Corona-Ausbruch geführt. Insgesamt 49 Infizierte zählt das Gesundheitsamt inzwischen – und alle haben sich mit der Delta-Variante angesteckt. Das Sozialministerium fordert Konsequenzen.

Am Nachmittag des 2. Juli freuten sich die Betreiber noch. In der Raucherlounge des Karlsruher Klubs "Topsy Turvy" sollte an diesem Abend erstmals seit anderthalb Jahren wieder die kleine Bar öffnen, bei Facebook versprach man von 21 bis 5 Uhr "gewohnt gute Laune".

Rund zwei Wochen nach dieser Wiedereröffnungsfeier ist der Kater noch immer nicht verflogen: An jenem Abend feierte im Club nämlich auch eine Reiserückkehrerin aus Mallorca mit, außerdem eine infizierte Mitarbeiterin. Seither steigen die Corona-Zahlen in Karlsruhe.

Mittlerweile beziffern Stadt und Landkreis die Zahl der auf diesen Abend zurückverfolgbaren Infektionen auf 49. Bei den beiden Ursprungsquellen steckten sich laut Landratsamt 32 direkt an, 15 infizierten sich wiederum an den Angesteckten.

Viele haben Symptome, Klubchef selbst erkrankt

Viele der Infizierten hätten Symptome, teilte die Stadt mit. Bisher sei jedoch kein schwerer Verlauf bekannt, der zu einer Klinikeinweisung geführt hätte. Er selbst habe sich auch angesteckt, sagte "Topsy Turvy"-Chef Volker Hasch dem Nachrichtenportal "ka-news.de" – obwohl er doppelt geimpft sei.

Jetzt wird über Folgen für den Klub diskutiert. Die Anfeindungen seien teils heftig, so Klubchef Hasch: "Uns erreichen so viele Hassnachrichten. Ich glaube, wenn die Leute könnten, würden sie uns lynchen."

Sozialministerium: Bußgeldkatalog ausschöpfen

Der Verdacht steht im Raum, dass sich der Klub falsch verhalten haben könnte: Das "Topsy Turvy" hat aktuell eine Konzession als Bar. Eine solche braucht laut Stadt als gastronomische Einrichtung bis zu einer Inzidenz unter 35 keine Nachweise für Geimpfte, Genesene und Getestete – ein Klub, in dem auch getanzt wird schon.

Und das baden-württembergische Sozialministerium ist überzeugt, dass an jenem Abend auch getanzt wurde, es also eine Klubnacht war. Dass Besitzer Hasch das als falsch zurückweist und sagt, es habe nur Hintergrundbeschallung gegeben, bezeichnet Amtschef Uwe Lahl als "Schutzbehauptung".

Mitarbeiterin soll Symptome gehabt haben

Der "Stuttgarter Zeitung" sagte er außerdem, die infizierte Mitarbeiterin hätte am 2. Juli gar nicht arbeiten dürfen: Sie habe zu diesem Zeitpunkt Symptome gehabt. Lahl appellierte daher nun an die Behörden vor Ort, den Bußgeldkatalog "entsprechend auszuschöpfen", sofern ein offensichtliches Fehlverhalten nachgewiesen werde. 

Ebenfalls misstrauisch macht, dass bei der Feier rund 200 Gäste gewesen sein sollen. Zettel mit Kontaktdaten füllten aber nur etwa 120 aus. Und jeder zweite Zettel habe falsche oder unvollständige Daten enthalten, teilte die Stadt mit. Alle Gastronomen und Organisatoren von Veranstaltungen ruft das Gesundheitsamt jetzt dazu auf, anstatt Zetteln lieber digitale Systeme wie die Luca-App zu nutzen. 

Verwendete Quellen:

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Media Markttchibo.deOTTOWeltbildbonprix.deLIDLBabistadouglas.deMadeleine

shopping-portal

Hinweis:

Der Internet Explorer wird nicht länger von t-online unterstützt!

Um sicherer und schneller zu surfen, wechseln Sie jetzt auf einen aktuellen Browser.

Wir empfehlen unseren kostenlosen t-online-Browser: