• Home
  • Regional
  • Karlsruhe
  • Strafprozess zu Woolrec wird neu verhandelt


Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Symbolbild für einen TextNord Stream 1: Neuer Gasstopp kommtSymbolbild für einen TextChaos-Gipfel: HSV verliert die NervenSymbolbild für einen TextARD wusste von geheimem RBB-SystemSymbolbild für einen TextDeutscher Wanderer stirbt in TirolSymbolbild für einen TextMann findet radioaktiven Stoff in BuchSymbolbild für einen TextHertha löst Vertrag mit Torwart aufSymbolbild für einen TextBus fällt in Aldi-FilialeSymbolbild für ein VideoSturm reißt Gondeln von RiesenradSymbolbild für einen TextRadfahrer ersticht RadfahrerSymbolbild für einen TextEhe-Aus für Ex-TennisprofiSymbolbild für einen TextAnsturm in Hamburg: Bahnhof überfülltSymbolbild für einen Watson TeaserErotik-Star offenbart schlimme ErfahrungSymbolbild für einen TextNach der Ernte ist vor der Ernte

Strafprozess zu Woolrec wird neu verhandelt

Von dpa
09.11.2021Lesedauer: 1 Min.
Strafgesetzbuch
Eine Ausgabe des Strafgesetzbuchs und der Strafprozessordnung stehen in einem Gerichtssaal. (Quelle: Sebastian Gollnow/dpa/Symbolbild/dpa-bilder)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo

Der Prozess um die Mineralfaserfirma Woolrec in Mittelhessen wird noch einmal aufgerollt. Der Bundesgerichtshof (BGH) in Karlsruhe hob das Urteil gegen die beiden Angeklagten aus dem Oktober 2019 auf, wie das Gericht am Dienstag mitteilte (Beschlüsse vom 5. August 2021 - 2 StR 307/20 ). Der frühere Firmengeschäftsführer und ein Gutachter waren vom Landgericht Gießen wegen des unerlaubten Umgangs mit gefährlichen Abfällen beziehungsweise Beihilfe dazu zu Geldstrafen verurteilt worden.

Die Richter verhängten Geldstrafen zwischen 17.150 Euro (490 Tagessätze zu 35 Euro) und 52.500 Euro (350 Tagessätze zu 150 Euro) verhängt. Sie gingen in ihrem Urteil davon aus, dass sich die beiden Männer bei der Herstellung eines aus gefährlichen künstlichen Mineralfasern bestehenden Produktes nicht an Behördenvorgaben gehalten hatten. Der Fall wird nun an eine andere Strafkammer des Landgerichts zurückverwiesen.

Im Fall des Gutachters wurde das Urteil komplett aufgehoben. Seine Revision, mit der die Gerichtsbesetzung im Fall einer Schöffin gerügt wurde, war erfolgreich. Bei der Verurteilung des früheren Geschäftsführers stellte der BGH fest, dass er sich im Umgang mit gefährlichen Abfällen strafbar gemacht habe. Allerdings müsse neu bewertet werden, inwieweit es sich um 56 Einzelfälle im Zusammenhang mit Verjährungsfristen gehandelt habe. Die Firma Wooolrec in Braunfels-Tiefenbach (Lahn-Dill-Kreis) war nach langem Streit um eine mögliche Schadstoffbelastung im Herbst 2012 stillgelegt worden.

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingANZEIGEN

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Themen
BundesgerichtshofMittelhessen

t-online - Nachrichten für Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagram

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlängerung FestnetzVertragsverlängerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website