Sie sind hier: Home > Regional > Kiel >

Corona: Kieler Woche soll trotz Großveranstaltungsverbot stattfinden

Keine Großveranstaltungen erlaubt  

Kieler Woche soll trotz Corona-Verbot stattfinden

18.06.2020, 15:37 Uhr | dak, dpa

Corona: Kieler Woche soll trotz Großveranstaltungsverbot stattfinden. Auf einer Flagge steht "Kieler Woche": Kiels einzigartiges Segel- und Sommerfestival kann in diesem Jahr nicht wie gewohnt stattfinden. (Quelle: imago images/penofoto/Archivbild)

Auf einer Flagge steht "Kieler Woche": Kiels einzigartiges Segel- und Sommerfestival kann in diesem Jahr nicht wie gewohnt stattfinden. (Quelle: penofoto/Archivbild/imago images)

Die Veranstalter der Kieler Woche haben ihr Vorhaben bekräftigt, die Kieler Woche im September auszutragen. Zuvor verlängerten Bund und Länder das Verbot von Großveranstaltungen bis Ende Oktober.

Eigentlich wäre am kommenden Samstag die Kieler Woche (KiWo) eröffnet worden, doch aufgrund der Corona-Krise haben die Veranstalter das Fest auf Anfang September verschoben – t-online.de hatte berichtet. "An den Planungen für die etwas andere 'KiWo' ändert auch die Entscheidung von Bund und Ländern zur Verlängerung des Verbots von Großveranstaltungen nichts." Das teilt die KiWo in einer Pressemitteilung mit.

Zu Beginn der Corona-Krise einigten sich Bund und Länder auf ein entsprechendes deutschlandweites Verbot bis Ende August. In dieser Woche verlängerten sie es bis vorerst Ende Oktober.

Der Kieler SPD-Oberbürgermeister lässt sich in der Mitteilung zitieren: "Das aktuelle Konzept basiert bereits auf den Vorgaben, die bis zum 31. August gelten und nun verlängert werden. Veranstaltungen mit mehr als 1.000 Personen wird es bei der Kieler Woche ebenso wenig geben wie große Bühnen und Eventflächen.“

Hygienekonzept und Livestreams

Die Kieler Woche vom 5. bis 13. September soll "klein aber fein" werden. Derzeit erarbeite man ein Hygienekonzept – auch die Nachverfolgung von Kontakten soll gewährleistet sein.

Gäste, denen die mögliche Gefahr einer Ansteckung zu groß erscheint, sollen auf vermehrt digitale Angebote zurückgreifen können. So sollen KiWo-Veranstaltungen live gestreamt werden.

Verwendete Quellen:

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
10-Tages-Vorhersage

Media Markttchibo.deOTTOWeltbildbonprix.deLIDLBabistadouglas.deMadeleine

shopping-portal

Hinweis:

Der Internet Explorer wird nicht länger von t-online unterstützt!

Um sicherer und schneller zu surfen, wechseln Sie jetzt auf einen aktuellen Browser.

Wir empfehlen unseren kostenlosen t-online-Browser: