Sie sind hier: Home > Regional > Kiel >

Kiel: Stadtverwaltung will kompletten Schriftverkehr "gendern"

"Gendersternchen" wird genutzt  

Stadtverwaltung nennt Einwohner jetzt Kieler*innen

01.07.2020, 08:06 Uhr | dpa

Kiel: Stadtverwaltung will kompletten Schriftverkehr "gendern". Gendersternchen auf rosa Untergrund (Symbolbild): In Kiel will die Stadtverwaltung nun eine gendergerechte Sprache verwenden. (Quelle: imago images/Steinach)

Gendersternchen auf rosa Untergrund (Symbolbild): In Kiel will die Stadtverwaltung nun eine gendergerechte Sprache verwenden. (Quelle: Steinach/imago images)

Die Stadt Kiel will in ihrer Kommunikation in eine neue sprachliche Ära starten. Dafür soll der Sprachgebrauch die Gleichstellung aller Geschlechter zum Ausdruck bringen.

In Kiel möchte die Stadtverwaltung ab sofort ihre Sprache "gendern" und damit eine geschlechtergerechte Sprache verwenden. Das kündigte die Stadt an. So werde bei Worten, die Personen beschreiben, das "Gendersternchen" genutzt (Kieler*innen, ein*e Antragsteller*in), falls das Neutralisieren (Teilnehmende, Leitung) nicht ausreicht.

Die Stadt berief sich auf einen Beschluss des Bundesverfassungsgerichts vom Oktober 2017. Die Ratsversammlung hatte der Verwaltung danach den Auftrag erteilt, eine "gendergerechte" Sprache einzuführen.

Betroffen ist der gesamte Schriftverkehr – von E-Mails über den Internetauftritt und Broschüren bis zu Drucksachen, Hausmitteilungen, Formularen und Briefen. Formulierungen wie "Sehr geehrte Anwesende", "Liebe Kieler*innen", "Verehrtes Publikum" oder "Liebe Lehrkräfte" gehören zu den Ergebnissen.

Verwendete Quellen:
  • Nachrichtenagentur dpa

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
10-Tages-Vorhersage

Ulla Popkentchibo.deOTTOmyToysbonprix.deLIDLBabistadouglas.deXXXLutz

shopping-portal