Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Studierende stellen Visionen fĂŒr ein nachhaltiges Kiel vor

Von Sven Raschke

14.04.2021Lesedauer: 3 Min.
Nils Hilder (24), Laura Arnold (24), Elske Kelm (22), Mareike Springer (26): Sie gehören zum Podcast-Team.
Nils Hilder (24), Laura Arnold (24), Elske Kelm (22), Mareike Springer (26): Sie gehören zum Podcast-Team. (Quelle: Sven Raschke/leer)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo

Mit einem Podcast will eine Gruppe aus Studierenden in Kiel fĂŒr die Entwicklung der Stadt sorgen. Unternehmer können ihre Zukunftsvisionen und -projekte fĂŒr ein nachhaltiges Kiel vorstellen. Jetzt kommt die erste Folge heraus.

Podcasts, Zukunft, Nachhaltigkeit – drei Dinge, die im Trend liegen und sich gleichzeitig wunderbar zusammenfĂŒhren lassen. Das dachte sich auch eine Gruppe Kieler Studierender und startet demnĂ€chst einen eigenen Podcast zu Kiels nachhaltiger Zukunft. In "Kieltopia – der Podcast" laden sie Menschen ein, die sich in Stadt und Region mit konkreten Projekten sowie Visionen zum Thema beschĂ€ftigen.

"Ich wohne seit sechs Jahren in Kiel und sehe viele Dinge, bei denen man denkt, das könnte man doch besser machen", sagt Mareike Springer. "Und es gibt hier gleichzeitig viele Projekte, die sich mit Nachhaltigkeit beschÀftigen. Da finde ich es total spannend, sich mit Leuten zu unterhalten, die etwas Àndern wollen." Die 26-jÀhrige Studentin ist einer der vier Köpfe des Podcasts, der im April starten und zunÀchst zweimal monatlich laufen soll. Wie die anderen studiert sie an der Kieler Uni "Sustainability, Society and Environment", zu Deutsch "Nachhaltigkeit, Gesellschaft und Umwelt".

Aus einer Kurzgeschichten-Idee wird ein Podcast

Der Podcast ist das Studienprojekt der Kommilitonen. "Die Idee war eigentlich, dass wir ein paar Visionen erstellen und aufschreiben", sagt Nils Hilder, "eine Kurzgeschichtensammlung von verschiedenen Leuten aus Kiel", so der 24-JÀhrige. "Zum Beispiel", sagt Mareike Springer, "was wÀre, wenn Kiel eine Zero Waste City wÀre." Als sie die Idee im Onlineseminar vorstellten, kam aber schnell die Frage auf: Warum macht ihr nicht einen Podcast?"

ANZEIGEN
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Meistgelesen
Spritpreise könnten wegen Tankrabatt steigen
Preistafel einer Tankstelle (Symbolbild): Tanken soll ab Juni eigentlich gĂŒnstiger werden.


Die Idee gefiel der Gruppe sofort. "Ein Podcast ist, finde ich, ein gutes Medium, um viele Menschen zu erreichen. Es ist kostenlos und jederzeit zugĂ€nglich, und man kann es bei vielen Gelegenheiten hören", erklĂ€rt Nils Hilder die Entscheidung. Er hofft, dass sie mit dem Podcast "die Hörerinnen und Hörer inspirieren können, einige Projekte aus Kiel bekannter machen können und dass einige der Hörerinnen und Hörer selbst aktiv werden – entweder im persönlichen Bereich oder sich einem der Projekte anschließen, die wir vorstellen." Mareike Springer ergĂ€nzt: "Durch den Podcast erhoffe ich mir, dass die Zuhörerinnen und Zuhörer einen Überblick bekommen, was schon alles fĂŒr eine nachhaltige Zukunft in Kiel getan wird. Und vor allem, dass wir sie auch anregen, die Zukunft Kiels aktiv mitzugestalten."

Zu verschiedenen Themen – wie besagtem "Zero Waste" (Null Abfall), Klimakrise, Landwirtschaft, Energie, MobilitĂ€t – sind jeweils passende Interviewpartner vorgesehen. Nahe lĂ€gen fĂŒr die Studenten Professoren aus der eigenen Uni. Doch so leicht wollen sie es sich nicht machen. "Forschung wĂ€re ein interessanter Aspekt, der aber erst mal nicht im Mittelpunkt steht", sagt Mareike Springer.

Stattdessen sollen in den halb- bis dreiviertelstĂŒndigen GesprĂ€chen hauptsĂ€chlich Akteure mit konkreten Projekten zu Wort kommen. Mit Namen hĂ€lt sich das Team noch zurĂŒck, weil die Absprachen zurzeit laufen – etwa mit einem Unternehmen, das auf Verpackungen verzichtet. Oder einer Vereinigung, die sich fĂŒr gemeinwohlorientiertes Wirtschaften einsetzt. Mit der Kieler Wirtschaftsförderung nennt Mareike Springer dann doch einen Kandidaten.

Neuland fĂŒr alle Beteiligten

Einer der Studierenden wird die Fragen stellen, ein anderer spÀter ergÀnzende Informationen einsprechen. Wer was macht beziehungsweise am besten kann, wird gerade noch herausgefunden. Die vier kennen sich erst seit diesem Semester, dem Start des Masterstudiums, und sind sich aufgrund von Corona und Onlinestudium erst einmal tatsÀchlich begegnet. "Es klappt eigentlich wunderbar von zu Hause mit Zoom", sagt Mareike Springer. "Aber sich wirklich kennenzulernen, ist schon schwieriger."

Vorerfahrungen mit dem Podcasten hat keiner der vier. Ob sie aufgeregt sei: "Ja, total!", sagt Mareike Springer. "Das ist alles neu fĂŒr uns." Allerdings habe sie bereits bei einem anderen Projekt zum Thema Nachhaltigkeit mitgearbeitet. Die Kontakte daraus seien fĂŒr den Podcast sehr nĂŒtzlich.

"Bis jetzt haben wir super Feedback bekommen", sagt sie. Von Mitstudierenden – und von Kiel 2042. Beim Zukunftsdialog der Stadt wirbt man fĂŒr Kieltopia. "Wir haben ja ganz klar Schnittmengen in der Gangrichtung", erklĂ€rt Niklas Reinert von Kiel 2042. "Und mit dem Jahr 2042 blicken wir auf eine Zeit, wenn jetzt noch junge Menschen zu den VerantwortungstrĂ€gern gehören werden. Deshalb freuen wir uns immer, wenn besonders diese jungen Menschen sich mit der Zukunft der Stadt auseinandersetzen." Er selbst, so Niklas Reinert, werde in einer der Folgen zu Gast sein.

Weitere Artikel

Kieler Umschlag
Kann ein virtueller Mittelaltermarkt funktionieren?
So sieht der digitale Kieler Umschlag aus: Auch fĂŒr die Zukunft soll die digitale Version als Erweiterung beibehalten werden.

"Digitale FĂ€hre"
Bund fördert Digitalisierung der Verkehrssysteme in Kiel
Die FĂ€hre "Adler1" fĂ€hrt ĂŒber den Nord-Ostsee-Kanal (Archivbild): Der FĂ€hrverkehr in Kiel soll digitalisiert werden.

Kilometerlanger Radweg
Das sind die PlĂ€ne fĂŒr die Veloroute 10 – mit Konfliktpotenzial
Die Veloroute 10 im Herbst: Der Abschnitt zwischen Olshausenstraße und Holstein-Stadion soll verbreitert und um einen Fußweg ergĂ€nzt werden.


Mit einer Onlineumfrage versuchen die zukĂŒnftigen Podcaster zurzeit herauszufinden, was die Zuhörer am meisten interessiert. Über eine Nutzerbeteiligung etwa denken die Studenten nach. "Es ist ja jetzt ein bisschen Corona-abhĂ€ngig", sagt Mareike Springer. So fest eingeplant, wie es eben geht, sei aber eine Liveaufzeichnung beim "Kiel Kann Mehr"-Zukunftsfestival im Juli. Und auch ein kĂŒnftiger Stammtisch fĂŒr Diskussionen ĂŒber die gesendeten Themen ist fĂŒr die Gruppe denkbar.

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingANZEIGEN

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

t-online - Nachrichten fĂŒr Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagram

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlÀngerung FestnetzVertragsverlÀngerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website