Sie sind hier: Home > Regional > Kiel >

Werder Bremen stolpert: Ohne Chefcoach 1:2 in Kiel

Kiel  

Werder Bremen stolpert: Ohne Chefcoach 1:2 in Kiel

28.11.2021, 08:39 Uhr | dpa

Werder Bremen stolpert: Ohne Chefcoach 1:2 in Kiel. Holstein Kiel - Werder Bremen

Bremens Anthony Jung (l-r), Kiels Phil Neumann und Bremens Ilia Gruev kämpfen um den Ball. Foto: Axel Heimken/dpa (Quelle: dpa)

Auch im zweiten Spiel ohne Cheftrainer ist Bundesliga-Absteiger Werder Bremen ohne Sieg geblieben. Die Hanseaten kassierten am Samstagabend in der 2. Fußball-Bundesliga beim Nordrivalen Holstein Kiel eine 1:2 (0:1)-Niederlage und sind in der Tabelle auf Platz zehn abgerutscht.

Joshua Mees brachte die Kieler mit einem artistischen Volleyschuss kurz vor der Halbzeitpause in Führung (45. Minute). Werder glich durch einen Heber von Niclas Füllkrug aus 25 Metern ins leere Kieler Tor aus (57.), nachdem Torhüter Thomas Dähne einen unmotivierten Ausflug bis an die Seitenlinie unternommen hatte. Schließlich schoss Benedikt Pichler (65.) die Kieler mit seinem neunten Saisontor zum Sieg. Die Platzherren sprangen vom Abstiegsrelegationsplatz auf Rang zwölf und haben nur noch drei Zähler Rückstand auf Werder Bremen. "Jeder Sieg ist wichtig. Wir brauchen die Punkte", sagte Holsteins eingewechselter Ersatztorhüter Ioannis Gelios im TV-Sender Sport1.

Werders U19-Trainer Christian Brand, der nach dem Impfskandal um Markus Anfang und dessen Rücktritt sowie dem positiven Corona-Test von Interimstrainer Danijel Zenkovic kurzfristig als Vertreter eingesprungen war, hatte sein Team in "vielen Einzelgesprächen", wie er sagte, auf die Partie eingestellt. Das aber zeigte zunächst nicht die erwünschte Wirkung. "Wir müssen Verantwortung übernehmen und keine Ausreden suchen", sagte Werder-Profi Ömer Toprak.

Die Kieler hatten bei Nieselregen einen dynamischen Start und drängten die Bremer in den eigenen Strafraum zurück. Die Gäste wirkten nach den vergangenen turbulenten Wochen nicht gefestigt und leisteten sich vor allem in der Defensive Schnitzer. In den ersten 15 Minuten hatten die Gastgeber gleich vier Torgelegenheiten.

Die Kieler spielten lange zielstrebiger und energischer. Was zunächst wie bitteres Pech aussah, entpuppte sich als Glücksgriff. Als der agile Fabian Reese schon nach 26 Minuten wegen einer Verletzung vom Platz musste, kam Mees aufs Feld - und wurde mit seinem sehenswerten Tor zum gefeierten Joker. Werder drückte in der zweiten Halbzeit und wurde gefährlicher, konnte aber keine zwingenden Torchancen herausspielen. So blieb es bei dem einen Tor. "Es war ein bisschen Verunsicherung da", meinte Werders Torschütze Füllkrug. "Wir hatten im dritten Spiel den dritten Trainer."

Der Bremer Ersatzcoach Brand hat schon am Sonntagnachmittag den nächsten Trainereinsatz. Dann fährt er mit seiner U19-Mannschaft zum Punktspiel nach Osnabrück. Wer in der kommenden Woche zum Cheftrainer gekürt wird, blieb offen. "Wir haben uns auf einen Kandidaten festgelegt, haben aber noch keine Einigung erzielt", sagte Werder-Geschäftsführer Frank Baumann. Eine Ablösesumme, wie sie auch beim beschäftigungslosen, aber nur beurlaubten Kieler Ex-Trainer Ole Werner verlangt wird, sei legitim, sagte Baumann.

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
10-Tages-Vorhersage

Madeleinetchibo.deOTTOWeltbildbonprix.deLIDLBabistadouglas.deKlingel

shopping-portal

Hinweis:

Der Internet Explorer wird nicht länger von t-online unterstützt!

Um sicherer und schneller zu surfen, wechseln Sie jetzt auf einen aktuellen Browser.

Wir empfehlen unseren kostenlosen t-online-Browser: