Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Symbolbild fĂŒr einen TextSelenskyj auf renommierter "Time"-Liste Symbolbild fĂŒr einen TextAffenpocken: FachĂ€rzte warnen vor PanikSymbolbild fĂŒr einen TextBoris Becker in anderes GefĂ€ngnis verlegtSymbolbild fĂŒr einen TextPutin und Lukaschenko: VorwĂŒrfe an den WestenSymbolbild fĂŒr einen TextÜberfall auf Sebastian VettelSymbolbild fĂŒr einen TextMark Zuckerberg persönlich verklagtSymbolbild fĂŒr einen TextFrench Open: Kerber mit packendem Match Symbolbild fĂŒr einen TextAirline ignoriert MaskenpflichtSymbolbild fĂŒr einen TextDepp-Prozess: Kate Moss muss aussagenSymbolbild fĂŒr einen TextBrisante Fotos belasten Boris JohnsonSymbolbild fĂŒr einen Watson TeaserSelbstbefriedigung: Therapeutin packt aus

Kitas im Norden zunehmend von Corona-FĂ€llen betroffen

Von dpa
19.01.2022Lesedauer: 2 Min.
Kita
Eine Praktikantin liest in einer Kita Kindern vor. (Quelle: Sebastian Gollnow/dpa/Illustration/dpa-bilder)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo

Infolge der rasanten Ausbreitung des Coronavirus in der Omikron-Variante können in Schleswig-Holstein zunehmend MĂ€dchen und Jungen nicht in der Kita betreut werden. Laut dem Landkreistag gibt es in den Kreisen vermehrt FĂ€lle, in denen Gruppen und vereinzelt ganze Einrichtungen de facto "leer laufen", weil wegen einzelner Infektionen oder Kontakte alle dort betreuten Kinder nach Hause in QuarantĂ€ne mĂŒssen.

"DarĂŒber hinaus gibt es vermehrt FĂ€lle, in denen Personal der Einrichtungen der Pflicht zur hĂ€uslichen Absonderung unterliegt und daher die Einrichtung nicht wie vorgesehen betrieben werden kann", sagte der Referent fĂŒr Jugend und Soziales, Johannes Reimann, am Mittwoch der Deutschen Presse-Agentur. Hintergrund der zahlreichen QuarantĂ€nefĂ€lle in Kitas seien die "Wimmelkontakte": Die Kleinen tragen keinen Mund-Nasen-Schutz und spielen eng beieinander. Deshalb gelten alle in einer Gruppe als enge Kontaktpersonen und mĂŒssen nach der Infektion eines Kindes in QuarantĂ€ne.

Da sich die Lage infolge von Anordnungen zur QuarantĂ€ne und deren Beendigung tĂ€glich Ă€ndere, fĂŒhrten die Kreise keine aktuellen Listen darĂŒber, wie viele Kinder zu Hause bleiben mĂŒssen, erlĂ€uterte Reimann. FĂ€lle jedoch, wo Kinder wegen Ketteninfektionen ĂŒber Wochen nicht in die Kita könnten, seien dem Landkreistag bisher nicht bekannt.

Der Referent betonte, Kita-Kinder könnten die QuarantĂ€ne bereits nach fĂŒnf Tagen durch "Freitesten" beenden. Im Übrigen sehe die aktuelle Corona-Verordnung des Landes keine Schließung von Kitas oder einzelnen Gruppen aufgrund der Infektionslage vor. Die gleichzeitige quarantĂ€nebedingte Abwesenheit aller oder fast aller Kinder entbinde den TrĂ€ger nicht von der Betriebspflicht nach dem Bedarfsplan des Kreises: Wenn einzelne Kinder nicht mehr der QuarantĂ€ne unterlĂ€gen, mĂŒssten sie auch in die Einrichtungen zurĂŒckkehren können.

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingANZEIGEN

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Themen
CoronavirusDeutsche Presse-Agentur

t-online - Nachrichten fĂŒr Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagram

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlÀngerung FestnetzVertragsverlÀngerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website