• Home
  • Regional
  • Kiel
  • Werder-Coach Werner: Holstein Kiel ist wie eine Ex-Freundin


Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Symbolbild für einen TextNagelsmann liebt Bild-ReporterinSymbolbild für einen TextLindner: Keine neuen Entlastungen 2022Symbolbild für einen TextAntonia Rados verlässt RTLSymbolbild für einen TextEnergiekonzern braucht StaatshilfeSymbolbild für einen TextR. Kelly mit Missbrauchsopfer verlobtSymbolbild für ein VideoMassenschlägerei auf KreuzfahrtschiffSymbolbild für einen TextBallweg wollte sich absetzen – U-HaftSymbolbild für einen Text17-Jähriger vergewaltigt: Foto-FahndungSymbolbild für einen TextFamilie hängt tagelang an Flughäfen festSymbolbild für einen TextPfandregelungen: Das sollten Sie wissenSymbolbild für einen TextLänderchef will zweijähriges TempolimitSymbolbild für einen Watson TeaserFlug-Chaos: Super-Gau kommt erst nochSymbolbild für einen TextSchlechtes Hören erhöht das Demenzrisiko

Werder-Coach Werner: Holstein Kiel ist wie eine Ex-Freundin

Von dpa
29.04.2022Lesedauer: 1 Min.
Ole Werner
Bremens Trainer Ole Werner. (Quelle: Frank Molter/dpa/Archivbild/dpa-bilder)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo

Ex-Trainer Ole Werner blickt zufrieden auf seine Zeit beim Fußball-Zweitligisten Holstein Kiel zurück. "Wir waren erfolgreich, haben viel von dem rausgeholt, was drin war. Insofern überwiegen die positiven Momente", sagte Werner in einem Interview mit den "Kieler Nachrichten" (Freitag). Er glaube, dass er sein Bestmögliches für den Verein gegeben habe.

Der Trainer von Werder Bremen bekräftigte vor dem Duell mit seinem ehemaligen Verein am Freitagabend (18.30 Uhr/Sky) aber auch: "Heute blicke ich auf Kiel ein bisschen wie auf eine Ex-Freundin, der man nur das Beste auf der Welt wünscht. Man weiß, es ist vorbei und es war insgesamt eine gute Zeit – auch wenn das Ende nicht so war, wie ich mir das gewünscht habe."

Nach dem Scheitern in der Relegation nach dem Ende der Spielzeit 2020/21 gegen den 1. FC Köln und dem Fehlstart in die aktuelle Serie hatte Werner die "Störche" im September vergangenen Jahres verlassen und zwei Monate später an der Weser angeheuert. Aus heutiger Sicht sei der Abgang aus Kiel zu spät erfolgt, sagte Werner: "Im Endeffekt hätte ich schon im Sommer auf mein Gefühl hören müssen."

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingANZEIGEN

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Neueste Artikel
Arbeitslosenzahlen wegen Ukraine-Geflüchteten gestiegen
Holstein KielSV Werder Bremen

t-online - Nachrichten für Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagram

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlängerung FestnetzVertragsverlängerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website